Ploen, Germany, August 24, 2017

We arrived home on June, 14th 2014. 9 months , 28500 km, 17 countries and a million impressions later than when we left Cape Town in September 2013.

Home- we had dreaded and longed for that moment from the second we started our trip. Will „Home“ feel home? Will we be happy or sad? Will the end of our trip leave us feeling full or empty? Will we be able to adapt to a every day life again or will we feel like being stuck in a treadmill? Will our family be the same when we all disappear in different directions? What will have changed? Will we have changed?

We still have not found the answers to all of those questions. First, it was an amazing feeling to have accomplished the trip. We felt a deep gratitude for having arrived home healthy, for having had the chance to see and feel what we had seen and felt. The first hot shower, the first few nights in a proper bed, our beautiful farm that had waited for us for the last few years and which we planned to fill with life, seeing our friends and families again, riding a bike, watching the kids play with all those toys they had forgotten they had….

The first two weeks were like a never ending parade of things we had missed so much.

Then reality set in. Our trip was over. We had to settle in our new life again. One dream we had lived, so now it was time to live the next one. For the last few years we had pictured how we would restaurate our old farmhouse, how we would raise pigs and sheep, grow our own vegetables, wake to the call of a rooster and have chickens roam the lawns. How we would Surrounded by our loved ones fill our farmhouse with life. We did that. Rolled up our sleeves and really dug deep. 3 years of hard work, renovating the house, furniture, breeding pigs, sheep and chicken. We learned about gardening, about how to grow our own vegetables in a sustainable way. We learned how to slaughter our pigs, sheep and chicken to provide ourselves with meat. We tried to spend much time with friends and family, have an open house at all times. Now our farmhouse is ready, more beautiful than we would ever have imagined. We have lots of friends staying with us at all times, we love homesteading, our kids have lots of friends are happy and healthy, love roaming the farm, enjoy their freedom. Our eldest is just turning into a beautiful young woman, the little one is starting school this year. We started a new business, are financially well off. Most of our old friends are still there, many new ones we had the luck to add. We see our families on a regular base. Our kids have grown roots. Our Home is home, feels „home“. We managed to build a place that could, if everyone is happy with it, be our family home for the next few generations. Everything is perfect.

Should be. If there was not that nagging feeling of missing out. That thirst for adventure nurtoured by us knowing that there is still so much out there to be discovered. We miss travelling, miss our tribe of fellow travellers. This is what has changed. We do not fit in any more. Allways feel a bit like freaks. Not many of our friends will understand that a phrase like „You have not changed at all“ ment as a compliment saying „ I still feel close to you and comfortable being with you, Our friendship still feels good for me“ to us feels like a blow in the face. But every fellow traveller will understand. Our trip has changed us more than we could ever have imagined, but also more than many people really want to realize.

At home we are a bit freakish, on the road with our fellow travellers we are normal. We belong, we do not have to explain.

We knew before we arrived back home that we would need something to keep up the spirit of adventure in our lives, so we promised each other that within the next 3 years we would go on another trip-no matter how settled we would be at that time. And this is what we are busy with planing now that our farm dream has become true: A Trip from Argentina to Alaska starting January 2018, for as long as it takes, following DIRECTIN NORTH.

Only now that we are busy planning a new trip, I find the energy and courage to continue the blog. I was asked about a million times over the last few years why our blog suddenly stopped in Aswan. The answer is that I do not really know. First we had lost our camera and lots of pictures were gone. That came as a shock and killed my motivation a bit. Then, since we were in Egypt things suddenly happened at a different pace- a somehow europen pace, which was more than hard to keep up with. One impression, sight or event chased the next, dense civilasation and the lack of time to let impressions sink in left me overwhelmed. I kept procastinating writing posts until I did not know where to start any more. I had that plan that once at home I would start organizing thoughts, impressions and pictures and write the last posts. Which I never did, simply because it hurt too much. The first few months back home we could not look back, had to focus on what lay ahead. We could not even watch documentaries about other people traveling as we missed it so much. Now, that a new adventure is aproaching I feel the urge to give our first one the end it deserves. Over the next weeks I will try and put the puzzle back together, maybe more for myself than for all our followers as you might not be interested in a retroperspective. But watch this space- there will soon be brandnew stories to tell!

German version: Am 14 Juni 2014 kamen wir Zuhause an. 9 Monate, 28500km, 17 Länder später und eine Million Eindrücke reicher seit wir im September 2013 Kapstadt verlassen hatten.

