Lake Tana & Gondar, Ethiopia

English version: Our initial plan had been to drive the northern loop and see all the historical monuments of northern Ethiopia. We did not want to spend much more time in the country though and decided to skip all this and rather drive the direct route to Gondar and from there into Sudan. Very early we left Lalibela and reached Tims & Kims Village, a dutch run campsite that had been recommended to us several times in the late afternoon. It was situated directly on the shores of Lake Tana- absolutely beautiful and Tim & Kim were the most welcoming hosts. They have build this place from scratch 7 years ago. In the beginning they camped while building the first permanent structures. As there are loads of mosquitoes on the lake this for sure was not too comfortable. When we where there it was not Malaria season yet (still enough Mosquitoes) but Tim told us that one particulary bad year he had spent nearly 12 months in bed with 20 outbreaks of malaria. Apart from the campsite there are beautiful ensuite bungalows and little bandas to rent. Unfortunately Kim & Tim are facing some challenges at the moment as some strange person in the government has decided that there must be a road build going straight through their premises. Nobody knows if this will ever happen, most probably it will not, but they are forced to take some structures down and can not use some of their accommodation any more. TIA! We had two wonderful relaxing days there with very nice company. When we were asked what had been the most challenging part of the trip so far, we did not even have to think about our answer „Ethiopia“ followed by a million reasons why. Only two seconds later we realized this might not have been the best answer when asked by people living there. We hopefully did not offend anyone. From Tim & Kim we went on to Gondar, another World Heritage Site. It was founded by the Emperor Fasilides around the year 1635 and soon grew as an agricultural and market town. Today Fasilides’ castle and several other ruins in the „Royal Enclosure“ attract tourists. Unfortunately beyond the ticket office nobody seemed to look after this site. We found it not very well preserved, half of the ruins where not accessible and secured with only barbed wire . No Signs, no bins no working toilets which resulted in many tourists using the ruins as a toilet. We took some nice pictures and went on direction border Sudan. We only arrived at the border town in the early evening and decided to sleep there and hit the border the next day. We found a hotel with a very dirty courtyard, but did not want to be picky. After we had put up the tent and started to cook, the formerly agreed price of 60 Birr was changed into 300 Birr (one room costs 60, camping 300 ???). We finished our dinner and very pissed off went to find another place, which we did. During the night rain and thunder ade it impossible to sleep and when we got up the next morning everything surrounding us was covered in mud. No loo, no shower, no breakfast but very eager to leave the country we went to the border. The border crossing went without problem but took very very long, about 3 hours ( due to a powercut)and when we finally entered Sudan we were covered in mud up to the ankles, very hungry and thirsty. But who cares, we left Ethiopia HURRAY!!!

German version: Unser ursprünglicher Plan war es gewesen, die Nordschleife zu fahren, um alle historischen Monumente Äthiopiens zu sehen. Da wir aber nicht länger im Land bleiben wollte beschlossen wir abzukürzen und direkt nach Gondar und von da in den Sudan zu fahren. Sehr früh verließen wir Lalibela und erreichten Tim &Kims Village, ein von Holländern geführtes Camp, das uns mehrmals empfohlen worden war, am späten Nachmittag. Es lag direkt am Ufer des Lake Tana, wunderschön und Tim und Kim waren phantastische Gastgeber. Sie hatten diesen Platz in den letzten 7 Jahren Schritt für Schritt mühevoll aufgebaut, zu Beginn in Zelten geschlafen. Da es am See von Mücken nur so wimmelt, sicher nicht immer angenehm. Zu dieser Zeit war es noch nicht Malariasaison, aber Tim erzählte, das er in seinem schlimmsten Jahr 20 mal an Malaria erkrankt war, also quasi das gesamte Jahr im Bett verbracht hatte. Will man nicht campen, befinden sich außer des Campsites auf dem Gelände sehr hübsche Cottages mit ensuite Badezimmern und kleinere Bandas mit geteilten Badezimmern. Leider haben es Tim & Kim zu Zeit nicht einfach, da sich irgendein Honk in der Regierung ausgedacht hat, das unbedingt eine Straße durch das Gelände der Lodge führen müsse. Niemand weiß wann das sein wird und sehr wahrscheinlich sogar wird das nie passieren. Trotzdem müssen Tim und Kim enorme Einschränkungen bei der Nutzung ihrer Unterkünfte hinnehmen und sogar einige Gebäude wieder abreißen (für die sie eine Baugenehmigung eingeholt haben!) TIA! Wir hatten 2 tolle entspannte Tage am See mit sehr netter Gesellschaft. Als wir gefragt wurden, was die größte Herausforderung unserer Reise bisher war, antworteten wir wie aus der Pistole geschossen „Äthiopien“ gefolgt von einem Schwall Gründe warum das so war und schämten uns ein paar Sekunden später dafür nicht ein wenig taktvoller gewesen zu sein. Hoffentlich haben wir niemandem auf die Füße getreten.
Von Tim & Kim aus fuhren wir den kurzen Weg nach Gondar, einer weiteren UNESCO Weltkulturerbe Stätte. Gegründet von dem Eroberer Fasilides im Jahre 1635 wuchs die Stadt schnell zu einem wichtigen Landwirtschafts- und Handelszentrum. Heute locken vor allem Fasilides’ Burg und die königliche Festung Touristen. Leider schien sich abseits des Kassenhäuschens niemand um dieses Erbe zu kümmern. Es schien sehr verwahrlost, viele Gebäude waren nicht zugänglich und notdürftig mit Stacheldraht abgesperrt. Es gab keine Schilder, Mülleimer und keine funktionierenden Klos, was anscheinend viele Besucher veranlasste ihre sich innerhalb der Ruinen zu erleichtern. Wir machten ein paar Fotos und fuhren weiter in Richtung sudanesischer Grenze. Leider erreichten wir die Grenzstadt erst gegen frühen Abend und beschlossen so, noch eine Nacht in Äthiopien zu bleiben. Wir fanden ein recht schmieriges Hotel, in dessen Innenhof wir campen konnten. Nachdem wir gerade das Camp aufgebaut hatten und angefangen hatten zu kochen, wurde der ursprüngliche Preis von 60 Birr allerdings plötzlich auf 300 Birr erhöht ( Zum Vergleich: 1 Zimmer kostet 60 Birr!). Wir aßen schnell und verließen ziemlich angepisst im nun Dunklen das nette Etablissement. Zwar waren auch 300 Birr nicht die Welt, aber hier ging es ums Prinzip. Wir fanden einen anderen Platz, schliefen allerdings nicht besonders gut, da es die ganze Nacht regnete und gewitterte. Am nächsten Morgen versank alles im Matsch. Ohne Klo, Dusche oder Frühstück fuhren wir zur sudanesischen Grenze. Die Grenzbeamten machten zwar keine Probleme, aber die ganze Prozedur dauerte trotzdem länger als 3 Stunden ( da zwischendurch der Strom ausfiel) und als wir schließlich endlich auf sudanesischem Boden ankamen, waren wir bis zu den Knöcheln mit Schlamm verschmiert, sehr hungrig und durstig. Aber egal, wir waren endlich weg aus Äthiopien- HURRA !!!!

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s