Khartoum, Sudan

English version: Again, like when we entered Ethiopa also upon leaving this country everything changed immediately. The people looked different, dressed different, behaved different. The men wore long light coloured „jalabas“, scullcaps or turbans, the women wore long dresses that covered them completely and a headscarf. Often the dress and scarf consisted of one long piece of cloth draped around the body several times. People were unbelievably polite and modest. They were all interested in the kids, but kept a distance, approached them carefully, blew kisses and greeted us warmly. We drove through very dry savannah that soon changed into sandy desert. After about two hours drive the horizon changed into a strange orange colour and somehow looked foggy. We stopped at a roadside restaurant and could not believe what fantastic food they offered. Grilled chicken and vegetables, rice, soup, fries and salat, fresh fluffy bread. Our stomachs that seemed to have shrunken over the last weeks could not manage the massive portions and we took the rest for next day’s lunch. It got darker and visibility got really bad. The roads where potholed every now and then and roadtrain like trucks did overtake us. We decided to not drive any longer and just stopped a few metres from the side of the road and put up our camp just in time before a sandstorm broke loose. The night was not a good one. The wind was very strong and the sand got into the smallest gaps. The next morning though it had cleared up again and we went on to Khartoum. We had expected the usual chaotic dusty african city and where more than surprised to find a modern, clean city with organized traffic and roadworthy cars. People drove very modereate, no squeezing, no hooting and they did stop at red lights. There were little supermarkets everywhere, little market stands sold delicious looking fruit and vegetables. We had the impression that the african influence had made place to arabic influence. Though there are more than 100 different languages spoken in Sudan, arabic is the official language. Just from looking at the people Khartoum seems to be a melting pot of different ethnic groups. Some people look african, some arabic, some mediterrainean, there are lots of different shades of skincolour. But they all wear traditional sudanese dress. Only young people wear modest western dress, the girls and women with headscarf that they sometimes take off when enering a restaurant. We asked locals if Michaela would be expected to wear a headscarf and they all said that in Khartoum she would be fine without but in more rural areas it might be better to wear one. We intended to stay at the „Blue Nile Sailing Club“ which „Lonely Planet“ claims to be the only camping possibility but as this was very run down we asked at the youth hostel which had a nice backyard, and happened to be an excellent option. Surrounded by embassies it is a very safe area, even walking at night seemed not to be a problem. By Sharia Law alkohol is not allowed and by 11pm every bar, club, restaurant is closed. Sudanese people are expected to share and to give to less fortunate people, which they do. We only came across one begging person in 3 days in Khartoum. Everywhere in Sudan one finds either clay urns filled with water or water dispensers in the streets or along roads with a mug for everyone to have a free drink. Not sure about the water quality we did not use them, but just their presence we think shows the sudanese way of thinking. They are very generous and social ( at least the men) people, family and healthy children are the biggest blessing imagineable.

Our time in Khartoum we mainly spent getting organized. When entering Sudan one has 3 days time to registrate as „aliens“. To do this we went to the airports’ „Alien Registration Office“ (Departure area, strange enough). The registration cost us $47 per person and took about 2 hours. Apart from that we drove around to get an impression of the city, but as it was incredibly hot ( at some stage we had 57 Degrees in the car, without aircon though) we did not do much. No sightseeing. We had to decide how to travel from here. Until now we were not sure about the safety situation in Egypt and how we would get to Europe from there. As we met two people that had recently spent time in Egypt and as our friends Michael and Judy had found a ferry from Egypt to Europe we decided to stick to our route and started organizing the Lake Nasser ferry from Wadi Halfa to Aswan. Coming from Sudan it is the only way to get into Egypt and needs to be organized a bit in advance. The car would have to go on a seperate barge and we would go on a weekly passenger ferry (leaving Mondays). Depending on how full the barge is we would have to spend some time either side without our car. To get everything organized custom wise and to book us on the ferry we took the help of Mazar, a very trustworthy guy most fellow travellers also asked. He has a very good reputation and should be contacted about 10 days before the planned trip:
(Mazar Mahir (Wadi Halfa): +2499122380740, mazarhalfa@gmail.com).

After having recharged our batteries for 3 days in lovely Khartoum, we decided we are strong enough for the rest of Sudan. Happily we left to drive along the east bank of the Nile, which we later crossed to drive along the western side which hardly sees any tourists. This we will save for the next post though.