Zuhause- wir hatten diesen Moment von der Sekunde unseres Aufbruchs an zugleich herbeigesehnt als auch gefürchtet. Wird sich „zuhause“ wie ein Zuhause anfühlen? Werden wir glücklich sein oder am Boden zerstört? Wird uns das Ende unseres Abenteuers erfüllt sein lassen oder werden wir uns leer fühlen? Werden wir uns an einen Alltag gewöhnen können oder werden wir uns schnell wieder im Hamsterrad gefangen fühlen? Wird unsere Familie dieselbe bleiben wenn wir im Alltag wieder alle in verschiedene Richtungen verschwinden? Was wird sich verändert haben? Werden wir dieselben sein?

Noch immer können wir all diese Fragen nicht eindeutig beantworten. Bei unserer Ankunft waren wir zunächst einmal überwältigt vom Gefühl der Dankbarkeit. Dafür dass wir gesund zu Hause angekommen waren, dafür dass wir die Möglichkeit hatten all das hinter uns liegende erleben und fühlen zu dürfen. Die erste heiße Dusche, die ersten Nächte in einem richtigen Bett, unser wunderschöner Hof, welcher so lange auf uns gewartet hatte und den wir kaum erwarten konnten mit Leben zu füllen, das erste Mal unsere Freunde und Familien in die Arme zu schließen, Fahrrad fahren, den Kindern zuzusehen wie sie all die vergessenen Spielsachen wieder entdeckten…

Die ersten zwei Wochen waren eine Aneinanderreihung von Erlebnissen die wir unendlich herbeigesehnt hatten.

Und dann kam die Realität. Unser Abenteuer war vorbei. Wir mussten uns in unser neues Leben einfügen. Wir hatten einen Traum gelebt und nun war es Zeit für den nächsten. Die letzten Jahre hatten wir uns immer wieder vorgestellt, wie wir unseren Hof restaurieren würden, wie wir Schweine und Schafe züchten, wie wir unser selbst gezogenes Gemüse ernten und wie wir vom Krähen unseres Hahnes geweckt, wie Hühner auf dem Rasen scharren würden. Wie wir, umgeben von lieben Menschen unser Haus mit Leben füllen würden. All das wurde wahr. Wir rollten die Ärmel hoch und stürzten uns in die Arbeit. 3 Jahre und tausende Arbeitsstunden später waren wir auch am Ziel dieses Traumes angekommen. Wir haben das Haus und unzählige Möbel renoviert, haben Schweine und Schafe gezüchtet. Unser Garten ist in Schuss, wir haben alles mögliche über ökologisches Gärtnern gelernt, die ersten Ernten eingefahren, gelernt Schweine, Schafe und Hühner zu schlachten um uns selbst mit Fleisch zu versorgen. Wir versuchen so viel Zeit wie uns möglich mit Freunden und Familie zu verbringen, unser Haus ist schöner geworden als wir es uns jemals erträumt hatten- immer offen für Besuch. Wir sind umgeben von tollen Menschen, unsere Kinder haben viele Freunde, sind gesund und glücklich, lieben das Landleben und genießen ihre Freiheit. Unsere große Tochter wird gerade zu einer wundervollen jungen Frau, der Kleine wird dieses Jahr eingeschult. Wir haben uns eine neue Existenz aufgebaut, sind finanziell gut aufgestellt. Die meisten unserer alten Freunde sind noch da, viele neue hatten wir das Glück dazuzugewinnen. Wir treffen unsere Familien regelmäßig. Unsere Kinder haben Wurzeln geschlagen. Unser Zuhause ist ein Zuhause geworden und kann, wenn alle es wollen, für die nächsten Generationen ein Zuhause sein. Alles ist perfekt.

