Central Sudan

English version: After leaving Khartoum we went to Karima, a little town on the east bank of the Nile. Around us was not much but desert and immense heat, between 45-55 degrees. The sides of the roads were flanked by dead animals which the desertsun had mummified and by clay urns filled with water. The road was very very good, smooth and straight and we were about the only car. We drove about 400k before we decided to stop for the night. As camp we chose a date plantation and hoped the farmer, should he pop by would be o.k. with us visiting. We were all sweaty and hot and longed for a cold shower, but all we could afford to spend on personal hygine was a cup of water each. During the day we had been drinking lots and as shops were not frequent and we did not know when we would be able to fill up our water tanks next, we had to save our water for drinking.

The next morning our stinky family passed the holy mountain „Jebel Berkal“ and the small royal cemetry on its foot. Ancient Egyptians believed that Amun, the god of air dwelt within the mountain and build a temple at the foot of the mountain. Being one of the wholiest places in ancient Egypt, many kings were crowned here from the 15th BC. The pyramids of the royal cemetry date back to 3rd century BC. Though they are not very big, we were very impressed by the sight of our first pyramids. The kids immediatly climbed them and tried to find and entrance, which of course they did not. As it was already 45 Degrees (at 10 am) we could not be bothered to climb „Jebel Berkal“ or see the remains of the Amun temple. On we went through the Nubian Desert.

We passed lots of police checkpoints, but did not have the slightest problems. Not once were we asked for a travel or photography permit, which we were told we might need officially. Until now we have not really missed aircon, but Michaela started to slightly curse herself for being o.k. with our „low budget model“: a spray bottle with water. It did its job though. We passed by beautifuly decorated square one storey clay houses with painted doors. The villages were very clean , no rubbish anywhere to be seen and the people greeted us friendly and we were invited for tea several times.

Driving along the river we were confronted with the strangest contrast: On the one side vast desert and no sign of live, on the other side the palm fringed shores of the river with lush greenery,wheat fields and grazing animals. We know the existence of water makes a huge difference, but seeing these two extremes so close together was amazing.

We passed some ancient ruins and strange egg shaped buildings which we had no idea of what they were. Anyway, they looked beautiful. Again after a long and hot day in the car we found a stunning shady spot under a tree very close to the river. We organized our camp and went down to the nile to cool down a bit and have a swim. As we sat on its banks, we realized that there was a village right opposite on the other side of the nile. We could hear kids laugh and peoples’ voices, but there was no one to be seen down at the river. This was a very unusual sight for us. Everywhere else in Africa there were allways crowds of fishermen, swimming kids and washing women on the shores of a lake or river. Why not here? Google had the answer: Crocs, big fat dangerous nile crocodiles. We desperately longed for a refreshment and just sitting next to the river seemed too cruel. So Timm build a spearlike weapon with his bushknife and a long branch. We found a shallow little protected area on the riverbank that we could protect. We carefully searched for signs of crocs in the sand and the surrounding area and when we did not find anything the kids had a quick wash while Michaela and Timm watched the water very carefully. When the sun went down we lit a campfire, sang songs while Lotta played her guitar and later when the kids were sleeping, just lay in the sand watched the stars and the full moon coming up. There is something about nights in the desert that is hard to explain. The most harsh enviroment during the day it turns into the most beautiful at night. Amazing stars and complete silence. A silence that feels like one can touch it. A bit like the silence we get in northern Europe on winterdays when the snow swallows every noise, only even more silent. It really is magic and very peaceful. It is the nights that we love the desert for.

We spent two nights at this peaceful spot, got bitten by lots of sandfleas and by midday on our 3rd day ran out of water. We had been drinking loads, about 90l in 2,5 days and when the last drops emerged from the tank in our trailer were slightly shocked. Again it was a very very hot day and the next village would be miles away. As people in Sudan all drink untreated water from the Nile there is hardly any bottled water for sale. Often our safest bet was Coca Cola (which Michaela and the kids will never drink again unless they have to!). We boiled some riverwater, filled up two bottles and packed our camp. Boiling Nile water would be o.k. for a few litres, but as we were running out off cooking gas we could not do that too often. Our water purifying tablets made the water taste like a swimming pool, so we definately had to leave at some stage anyway.

Again it was a hot and long drive. All we could find was some Coca Cola. We crossed the river on a ponton and went on in search of water. Nothing. No shops, only the clayurns on the side of the road. From far we could see a huge watertank at some stage and went there. Funny enough we ended up at the place, where all the lorries that fill up the roadside clay urns get their water-straight from the Nile. They were so kind to also fill up our tanks. The high pressure of the massive hoase drained our trailer, but at that stage we did not care anymore. What an experience to be really really thirsty!
The night we spent in rocky desert which reminded us more of the moon than of our beautiful planet. We drank Nile water treated with purifying tablets and dreamt of ice cold sparkling water and the cool atlantic ocean. Very early the next morning we started our last drive in Sudan: To Wadi Halfa from where we would take a ferry into Egypt.