(Officially one is not allowed to take photos in Sudan without a photography permit. This is why we did not took many in Khartoum, where there is lots of policemen watching)

German version: Genau wie sich, als wir vor 10 Tagen die Grenze zu Äthiopien passiert hatten, alles innerhalb von Sekunden geändert hatte, war auch dieses Mal alles anders, sobald wir auf sudanesischer Seite angekommen waren. Die Menschen sahen anders aus, kleideten und benahmen sich anders. Die Männer kleideten sich in helle knöchellange Gewänder, Jabala genannt. Auf dem Kopf trugen sie bestickte Kappen oder Turbane. Die Frauen trugen ebenfalls bodenlange Kleider und Kopftücher, oft bestanden Kleid und Kopftuch aus einem einzigen langen Stück bunten Stoffes, welcher mehrmals um den Köper gewickelt wurde. Die Menschen waren unglaublich höflich und bescheiden. Sie alle waren interessiert an den Kindern, waren allerdings nicht aufdringlich und kamen nur vorsichtig näher, gaben uns „Luftküsse“ und begrüßten und herzlich. Wir fuhren durch sehr trockene Savannenlandschaft, die sich bald in ein Sandmeer verwandelte. Nach ungefähr 2 Stunden Fahrt, verdunkelte sich der Himmel am Horizont merkwürdig orange und es wirkte irgendwie nebelig. Wir hielten an einem Restaurant am Straßenrand an und fühlten uns ganz unerwartet ins Schlaraffenland gebeamt. Gegrilltes Hähnchen mit Gemüse, Reis und Pommes, Suppe und Salat und weiches frisches Brot. Unsere Mägen, die in den vergangenen Wochen etwas geschrumpft zu sein schienen waren ziemlich überfordert mit der plötzlichen Menge und wir ließen uns den beachtlichen Rest für das Mittagessen am nächsten Tag einpacken. Es wurde dunkler und die Sicht wurde wirklich schlecht. Wir konnten keine 2m weit sehen. Da die Straße uns ab und zu mit ziemlich beachtlichen Schlaglöchern überraschte und wir immer wieder von sehr langen Trucks überholt wurden, entschlossen wir, am Straßenrand unser Camp aufzubauen. Es war keine Sekunde zu früh gewesen, da in der Sekunde in der wir die Kinder im Zelt hatten, ein Sandsturm losbrach. Es wurde keine erholsame Nacht. Der Wind heulte, wir hatten Angst weggeblasen zu werden und der feine Sand kam durch die kleinste Ritze. Zum Glück war am nächsten Morgen der Spuk vorbei. Bei strahlendem Sonnenschein fuhren wir Richtung Khartoum. Wir hatten die übliche chaotische staubige afrikanische Großstadt erwartet und waren mehr als überrascht eine moderne, aufgeräumte Stadt mit organisiertem Verkehr und verkehrstüchtigen Autos. Die Leute fuhren vernünftig, kein Gedrängel, kein Gehupe und an roten Ampeln wurde tatsächlich gehalten. Überall gab es kleine Supermärkte und Straßenstände verkauften köstlich aussehendes Obst und Gemüse. Wir hatten den Eindruck, dass der afrikanische Einfluss nun arabischem gewichen war. Obwohl im Sudan mehr als 100 Sprachen gesprochen werden, ist Arabisch die offizielle Amtssprache. Allein der Anblick der Menschen lässt ahnen, dass Khartoum ein Schmelztiegel verschiedenster ethnischer Gruppen ist. Einige Menschen wirken afrikanisch, andere wieder arabisch oder mediterran, die Palette der Hautfarben ist vielfältig. Alle jedoch tragen sie traditionelle sudanesische Kleidung. Die jüngere Generation trägt zwar Jeans, allerdings mit Kopftuch, das jedoch manchmal nur noch angedeutet auf dem Hinterkopf ruht oder bei Betreten eines Restaurants ganz abgenommen wird. Wir fragten, ob Michaela auch ein Kopftuch tragen müsse und uns wurde versichert, dass das in Khartoum nicht nötig sei, in ländlichen Gegenden allerdings von Vorteil. Statt im total heruntergekommenen „Blue Nile Sailing Club“ der angeblich einzigen Campingmöglichkeit in Khartoum, campten wir im Hof des Youth Hostels, welches eine exzellente Alternative war. Umringt von Botschaften liegt es in einer sehr sicheren Gegend, sogar Nachtspaziergänge waren kein Problem. nach dem „Sharia“ Gesetz ist Alkohol nicht erlaubt und um 23 Uhr wird jedes Lokal, jede Bar und jeder Club geschlossen. Von Sudanesen wird erwartet, dass sie mit weniger glücklichen Zeitgenossen teilen, was sie nachweislich tun. In den 3 Tagen, welche wir in Khartoum verbracht haben, sahen wir nur einen Bettler. Überall im Sudan stehen entweder tönerne mit Wasser gefüllte Gefäße plus Becher oder Wasserspender am Straßenrand, damit jeder seinen Durst stillen kann. Aufgrund der eventuell zweifelhaften Wasserqualität nahmen wir diese nicht in Anspruch. Trotzdem finden wir, zeigt die Tatsache, dass es sie gibt, wie Sudanesen denken. Sie sind sehr großzügige und gesellige (jedenfalls die Männer) Menschen , die Familie und gesunde Kinder sind das größte Glück.

