Aswan, Egypt

English version: We arrived in Aswan with mixed feelings. The Lake Nasser Ferry always had been a milestone on our itinery and having accomplished it somehow left us feel a bit „empty“. We felt like we arrived on Europe’s doorstep, which geographically is nonsense of course. Still as Egypt used to be tourist hotspot for Germans it felt a bit like we left our „african adventure“ and entered „the european part“. The last few weeks seemed to have rushed past and we panicked slightly about our adventure coming to an end too soon. The contrast between Egypt and Sudan is immense. While Sudan had no tourist infrastructure and we felt like explorers there, suddenly Egypt was overwhelming us with everything a (mass) tourist destination has to offer. We were completely flashed.

One of the first things we saw where the golden arches of Mc.Donalds. Though we usually do not fancy fast food and our kids never liked Mc. Donalds much, its sight now had an imense attraction to us. It actually was the first thing we visited. How great to be at a place that looked so 100% familiar, that had food where one knows exactly what to expect and that had toilets that look the same all over the world! We enjoyed it in a way we would never have thought we could enjoy Mc Donalds.

We guess Mc Donalds was the cleanest place in all of Aswan. Even though much of its infrasrtucture reminded of Europe, one thing was clearly african: There was lots of rubbish everywhere. Mountains of it. It seemed that rubbishmen were the first people that lost their jobs after tourism collabsed in 2011. And cleaning ladies. The once beautiful cafes along the Nile were all in different states of decay, some owners desperately trying to keep up some standard. Tied on the quays on the pitoresque riverbanks were hundrets (this is no exagertation!) of cruise boats and feluccas (egyptian sailing boats), on the sides of the roads splendid horsecarriages with half starved horses waited for customers. The lack of tourists was something we were constantly reminded of. In good and bad ways. Good ways first: People were incredibly happy to see us. An old man passing by looked at us, pressed his hands on his heart and said that he was so happy to see us. Many people where extra friendly, took the fact that we as a family were coming to Egypt as a sign, that tourists will come back soon. The owner of our hotel was the kindest person imagineable, our agent Kamal treated us like friends returning home. But then there was the other side. Egyptians have a reputation of hazzling tourists to the max. With so little business since the 2011 revolution this might even more be the case. We had heard lots of stories and had expected the worst, so in the end were positively surprised. But still we often got charged 2/3 more than Egyptian people, we were asked for some extra money for the tiniest little favour, vendors would violently try and lure us into their shop. We constantly had to question if the stories we were told are right, if we are charged far too much or if somebody wanted to take advantage of us. Still we tried to be understanding, tried to see the difficult situation people in Egypt are in and tried to not take anything personal. With a bit of efford we managed to stay positive and happy and as we mentioned before, we had expected worse.

