Wadi Halfa, Sudan

English version: We knew that Wadi Halfa is not a pretty place. And we hoped we would not have to stay there for too long. Again (are we repeating ourselves ?) it was HOT. Mazar, our agent (see post Khartoum) had recommended a hotel. As our car had to leave on a separate ship and the date was not sure yet, we could not count on camping. Not always easy to find rooms big enough for a family of six. And definately not something we were keen on. Particularly after we had seen the hotel. It was the best in Wadi, so we guess it could have been much worse. To save space they had invented clever bathrooms: All in one shower toilet. Especially nice if the person that had used the toilet before did not clean. While showering one always had to keep an eye on the drain, just in case something came back up again. Another freebe for the strongnerved traveler were massive spiders, the size of a big man’s hand. They looked fierce, some people told us they are very dangerous, some said they are not. Not sure who was right but while one person did shower another had to guard the one spider that lived in the bathroom. There were more outside, and scorpions. Oh and lots of razorblades hidden in the sand of the hotels courtyard, which made it quite a challenge for the easterbunny to hide sweets in safe places. This year it did have to find hiding places on 2 sqm of concrete. Thank goodness we parked our trailer on this peace of concrete, which made the job much easier. Most of the time in Wadi we spent preparing the car and trailer for the transport. We could only use the very early morning hours or the late afternoon as the sun heated up every piece on the car so it was impossible to touch. Mazar told us we would have problems taking the quad into Egypt, as it did not have papers. He recommended we take the wheels off and pretend it is a generator. So for 2 days we tried to convert the quad into something that looked like a square box. And did not succeed. For another half day we tried to find someone who would be interested to buy it. And then, finally, we decided to just be (partly) honest, tell customs this is a quad for the kids (which it is), take the wheels off to prove we can not use it (we did hide them in the roof tent) and just be charming. Which worked! Mazar, we have to admit was of great help and we definately would recommend his service (Mazar Mahir (Wadi Halfa): +2499122380740, mazarhalfa@gmail.com.)
The rest of the day we spent in a filthy hotel room waiting for the heat become bearable. The kids actually loved the place as the beds made wonderful trampolines and the walls around us reminded of a proper house. With us at the hotel were Helge, Dan and John 3 american guys conquering Africa on motorbikes. They would be on the ferry with us and were also busy preparing their bikes. Helge, the “leader” of the group runs “Globeriders”, a company organizing motorbike expeditions all over the world (http://www.globeriders.com).
After 3 nights in the “hotel” we were finally ready to get on the ferry. With us the car, that still had not been loaded. The Lake Nasser ferry is the only way to get from Sudan to Egypt at the moment. It is nothing like a European ferry though. It takes about 16 hours overnight and leaves once a week on Mondays (Retour Aswan To Wadi Halfa on Wednesdays)
The chaos on the landing dock was incredible. About 300 people with any kind of luggage one can imagine. Mountains of goods, boxes with wachingmachines, TV, agricultural produce, household stuff, piles over piles. Sometimes it was hard to distinguish from the surrounding rubbish. By 10.30 we arrived at the dock. There was no shade and (again) it was unbearably hot. We put up an awning to make shade and waited. 1 hour, 2 hours, 5 hours. By 3.30 pm we were finally ready to board and Mazar had organized all our paperwork, bought the tickets and dealt with customs. With mixed feelings we handed over the keys of our car and with our american friends went on deck.
The ferry is nothing like anything one would call a ferry in Europe but reminds a bit of the refugee boats one sees on TV crossing between Africa and Europe. It was beyond crowded. We seemed to be the last ones to get on board and we really had to squeeze. There were people everywhere, sitting on every space available. Even the rescueboats were filled with people. Everywhere people were playing cards, dishing up picknicks or sleeping. The only time when the boat seemed a bit organized was at prayer time, when all the prayer carpets would be put in a neat row and the men started praying all facing Mekka.
Knowing that foreigners tend to need more personal space, the captain (for some extra money) keeps some space next to his cabin. We had taken the matresses out of our rooftent together wit some cusions and blankets and made a cosy little camp under the stars. Helge, Dan and John were the best company we could imagine: Very funny interesting people that loved the kids and were hugely loved back. We watched movies on the computer, marveled at “Abu Simbel” as we passed by and had a really good sleep. As much as we had feared this overnight trip, we had enjoyed it. Max quickly had made friends with the captain and with frequency went into his cabin for a hug or to hoot the ships horn.
By 11 the next morning we arrived in Aswan, Egypt. Excited we packed our stuff, shouldered the backpacks and queued. The boat was just about to be tied to the quay when suddenly it did turn around and went back direction Sudan. After about 20 min it stopped and anchored. We were asked to hand our passports to the captain. Then, more than 2 hours later it turned back to the quay. We got our passports back and were told the reason why the ship had turned around. Instead of organizing immigration on land the immigration officer had come on the boat to deal with all the paperwork.
When we got of the boat Kamal our agent was already waiting for us. He had been calling the captain’s mobile phone the night before to speak to Mr. Timm. The Captain handed over his phone and Kamal told Timm he would be there waiting for us. Kamal was just fantastic! He got us through customs without queueing a second, seemed to know everybody and gave us a lift to our hotel, bought us drinks and changed us money. With us went one of Kamals buddies who happened to be working for customs. No worries with the quad from now!
Kamal (Aswan) 002 01005322669 kamalaswanegy@yahoo.com
The barge with our car though had not even left Wadi Halfa, which we could see as Helges Motorbike was equipped with a tracking device. Anyway, Aswan is a great place with lots to see while waiting for the car to arrive.