Unsere 3 Tage in Khartoum verbrachten wir hauptsächlich mit der Organisation unserer Weiterreise. Wenn man in den Sudan einreist hat man 3 Tage Zeit, sich als „Alien“ zu registrieren ( so heißt das wirklich). Um dies zu tun, fuhren wir zum Flughafen ins „Alien Registration Office“ (Abflughalle, komischerweise). Die Registrierung kostete uns $ 47 pro Person und dauerte 2 Stunden. Ansonsten fuhren wir ein bisschen in der Stadt herum, um uns einen Eindruck zu verschaffen. Da es allerdings unendlich heiß war (wir hatten einmal 57 Grad im Auto, allerdings ohne Klimaanlage) konnten wir uns nicht zu viel aufraffen. Kein Sightseeing. Wir mussten uns entscheiden, wie wir von hier weiterreisen wollten. Bis jetzt waren wir nicht sicher gewesen, wie sicher es in Ägypten sein würde. Da wir nun aber 2 Reisende getroffen hatten, die gerade aus Ägypten kamen und da unsere Freunde Michael und Judy eine Fähre von Ägypten nach Europa gefunden hatten, beschlossen wir, bei unserem ursprünglichen Plan zubleiben und organisierten nun die Lake Nasser Fähre von Wadi Halfa nach Aswan. Wenn man aus dem Sudan kommt, ist momentan er einzige Weg nach Ägypten zu kommen eine Fähre zu nehmen und die muss ca. 2 Wochen im Voraus gebucht werden. Da es sich hierbei allerdings um eine reine Personenfähre handelt, wird das Auto auf einem Extraboot transportiert. Die Passagierfähre verlässt Aswan einmal wöchentlich, Montags. Je nachdem wie voll das Extraboot ist, muss man ein paar Tage ohne Auto klarkommen. Um einen möglichst reibungslosen Ablauf zu garantieren, sollte man Hilfe von sogenannten „Fixern“, Agenten in Anspruch nehmen. Mazar wurde uns von anderen Reisenden empfohlen. Er hat einen sehr guten Ruf und scheint sehr vertrauenswürdig zu sein. Spätestens 10 Tage vor der Ankunft in Wadi Halfa sollte man ihn kontaktieren:
(Mazar Mahir (Wadi Halfa): +2499122380740, mazarhalfa@gmail.com

Nachdem wir 3 Tage Zeit gehabt hatten uns im wundervollen Khartoum auszuruhen, entschieden wir jetzt stark genug zu sein, den Rest des Sudans zu erobern. Guter Dinge verließen wir Khartoum um zuerst am östlichen Ufer des Nils zu fahren und dann später auf das westliche Ufer, das viel weniger Touristen sieht, zu wechseln. Allerdings ist das teil des nächsten Posts.

(Offiziell darf man ohne schriftliche Fotografierlaubnis im Sudan nicht fotografieren. Aufgrund der hohen Polizeidichte haben wir in Khartoum wenig fotografiert)

Advertisements

2 responses to “Khartoum, Sudan

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s