When we arrived at our hotel, we were seriously broke. As there had been no chance to get money anywhere in Sudan outside Khartoum we litteraly had spend our last pennies for the ferry. The first thing Timm did (before Mc. D), was to rush to Western Union to get the money we had been sent from home. Unfortunately he had mixed up numbers in the security code and had to come back to the hotel to get it. By the time he reached Western Union again, it was closed. Unfortunately the next 3 days it would not reopen due to a public holiday and the weekend. Our emergency credit card we had forgotten in the car ( that was still on the ferry). We were stuck for 3 days with no money at all. First the owner of our hotel borrowed us $40, so we could get some food and then we had to ask our american friends if they could also borrow us some money until we could repay them a few days later. It was very embarrasing to have to ask „strangers“ but the only thing we could do. Another lesson learned. We felt very vulnarable to be stuck in a foreign (politically unstable) city, without our car and money. But then there is always a solution…Thanks so much John!!!
The security situation was also something that had left us tense. Just two weeks before we arrived in Egypt there had been tumults in Aswan resulting in road blocks and lots of police and military presence. When we arrived there were still police and military at every streetcorner, but apart from that everything seemed very peaceful. There was one tank parked across the orthodox church to protect it from attacks. We were told that the radical muslim brotherhood had spoken out against orthodox christians in Egypt. One evening we had a demonstration outside our hotelroom. We were told this was a demonstration against the mass condemnation of 500 muslim brothers. As much as we outside Egypt sometimes get the impression that there are war like circumstances and permanent political unrest, this is not the case! Most Egyptians are like you and me. All they want is peace, no despotic rulers and no radical movements. There definately is a risk of demonstrations turning out violent or of terrorist attacks, but most risks we think (and hope) can be avoided upon avoiding big crowds of people. We can only speak for what we felt at that time and it this is that we felt save and welcome.
While waiting for the car there was lots to do in Aswan. Its position on the Nile makes it a very picturesque city and there are lots of historic sights to discover in short distances. We strolled the exotic souq (market) with its spices, perfumes, colourful egyptian cotton fabrics, scarfs, crafts, shisha and tea parlours. We visited the botanical gardens, which are situated on a little island within the river. We had a ride in a caleche (horse drawn carriage) and were shown the backstreets of Aswan where there is no tourist infrasrtucture. Another day we took a boat to the „Tombs of the Nobles“ which are build in the high cliffs opposite Aswan overlooking the Nile. These tombs of important governors, priests and warriors of the Old and Middle kingdoms are up to 4000 years old. 6 are open to public. Some of the hyroglyphes and paintings decorating the burrial chambers seem as if crafted yesterday and exploring them by ourselves with no other tourist in sight was very exciting and especially the kids loved to discover every detail with their torches. Timm, due to the lack of clothes, bought an egyptian jalaba and to the imense joy of every egyptian that passed us now wore his very own distinct interpretation of egyptian fashion: Jalaba and Cowboyhat.
One evening we were talked into sailing on a felucca and watch the sunset from the boat. We intended to only go for one hour, but when its captain Mohammed told us he had 4 kids and did not have anyone sailing for 3 days, we decided to go for two hours. Mohammed said he would take us all around Elephantine Island and that we would be back shortly after dawn. There was absolutely no wind, but he insisted that the wind would pick up just when we are around the corner of the island. The only thing though that did pick up, was the current. So Mohammed did hid best and rowed with two emergency paddles. After 2 hours we still had just moved around the island, not even 1/5 of the distance. Every bit of help we offered was denied. When the mosquitos got too bad, the kids fell asleep and it got really dark we still had not moved much we asked Mohammed to turn around. To speed the process clever Timm had an idea: He asked Mohammed if „he could please try and row the boat, as he never before had the chance to row a real egyptian felucca and it would make him so happy to try it, just once if Mohammed did not mind“. Mohammed, close to exhaustion but far too proud to admit luckily did not mind and with combined effords of Timm and Mohammed rowing and Michaela steering we got back to the quay 45 minutes later. Not an easy ride as the current was very strong and we had no lights to warn other ships of our existence. The next day we hired a motorboat to do the same tour and discovered that even 6 hours later we would not have arrived, had we not decided to turn around. Still we had to pay the full price. But nevermind. We had a good time.
On our 3rd day in Aswan we got our car back. It took about ½ day of waiting, drinking tea and sweet talking, but went without the slightest hazzle. We got an egyptian number plate and license and on our 4th day in egypt left Aswan direction Luxor.
( Unfortunately we lost our Camera a few days later. We still do not have the slightest idea when and how. But that is why there are so very few photos 😦 )

German version: Unser Ankommen in Aswan erfüllte uns mit gemischten Gefühlen. Die Lake Nasser Fähre war für uns die gesamte Zeit der Reise ein Meilenstein gewesen. Nun hatten wir sie hinter uns gebracht und fühlten uns auf eine seltsame Weise leer. Es fühlte sich an, als sein wir in Europas Vorflur angelangt, was geographisch natürlich totaler Blödsinn ist. Trotzdem, da Ägypten bisher zu den deutschen Topreisezielen zählte, fühlten wir uns ein bisschen unseres „afrikanischen Abenteuers“ beraubt und in den „europäischen Teil“ unserer Reise geworfen. Die letzten Wochen waren wie im Flug vergangen und uns beschlich die leise Panik dass unsere Reise nun viel zu schnell dem Ende entgegen preschte. Der Unterschied zwischen dem Sudan und Ägypten war riesig. Während der Sudan außerhalb Khartoums über keinerlei touristische Infrastruktur verfügte und wir uns wie Entdecker gefühlt hatten, wurden wir nun von allem, was der Massentourismus zu bieten hatte gleichsam erschlagen.