German version: Nachdem wir Khartoum verlassen hatten, fuhren wir nach Karima, einer kleinen Stadt am Ostufer des Nils. Wir waren umgeben von Wüste und drückender Hitze mit Temperaturen zwischen 45- 55 Grad. Am Straßenrand lagen unzählige tote von der Hitze mumifizierte Tiere und immer wieder die mit Wasser gefüllten Tongefäße. Die Straße war sehr sehr gut, ebenmäßig und gerade und wir waren das einzige Auto weit und breit. Wir fuhren ca. 400km bevor wir einen Platz fanden an dem wir die Nacht verbringen wollten. Wir bauten das Camp unter Palmen am Rande einer Dattelplantage auf und hofften dass sich der Farmer, sollte er uns entdecken, über unseren Besuch freuen würde. Wir waren total verschwitzt und sehnten uns nach einer kalten Dusche. Allerdings mussten wir Prioritäten setzen. Da es so heiß war und wir während des Tages viel trinken mussten und nicht wussten wann wir die nächste Gelegenheit haben würden unsere Wassertanks aufzufüllen, blieb für jeden nur eine Kaffeetasse voll Wasser zum Waschen.

Am nächsten Morgen fuhr unsere Stinkefamilie am heiligen Berg „Jebel Berkal“ und am königlichen Friedhof, welcher am Fusse diese Berges liegt vorbei. Die frühen Ägypter glaubten, das Amun, der Lüfte im Berg wohnte und bauten hier einen Tempel. Viele Könige wurden hier, an einem der heiligsten Orte des alten Ägyptens ab dem 15.Jh. v. Chr. gekrönt. Die Pyramiden des königlichen Friedhof gehen zurück auf das 3. Jh. v. Chr. Obwohl sie nicht sehr groß waren, haben sie uns doch sehr beeindruckt- schließlich waren es unsere ersten Pyramiden! Die Kinder begannen sofort, diese zu erkletterten und versuchten vergebens einen Eingang zu finden. Da es bereits 45 Grad (10 Uhr morgens) war, konnten wir uns einfach nicht aufraffen, den Berg zu erklettern oder die Überreste des Amun Tempels zu besichtigen. Weiter ging’s durch die nubische Wüste.

Wir kamen an vielen Polizei Kontrollen vorbei, hatten aber nie Probleme. Nie wurden wir nach einer Foto-oder einer Reiseerlaubnis, welche man nach offiziellen Angaben braucht, gefragt. Bis jetzt hatten wir eigentlich keine Klimaanlage vermisst, aber so langsam begann Michaela sich dafür zu verfluchen, dass sie allzu schnell mit unserem „Low Budget Model“ zufrieden gewesen war: Einer Sprühflasche mit Wasser. Sie erfüllte allerdings ihren Zweck, auch wenn man nebenbei zu nichts anderem kam als zu sprühen. Wir kamen an wunderschön dekorierten einstöckigen Lehmhäusern vorbei, deren bunte Eingangstüren einen bemerkenswerten Kontrast zur ansonsten eher farblosen Umgebung bildeten. Die Dörfer waren alle sehr ordentlich, nirgends war Müll, die Menschen begrüßten uns freundlich und luden uns unzählige Male zum Tee ein.

Während wir entlang des Nils fuhren, bot sich uns ein extrem kontrastreicher Anblick: Auf der einen Seite Wüste so weit das Auge reicht, auf der anderen Seite entlang des Palmen gesäumten Flussufers üppiges Grün, bestellte Felder und grasende Tiere. Natürlich ist uns bekannt, dass die Anwesenheit von Wasser einen großen Unterschied macht, aber diese beiden Extreme so eng zusammen zu sehen war schon erstaunlich.