Sollte perfekt sein. Wäre da nicht dieses bohrende Gefühl etwas zu verpassen. Dieser Hunger nach Abenteuer, der genährt wird von dem Wissen dass es dort draußen jenseits der Haustür noch so viel zu entdecken gibt. Wir vermissen das Reisen. Vermissen die anderen Abenteurer dort draußen. Genau das hat sich verändert. Wir passen nicht mehr 100% dazu, fühlen uns immer ein wenig wie Außenseiter. Nicht viele unserer Freunde werden verstehen dass ein Satz wie „Du hast Dich gar nicht verändert“, gemeint als ein Kompliment um zu sagen „Ich ƒühle mich Dir noch immer nah, ich fühle mich wohl in Deiner Nähe und unsere Freundschaft fühlt sich noch immer gut an“, für uns wie ein Schlag ins Gesicht ist. Aber jeder andere Langzeitreisende wird das verstehen. Unsere Reise hat uns mehr verändert als wir jemals gedacht hätten und auch mehr als viele zu verstehen bereit sind. Zuhause sind wir immer irgendwie die Freaks, unter anderen Reisenden sind wir normal. Wir gehören dazu, müssen nicht viel erklären.

Wir wussten bevor wir Zuhause ankamen, dass wir irgendetwas brauchen würden um den Geist von Abenteuer in unserem Leben zu erhalten. Also versprachen wir uns kurz vor dem Ende unseres Cape Town to Kiel Trips, dass wir in 3 Jahren wieder aufbrechen würden. Unabhängig davon wie sehr uns unser Leben wieder im Griff haben würde. Und genau das ist es, was uns jetzt beschäftigt, nachdem wir unseren Bauernhoftraum eine Weile gelebt haben: Eine Reise von Argentinien nach Alaska, ab Januar 2018 für die Zeit die es dauert, immer RICHTUNG NORDEN.

Erst jetzt, wo ich mich mit den Reisevorbereitungen unseres nächsten Abenteuers beschäftige, finde ich die Energie und den Mut den Blog weiterzuschreiben. Gefühlte 1 Million mal wurde ich in den letzten Jahren gefragt, warum unser Blog in Aswan endet. Eine Antwort fällt mir nicht leicht. Ich weiß es ehrlich gesagt nicht. Als unsere Kamera plötzlich verschwand und ein Haufen Fotos mit ihr, war meine Motivation erst einmal am Boden. Und dann veränderte sich mit der Ankunft in Ägypten plötzlich das Tempo und es war schwierig für mich, mit all den Ereignissen, Eindrücken und Sehenswürdigkeiten Schritt zu halten. Das etwas europäischere Tempo und der Mangel an Stille und Ruhe ließen mich einigermaßen überfordert zurück, mir fehlen einfach die Zeit und Muße, Dinge zu verarbeiten. Je mehr ich in Rückstand geriet, desto mehr schob ich das Schreiben auf, bis ich irgendwann das Gefühl hatte, den Faden verloren zu haben. Meinen Plan, sobald ich Zuhause angekommen war, endlich alle Gedanken und Fotos zu ordnen und den Blog fortzuführen schaffte ich auch nicht umzusetzen. Ich hatte nicht damit gerechnet, dass ich meine gesamte Energie brauchen würde, um mit meinem neuen Alltag klarzukommen. Zurück zu blicken tat einfach zu weh, wir konnten es nicht einmal ertragen, Reisereportagen im Fernsehen zu sehen- so sehr vermissten wir das Reisen.

Erst jetzt, da ein neues Abenteuer auf uns wartet, habe ich das dringende Bedürfnis unserer Afrikareise das Ende zu geben, das sie verdient. Ich werde in den nächsten Wochen versuchen, dass Puzzle zusammenzufügen, vielleicht mehr für mich selbst als für Euch Follower, da es eventuell nicht so spannend ist, ein Abenteuer in der Retrospective zu lesen. Aber behaltet diese Seite im Auge-bald werden hier neue Geschichten erzählt!

Home

coming home- Timm kissing the ground

Timm celebrating with champagne

IMG_7295

the lake on our doorstep

IMG_9928

this is how the house looked in every single room

IMG_7895

livingroom “before”

IMG_6797

IMG_7896

entrance “before”

IMG_8114

entrance “after”

IMG_9113

Lotta missing Africa

IMG_0866

Carl working on his desk

IMG_5027

Picknick on the lake

IMG_5614

visit of the Zapp family

IMG_8140

starting the garden

IMG_0940

resting the african way

IMG_4897

the greenhouse build of recycled windows

IMG_5496

one of the favorite places in the garden

IMG_4888

first piglets

IMG_7299

lambs

IMG_2140

chicken Rainbownation

IMG_2511

first chicks

IMG_7533

making hay

IMG_1901

harvest

IMG_3599

Grosser Plöner See in winter

Winter @ home

Winter @ Home

IMG_9409

spring on the farm

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s