Das Erste was wir von Ferne erblickten, waren die goldenen Bögen von Mc Donalds. Obwohl wir normalerweise kein Fast Food mögen und nicht einmal unsere Kinder Mc Donalds besonders gerne essen, übte dessen Anblick nun eine magische Anziehungskraft auf uns aus. Peinlicherweise führte unser allererster Weg dorthin. Wie phantastisch war es an einen Ort zu kommen, der so 100% vertraut wirkte, bei dem man genau wusste, wie das Essen schmecken würde und bei dem die Klos genauso aussahen wie Zuhause. Wir hätten es niemals für Möglich gehalten, dass wir Mc Donalds einmal so genießen würden können.

Rückblickend können wir sagen, dass Mc Donalds der sauberste Ort in ganz Aswan war. Obwohl hier vieles an Europa erinnerte, war eine Sache doch sehr afrikanisch: Überall lag Müll. Berge davon. Es wirkte, als seien die Müllmänner als erstes eingespart worden, nachdem der Tourismus 2011 zusammengebrochen war. Gefolgt von den Putzfrauen. Die sicher einmal sehr hübschen Cafes entlang des Nils waren alle in einem unterschiedlichen Stadium des Verfalls, einige Besitzer schienen verzweifelt zu versuchen ihren Standard zu erhalten. An den Landungsbrücken des malerischen Flußufers waren Hunderte (das ist keine Übertreibung!) von Kreuzfahrtschiffen und Feluccas (ägyptische Segelboote) angetaut und an den Straßenrändern warteten üppig dekorierte Kutschen mit halb verhungerten Pferden auf Fahrgäste. Die Abwesenheit der Touristen war etwas, mit dem wir permanent konfrontiert wurden. Im Guten wie im Schlechten. Zuerst das Gute: Die Menschen schienen unglaublich froh uns zu sehen. Ein alter Mann, der an uns vorbei kam blieb stehen, fasste sich ans Herz und sagte uns er sei so froh uns zu sehen. Viele Leute waren extra freundlich, sahen die Tatsache, dass wir als 6 Köpfige Familie nach Ägypten kamen, als ein Zeichen dafür, dass die Touristen bald zurück kommen würden. Aber dann war da auch die andere Seite. Ägypter haben den Ruf, Touristen bis zur Unerträglichkeit zu belagern. Mit so wenigen Verdienstmöglichkeiten seit der 2011 Revolution mag das noch mehr der Fall sein. Wir hatten viele Geschichten gehört und uns auf das Schlimmste eingestellt. Am Ende allerdings waren wir dann doch eher positiv überrascht. Dennoch wurde uns oft 2/3 mehr berechnet, wurden wir wegen des kleinsten Gefallens zur Kassen gebeten, versuchten Verkäufer uns verzweifelt in ihre Geschäfte zu locken. Wir mussten uns permanent Gedanken machen, inwieweit die Geschichten, welche uns erzählt wurden der Wahrheit entsprachen, ob wir mal wieder viel zu viel bezahlen mussten oder ob jemand versuchte, uns auszunutzen. Wir versuchten Verständnis zu zeigen, versuchten die schwierige Situation der Ägypter nicht aus dem Auge zu verlieren und nichts persönlich zu nehmen. Mit einem kleinen bisschen Anstrengung gelang es uns positiv und fröhlich zu bleiben und wie bereits gesagt, am Ende waren wir doch positiv überrascht.

Als wir in unserem Hotel ankamen, waren wir pleite. Da wir im Sudan außerhalb Khartoums keine Möglichkeit gehabt hatten an Geld Zu kommen, hatten wir buchstäblich unsere letzten Pfennige für die Fähre ausgegeben. Das erste was Timm also nach unserer Ankunft tat (vor Mc D.), war zu Western Union zu eilen um das Geld abzuholen, welches uns von zu Hause geschickt worden war. Blöderweise hatte er einen Zahlendreher im Sicherheitscode und musste zurück zum Hotel laufen um den Richtigen zu holen. Als er endlich wieder bei Western Union angekommen war, hatten die geschlossen. Unglücklicherweise aufgrund eines Feiertages und des Wochenendes für die nächsten 3 Tage. Unsere Notfall Kreditkarte hatten wir im Auto vergessen. Und das befand sich noch auf der Fähre. Wir waren also gestrandet-3 Tage ohne Geld. Zuerst hatte der Besitzer unseres Hotels Mitleid mit uns und lieh uns $40, damit wir Essen kaufen konnten. Als nächstes mussten wir unsere amerikanischen Freunde fragen, ob sie uns aushelfen könnten, bis wir in ein paar Tagen wieder „flüssig“ sein würden. Es war nicht einfach und ziemlich peinlich nahezu „Fremde“ um Geld bitten zu müssen, aber es war die einzige Möglichkeit die wir hatten. Irgendwie fühlten wir uns ziemlich verwundbar in einem (politisch instabilen) Land ohne Geld und ohne unser Auto festzusitzen. Aber irgendwie gibt es ja immer eine Lösung…Vielen Dank, John!!!