German version: Wir wussten, dass Wadi Halfa kein hübscher Ort sein würde. und wir hofften, dass wir nicht zu lange dort verweilen würden müssen. Wieder einmal ( Wir wiederholen uns an dieser Stelle) war es HEISS. Mazar, unser Agent (siehe den Eintrag zu Khartoum) hatte uns ein Hotel empfohlen. da unser Auto Wadi Halfa mit einem anderen Schiff verlassen würde als wir, konnten wir leider nichts darauf zählen campen zu können. Es ist nicht einfach immer Hotelzimmer zu finden, die eine 6 köpfige Familie unterbringen können. Und definitiv sind Hotelzimmer nichts was wir besonders genießen. Besonders nachdem wir das Zimmer gesehen hatten. Es war das beste Hotel im Ort, also hätte es uns durchaus schlimmer treffen können. Um Platz zu sparen hatten sie sich etwas sehr cleveres für ihre Badezimmer einfallen lassen: Die All-in-One-Klo-Dusche. Besonders nett wenn die Person, welche vor einem das Klo benutzt hat nicht gespült hatte. Dann nämlich musste man den Ablauf im Auge behalten, damit nichts unerwünschtes wieder an die Oberfläche kam. Ein weiteres Freebe für nervenstarke Reisende waren die Spinnen. Riesig, von der Größe einer Männerhand. Sie sahen fies aus und wurden von einigen für sehr gefährlich befunden, von anderen als harmlos beschrieben. Wir wussten nicht, wem wir glauben sollten und stellten zur Sicherheit eine Wache ab um die Spinne die im Bad lebte im Auge zu behalten während die anderen duschten. Aber auch außerhalb des Bades gab es ein paar Exemplare dieser possierlichen Tierchen. Und Skorpione. Ach ja und im Sand auf dem Innenhof des Hotels waren massenweise Rasierklingen vergraben, was es dem Osterhasen dieses Jahr nicht einfach machte geeignete Verstecke zu finden. Er musste sich mit 2qm Betonfläche zufriedengeben, die von uns als sicher befunden worden war. Um es ihm einfacher zu machen parkten wir den Trailer auf diesem Stück. Die meiste Zeit in Wadi verwendeten wir darauf, unseren wagen auf den bevorstehen Transport vorzubereiten. Leider mussten wir uns auf die frühen Morgenstunden oder auf den späten Nachmittag beschränken, da zu anderen Tageszeiten die Sonne so sehr auf das Auto brannte, dass man nicht einmal den Türgriff berühren konnte ohne sich zu verbrennen. Mazar warnte uns, dass wir bei der Einreise nach Ägypten Probleme mit dem Quad haben würden, da dieses keine Papiere hatte. Er riet uns, die Räder abzumontieren und es für einen Generator auszugeben. 2 Tage versuchten wir, das Quad in etwas zu verwandeln, das einem Generator ähnlich sah. Es gelang uns natürlich nicht. Dann versuchten wir einen weiteren halben Tag, jemanden aufzutreiben, der das Quad würde kaufen wollen. Und dann, endlich kamen wir auf das Naheliegende: Einfach (halb) ehrlich sein. Wir würden einfach sagen, dass das Quad den Kindern gehört (was ja stimmt) und würden die Räder abbauen (und im Zelt verstecken) um zu zeigen, dass man es eh nicht fahren kann. Charmant sein nicht vergessen. Und das funktionierte. Wir müssen allerdings dazu sagen, dass Mazar uns eine riesige Hilfe war und wir können seinen Service nur empfehlen.
(Mazar Mahir (Wadi Halfa): +2499122380740, mazarhalfa@gmail.com.)

Den Rest der Tage verbrachten wir in dem schmuddeligen Hotelzimmer und warteten darauf, dass die Hitze ein wenig erträglicher werden würde. Die Kinder allerdings fanden das Hotel super, da die Betten prima als Trampoline zu benutzen waren und weil ihnen die 4 Wände das lang ersehnt “Hausgefühl” gaben. Mit uns warteten Helge, DAn und John im Hotel auf die Abfahrt der Fähre. Die 3 kamen aus den U.S.A. und hatten die Strecke Cape-Wadi mit dem Motorrad bezwungen. Helge, der “Kopf” der Gruppe ist Inhaber der Firma “Globeriders”, welche Motorradexpeditionen in die ganze Welt organisiert (http://www.globeriders.com).