Wir kamen an ein paar Ruinen und eiförmigen Gebilden vorbei, von denen wir nicht die leiseste Ahnung hatten was sie waren. Machte aber nichts, schön waren sie trotzdem. Nach einem weiteren heißen und langen Fahrtag fanden wir einen phantastischen Campingplatz unter einem Schatten spendenden Baum ganz nah am Nil. Wir bauten das Camp auf und gingen runter zum Fluss um uns ein bisschen abzukühlen und zu schwimmen. Als wir am Ufer saßen und über das Wasser blickten fiel uns auf, dass genau gegenüber auf der anderen Seite des Nils ein Dorf war. Wir konnten Kinder lachen hören. Anders als sonst an afrikanischen Gewässern konnten wir allerdings keine Menschenseele sehen. Normalerweise waren an jedem Fluss oder Seeufer in Afrika unzählige Menschen damit beschäftigt zu fischen, zu waschen oder zu schwimmen. Warum nicht hier? Nichteinmal ein Boot konnten wir erkennen. Google wusste warum: Hier gab es dicke fette gefräßige Nilkrokodile! Wir wollten uns so dringend abkühlen und einfach nur dazusitzen und auf den Fluss zu schauen kam einer Folter gleich. Timm baute aus seinem Buschmesser mit einem langen stabilen Holz und Akkuschrauber einen Speer und wir suchten das Ufer sorgsam nach Krokodilspuren ab. Nachdem wir keine fanden, suchten wir nach einer geschützten Stelle. Wir fanden eine Art kleine Bucht, die wir zu zweit gut kontrollieren konnten. Während wir im Wasser stehend aufpassten konnten die Kinder kurz im seichten Wasser plantschen. Allerdings wirklich kurz, nicht einmal 10 min.
Als die Sonne unterging machten wir ein Lagerfeuer und sangen ein paar von Lotta komponierte Lieder, die sie mit der Gitarre begleitete. Später, als die Kinder schliefen lagen Timm und Michaela einfach im Sand und beobachteten die Sterne und den aufgehenden Mond (um den Kitsch zu vollenden war es sogar Vollmond). Nächte in der Wüste sind besonders. Unbarmherzig und lebensfeindlich am Tag verwandeln sich Wüsten in den denkbar friedlichsten Platz in der Nacht. Die Stille ist fast fühlbar, ähnlich wie jene Stille verschneiter Landschaften, bei denen der Schnee jedes Geräusch schluckt. Nur noch stiller. Es sind die Nächte für die wir die Wüste lieben!

Zwei Nächte verbrachten wir an diesem friedlichen Ort und wurden von vielen vielen Sandflöhen gebissen. Am Mittag des 3. Tages hatten wir plötzlich kein Wasser mehr. Wir hatten in den vergangenen 2,5 Tagen 90l Wasser getrunken, viel mehr als jemals zuvor und als die letzten Tropfen aus dem Tank drippelten, kroch leise Panik in uns hoch. Es war wieder ein unglaublich heißer Tag und das nächste Dorf war mindestens 1,5 Stunden Fahrt entfernt. Da die meisten Leute im Sudan ihr Wasser direkt aus dem Nil beziehen und es unbehandelt trinken, wird in entlegenen Gegenden kein Wasser in Flaschen verkauft. Oft mussten wir deshalb als sicherste Alternative auf Coca Cola zurückgreifen, die es seltsamerweise in den entlegensten Gebieten gibt und die Michaela und die Kinder nie wieder freiwillig trinken werden! Wir kochten ein bisschen Flusswasser ab, füllten es in Flaschen und machten uns daran das Camp abzubauen und loszufahren. Zwar funktionierte abkochen ganz gut, allerdings ging auch unser Kochgas mangels Auffüllstationen zu Neige. Blieben nur unsere Wasseraufbereitungstabletten, nach deren Anwendung jeder Schluck wie nach Schwimmbad schmeckte. Wir mussten also so oder so aufbrechen.

Wieder einmal lag ein langes heißes Stück Weg vor uns. Und wieder einmal war alles was wir finden konnten Coca Cola. Besser als nichts. Auf einem recht abenteuerlichen Boot überquerten wir den Nil und suchten weiter nach Wasser. Nichts. Keine Läden, nur die Lehmkrüge am Straßenrand. Irgendwann konnten wir von weitem einen riesigen Wassertank erkennen und fuhren dort hin. Wir landeten exakt an dem Platz, an dem alle LKWs, welche die Tongefäße am Straßenrand füllen, auftankten- mit Nilwasser. Sie waren so nett auch unsere Tanks aufzufüllen. Der hohe Druck mit dem das Wasser aus dem riesigen Schlauch schoss setzte den gesamten Inhalt unseres Trailers unter Wasser, allerdings war uns das inzwischen egal. Was für eine Erfahrung so richtig richtig durstig zu sein!

Die Nacht verbrachten wir in steiniger Wüste, welche uns eher an eine Mondlandschaft als an einen Ort auf unserem schönen Planeten erinnerte. Wir tranken Nilwasser das nach Pool schmeckte, träumten von eiskaltem Mineralwasser und den kühlen Fluten des Atlantiks. Am nächsten Tag brachen wir auf unsere letzte Fahrt durch den Sudan auf: Nach Wadi Halfa von wo aus wir die Lake Nasser Fähre nach Ägypten nehmen würden.

Advertisements

3 responses to “Central Sudan

  1. Thanks for posting – an amazing journey – a real insight into life on the road in Africa and brave to go into the river with no protection other than a spear!

  2. Beautiful rendition. Keep it up and updated whenever you have a chance. The photography is something else. Many thanks and safe and exciting adventure.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s