Unsere Sicherheit war ein weiterer Punkt, welcher uns Ägypten betreffend ziemlich angespannt hatte sein lassen. Nur 2 Wochen vor unserer Ankunft in Aswan war es zu Ausschreitungen gekommen, die zu Straßensperren und erhöhter Militär-und Polizeipräsenz geführt hatten. Als wir ankamen, waren noch immer Polizisten oder Soldaten an den wichtigsten Kreuzungen platziert, aber davon abgesehen wirkte es sehr friedlich. Wir sahen einen Panzer, der vor der orthodoxen Kirche geparkt war. Wahrscheinlich um diese vor eventuellen Übergriffen zu schützen, nachdem die Moslem Brüderschaft ihnen den Kampf angesagt hatte. An einem Abend wurden wir von einer Demonstration vor unserem Hotelfenster verunsichert. Uns wurde gesagt, dass es eine Demonstration der radikalen Moslembruderschaft gegen die Massenverurteilung von 500 Brüdern gewesen war. So sehr man außerhalb von Ägypten manchmal den Eindruck bekommen mag, dass dort kriegsähnliche Zustände herrschen und es zu permanenten Ausschreitungen kommt, das ist nicht so! Die meisten Ägypter sind wie Du und ich. Alles was sie wollen ist Frieden, keinen despotischen Herrscher und keine radikale Bewegungen. Sicherlich besteht ein Risiko von Demonstrationen die ins Brutale umschlagen können oder das von terroristischen Anschlägen. Dennoch glauben (und hoffen) wir, dass das Risiko vermeidbar ist, wenn man sich von Menschenmengen fernhält. Natürlich können wir nur für das sprechen, was wir zu einer bestimmten Zeit erlebt haben, aber wir fühlten uns sicher und sehr willkommen.

Während wir auf das Auto warten mussten, gab es in Aswan viel zu entdecken. Ihre Lage am Ufer des Nils verleiht der Stadt eine sehr malerische Kulisse und es gibt unzählige historische Sehenswürdigkeiten in nächster Nähe. Wir bummelten über den exotischen Souq (Markt) mit den Verkaufsständen für Gewürze, Parfumes, bunten ägyptischen Baumwollstoffen, Schals, Kunsthandwerk, Shisha- und Teestuben. Wir besichtigten die botanischen Gärten, welche sich auf einer kleinen Insel im Nil befinden. Wir fuhren mit einer caleche (Pferdekutsche) durch die weniger touristisch erschlossenen Gebiete Aswans und bekamen einen Eindruck, wie normale Ägypter leben. Außerdem mieteten wir ein Boot und ließen uns zu dem auf dem der Stadt gegenüberliegenden Berg gelegenen Edelmann-Friedhof, den „Tombs of the Nobles“ fahren. Diese Gräber, in denen bedeutende Eroberer, Priester und andere Würdenträger des alten und mittlerene Königreichs begraben sind, sind bis zu 4000 Jahre alt. 6 von ihnen sind der Öffentlichkeit zugänglich. Einiger der Hyroglyphen und Wandmalereien der Grabkammern waren so gut erhalten, als seien sie gestern angefertigt worden. Diese ganz allein ohne weitere Touristen zu erobern und jedes kleine Detail mit der Taschenlampe zu erleuchten, war besonders für die Kinder spannend. Timm, dem schon bald die Klamotten ausgegangen waren, hatte sich eine Jalaba gekauft und trug nun zur großen Freude aller ihm begegnenden Ägypter seine eigene persönliche Interpretation ägyptischer Mode: Jalaba mit Cowboyhut.