Nach 3 Nächten im Hotel ware es endlich soweit, wir konnten die Fähre nach Ägypten besteigen. Das Auto hatten wir noch immer bei uns, da es noch immer nicht verladen worden war. Um vom Sudan nach Ägypten zu kommen, ist die Lake Nasser Fähre im Moment der einzige Weg. Nichts allerdings erinnert hier an europäische Fähren. Die Überfahrt dauert 16 Stunden über Nacht und die Fähre verlässt Wadi Halfa einmal die Woche montags ( Retour Mittwoch von Aswan nach Wadi Halfa).

Das Chaos auf den Landungsbrücken war unbeschreiblich. Auf einem staubigen Platz tummelten sich ungefähr 300 Menschen mit jeder nur vorstellbaren Art von Gepäck. Berge von Kisten und Kartons, Waschmaschinen, Fernseher, jegliche Form von Nahrungsmitteln, Haushaltswaren, Berge über Berge. Manchmal war nicht klar zu erkennen ob es sich um Müll oder um Gepäck handelte. Um 10.30 kamen wir am Hafen an. Die Sonne brannte (wieder einmal) unbarmherzig vom Himmel. Timm baute unsere Schattenmarkise auf und wir warteten. 1 Stunde. 2 Stunden. 5 Stunden. Um 3.30 nachmittags war es endlich so weit. Mazar hatte allen Papierkram geregelt, der Zoll hatte alles inspiziert, die Tickets waren gekauft und wir waren eingecheckt. Mit gemischten Gefühlen gaben wir die Schlüssel des Autos ab und gingen mit unseren amerikanischen Freunden an Bord.

Die Fähre erinnerte mehr an ein Lampedusa Flüchtlingsboot als an eine Fähre. Es war jenseits von überfüllt. Wir schienen die letzten Passagiere zu sein und mussten uns durch Menschenmassen in den Gängen und auf den Treppen quetschen. Überall waren Menschen, jeder Zentimeter schien besetzt. Sogar in den Rettungsbooten saßen Leute. Überall wurden Karten gespielt, gepicknickt oder einfach nur geschlafen. Einzig zur Gebetszeit konnte man etwas wie eine Ordnung erkennen. Dann wurde überall Platz gemacht, die Gebetstepppiche ausgerollt und kollektiv Richtung Mekka gebetet.

Der Kapitän schien zu wissen, dass Fremde manchmal etwas mehr persönlichen Platz benötigen. Er hatte neben dem Cockpit einen kleinen Bereich abgetrennt, wo wir ein bisschen mehr Platz hatten und unser Lager aufbauen konnten. Das kostete allerdings ein wenig extra. Wir hatten unsere Matratzen und Bettzeug mitgebracht und bauten uns ein kuscheliges Lager unter den Sternen. Helge, John und Dan waren die beste Gesellschaft die man sich nur vorstellen konnte. Spannend, lustig und sehr kinderlieb. Dafür wurden sie auch ziemlich zurückgeliebt. Wir guckten Filme auf dem Computer, bewunderten „Abu Simbel“ aus der Ferne und schliefen wirklich gut. So sehr wir diese Überfahrt gefürchtet hatten, so sehr genossen wir sie nun. Max und der Kapitän waren schnell Freunde geworden und er verschwand in regelmäßigen Abständen im Cockpit um zu kuscheln oder das Signalhorn zu tröten.

Um 11 Uhr am nächsten Morgen erreichten wir Aswan, Ägypten. Aufgeregt packten wir unsere Sachen zusammen, schulterten die Rucksäcke und stellten uns in die Schlange. Das Boot sollte gerade am KAi festgebunden werden als es plötzlich den Rückwärtsgang einlegte und wieder Richtung Sudan fuhr. Nach 20 min Fahrt ankerte es. Wir mussten dem Kapitän unsere Pässe geben und warteten. Nach 2 Stunden dann kam er mit den gestempelten Pässen zurück und erklärte den Grund für dieses Manöver: Der Grenzbeamte war an Bord gekommen um die Einreiseformalitäten hier zu regeln.

Als wir das Boot verließen, wartete Kamal, unser Agent schon auf uns. Er hatte am Abend zuvor auf dem Handy des Kapitäns angerufen, nach Mr. Timm verlangt und uns versichert, dass er auf uns warten würde. Kamal war phantastisch! Ohne eine Sekunde warten zu müssen, schleuste er uns durch den Zoll und die Sicherheitsschleuse. Er schien hier jeden zu kennen. Mit seinem Auto brachte er uns zum Hotel, kaufte uns Getränke und tauschte Geld für uns. Mit uns fuhr außerdem ein Freund von Kamal, der wie sich herausstellte, beim Zoll arbeitete. Keine Sorgen mehr wegen des Quads ab jezt!
Kamal (Aswan) 002 01005322669 kamalaswanegy@yahoo.com
Das Boot mit unserem Auto an Bord allerdings hatte Wadi Halfa noch nicht verlassen. Das konnten wir praktischerweise im Internet verfolgen, weil Helges Motorrad mit einem Satellitenpeilsender ausgestattet war. Aber egal, Aswan war ein spannender Ort an dem es viel zu sehen gab. Wir würden unsere Zeit schon rumkriegen.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s