An eienmm Abend hatten wir uns zu einer Segeltour überreden lassen. Eigentlich war nur eine Stunde „Sonnen untergangsfahrt“ verabredet. Nachdem uns der Kapitän Mohammed allerdings eräählt hatte, dass er zu Hause 4 Kinder zu ernähren hatte und seit 3 Tagen keinen Job mehr hatte, ließen wir uns zu 2 Stunden überreden. Mohammed versprach, dass er uns einmal um Elephantine Island segeln würde und dass wir kurz nach Einbruch der Dunkelheit zurück sein würden. Es regte sich kein Lüftchen, aber Mohammed war sich sicher, dass dies der Fall sein würde, sobald wir die Ecke der Insel umrundet haben würden. Das einzige allerdings was sich vermehrte war die Strömung. Sobald wir um die Inselecker herum waren mussten wir gegen den Strom paddeln. Tapfer ruderte Mohammed uns mit seinen 2 Notpaddeln. Nach 2 Stunden hatten wir noch immer gerade erst die Insel umrundet und nicht einmal 1/5 der geschätzten Strecke zurückgelegt. Jedes bisschen Hilfe das wir anboten wurde allerdings abgelehnt. Als irgendwann die Moskitos zu schlimm wurden, die Kinder am Einschlafen waren und es wirklich dunkel geworden war baten wir Mohammed schließlich umzudrehen. Um die Rückfahrt zu beschleunigen hatte Timm sich eine besonders schlaue Taktik einfallen lassen. Er bat Mohammed, ihn doch bitte einmal ausprobieren zu lassen, wie man eine echte ägyptische Felucca rudert. Er sei noch nie in den Genuss gekommen und es würde ihn sehr glücklich machen, es einmal ausprobieren zu können, wenn es Mohammed nichts ausmache. Zum Glück machte es Mohammed, der unendlich erschöpft aber viel zu stolz war es zuzugeben, nichts aus. Mit vereinten Kräften, Mohammed und Timm am Ruder und Michaela am Steuer, kamen wir schließlich 45 min später am Kai an. Es war nicht einfach, da die Ströhmung wirklich sehr stark war und wir keinerlei Beleuchtung an Bord hatten um andere Boote von unserer Existenz in Kenntnis zu setzen. Am nächsten Tag fuhren wir die versprochene Strecke mit dem Motorboot und stellten fest, dass es uns mindesten 6 Stunden gebraucht hätte, diese Strecke rudernd zurückzulegen. Den vollen Preis mussten wir trotzdem zahlen. Egal, es hatte uns Spaß gemacht.

An unserem 3. Tag in Aswan konnten wir endlich unser Auto beim Zoll auslösen. Es kostete einen halben Tag, viel Warterei und Tee trinken, sowie eine Menge netten Smalltalks, bereitete aber ansonsten keine Probleme. Wir bekamen ein ägyptisches Nummernschild und eine Fahrerlaubnis und verließen an unserem 4. Tag in Ägypten Aswan um nach Luxor zu fahren.

(Leider kam uns ein Paar Tage später auf noch immer unerklärte Weise unsere Kamera abhanden, darum sind die Fotos recht spärlich 😦 )

Advertisements

3 responses to “Aswan, Egypt

  1. Hallo Michaela,

    vielen Dank für deine Antwort und die vielen Tipps. Die werden uns sicher hilfreich sein. Insbesondere werden wir uns am Besten gleich um die Visa kümmern. Es beruhigt mich zu hören, dass ihr mit der UnRoRo Fähre von Ägypten in die Türkei gefahren seid. Wir hatten die nämlich vor Kurzem mal angeschrieben und sie hatten mir am 4.6. geantwortet, dass der Service Iskenderun-Damietta eingestellt ist. Wann seid ihr denn genau mit der Fähre gefahren? Dann haben wir vielleicht ja doch noch Hoffnung 😉

    Liebe Grüße und ich wünsche Euch, dass ihr noch lange von Eurer Reise zehren könnt!

    Kerstin

    • Hallo Kerstin, Oh nein, das klingt nicht gut! Wir sind am 21 Mai gefahren/ geflogen. Vielleicht haben sie nur aufgrund der Wahlen eingestellt? Ich hoffe ihr habt Glück und sie operieren bald wieder!

  2. Hallo Michaela,

    ich hab immer mal wieder nach neuen Posts Ausschau gehalten und mich gefragt, wo ihr wohl seid. Eurem ursprünglichen Plan entsprechend ja sogar schon zu Hause? Ich würde mich total freuen, hier noch einen Abschluss zu lesen, oder wenigstens ein Lebenszeichen!

    Viele Grüße,
    Lena

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s