Addis Ababa, Ethiopia

English version: Navigating Addis comes with quite a few challenges. When we arrived there it rained heavily and many streets where completely flooded. With all the water it was impossible to see how deep all the potholes were. And there were many. All of Adddis is a massive building site. Many roads have completely changed. As it seems to have been recent changes, our GPS maps „Tracks 4 Africa“ is not updated yet and finding our campsite „ Wim’s Holland House“ was slightly „nightmarish“. The campsite had been recommended by us and is the only place in Addis where one can pitch a tent. Though pitching a tent is quite a euphemism here. The camp looks like (and is) a workshop and storage place for overlanders. Between oily spares and covered cars we kind of created a camp. With us were 5 dutch guys, 4 on motorbikes and one in a car ( who due to the lack of space on the campsite slept in the restaurant on the floor). After some talking we found out that they were the ones whose tracks we did follow at Lake Turkana. They really did turn around and hired a local guide to bypass all the muddy parts. Clever bunch! Over a few beers we discussed the way up and tried to figure out a ferry connection to Europe. Not easy. As our friends Michael and Judy where ahead of us we were sure though they would have the latest information and did not stress too much. We still had time until Khartoum in Sudan to make a decision. Wim’s Holland House is a very dutch place (Wim is a dutch guy married to an ethiopian woman), a meeting point for homesick expats. Also here it was very basic. No electricity and no running water. At least not during the day. Not just roads are being build like crazy, but also buildings. Huge skyscrapers and entire new suburbs. All the new buildings and buildingsites exceed the amount of water available. As a result there is no water during the day, but only at night when most of the building sites do not work. So apart from the nightguard some people in Addis also employ a „waterman“. It is his job to watch the tab and as soon as he sees the water coming to fill every available container with water to ensure the daily supply. Most of the massive buildingsites are run by chinese. Chinese people are so present in Ethiopia that in Addis we are not greeted by „you, you, you!“ but by „Hello China“ or „Ni -hao“.

If we were rather put off by people in Southern Ethiopia, Addis people are really nice. Very friendly, helpful and they keep much more distance. What a wonderful surprise. Sometimes though, they can be a bit too helpful. When Michaela did some laundry at the campite, one of the employees stood behind her for an entire hour, just to help her pouring water from the jerry can into her tub. Or when we had been shopping and wanted to store the groceries in the car, a few men came to help open the hinges of the trailer. None of them knew how to exactly do it and it took quite some time until Timm could „fight“ his way through to show them.

The mornings we would be woken early by the muezzin calling for prayer. But not just from one direction but from many different locations and every single of them would sing a different tune. and different words. It is not a bad way to be woken up though (at 5 am), only Max sais he does not like it , when „ the Muslim crows“, how he calls it. The second best way to start a day in Addis is with a cup of the most heavenly coffee in the world. Ethiopia is the country where coffee originally came from and definately the one that still makes the best we ever tasted. It is strong and sweet, the size of an espresso, but without its bitterness. Another ethiopian treat we discovered and that we are absolutely addicted to, are the fresh juices. They consist of 3-5 layers of different fruitpulps and have the texture of a smoothie. Being layered they look like a rainbow and taste like one would imagine a rainbow to taste. Our favourite juice has a layer of sweetened avocado, one of mango, one of papaya and some limejuice on top. YUM!!!

Apart from stocking up on food, water and gas we did a bit of sightseeing as well. We went to the Ethnological Museeum, which forms part of the university campus and where absolutely blown away. The campus is stunning, very different from the rest of the african universities we had come across and could easyly compete with Universities in any European Metropolis. It was surrounded by huge park like and very tidy gardens. The Museum gave a fantastic impression on ethiopian culture, tribes and history.

Next, we went to St. Georges Cathedral. Build in 1922 the octagonal shaped building lies on a hill overlooking Addis. To get up, we had to climb a flight of stairs that went around the hill. With Easter approaching the area around the church was crowded with othodox christians following their strict praying regimes. The 42 days leading to easter are orthodox fasting time. All women and many men are covered in white fabric, light incense sticks and candles. Walking around the church they pray and stop every now and then to kiss the holy walls of the church. It was quite a magic and touching sight to watch . Less magic, but rather horrorble was the way up to the church. We are not sure if this has also something to do with Easter approaching or if this is a usual sight: The way up to the church was flanked on both sides by the most misfortunated people we ever saw and somehow let us feel transported into the middle ages. We saw beggars covered in mud and shit, wearing rags, deformed faces, arms and feet, some looked like lepra is eating them up alive, children that sat in the middle of the path doing a poo, the smell not bearable. From everywhere reached hands that wanted to touch us, tried to grab the kids wanting to sell something or asking for small change. There were people moaning, coughing or just staring into nowhere. The sight was hardly bearable and we felt so guilty just walking through. On the other hand we were scared to get too close to the people and we definately did not want them to touch our kids. Timm carried Carl, Michaela carried Max and we squeezed Lotta and Paula so close between us that nobody could reach.

A day later when leaving Addis, we were approached by a begging teenage girl at a red light stopping. We all had our windows down and when Timm denied to give her money she reached into Lottas window and slapped her hard in the face. Not the nicest memory to take with upon leaving a city.

German version: Sich in Addis zurechtzufinden, ist eine ziemliche Herausforderung. Als wir dort ankamen regnete es wie aus Eimern und die meisten Straßen waren überflutet. Mit all dem Wasser war es fast unmöglich, den vielen Schlaglöchern auszuweichen. Ganz Addis ist eine monströse Baustelle. Viele Straßenverläufe haben sich scheinbar in der nahen Vergangenheit geändert. Leider allerdings scheinen unsere GPS Karten „Tracks for Africa“ nicht auf dem letzten Stand zu sein was unsere Nerven ein zierliches bisschen strapazierte. Es war nicht einfach unser ziel „Wim’s Holland House“ zu finden, welcher uns empfohlen worden war. Der „Campsite“ ist der einzige Platz in Addis wo man ein Zelt aufstellen kann. Wobei auch das schon ziemlich übertrieben ist. Das Camp sieht aus ( und das ist es auch) wie eine Art Werkstatt mit Langzeit Parkplatz für pausierende oder gestrandete Overlander. Zwischen öligen Ersatzteilen und abgedeckten Autos versuchten wir ein Camp aufzubauen. Mit uns waren 5 Holländer auf dem Campsite (die aber aus Platzmangel nachts unter den Tischen des Restaurants auf dem Boden schliefen)nachdem wir uns ein bisschen unterhalten hatten, fanden wir heraus, dass sie diejenigen waren, deren Spuren wir am Lake Turkana gefolgt waren. Sie waren wirklich umgedreht und hatten sich einen lokalen Führer organisiert, der ihnen half die Matschfelder zu umfahren. Clevere Burschen! Wir tranken ein paar Bier zusammen und diskutierten mit welcher Fähre wir am besten von Ägypten nach Europa kommen würden. Nicht einfach. Da aber unsere Freunde Michael und Judy mit 3 Wochen Vorsprung vor uns reisten vertrauten wir einfach darauf, dass sie die neusten Infos haben würden und versuchten uns nicht zu sehr verrückt zu machen. Wir würden erst in Khartoum entscheiden müssen wie es weitergehen würde. Wim’s Holland House ist ein ziemlich holländischer Platz ( Wim ist ein Holländer der mit einer Äthiopierin verheiratet ist) und ein Treffpunkt für heimwehkranke Auswanderer. Auch hier war der Standard eher einfach. Kein Strom, kein Wasser. Jedenfalls nicht tagsüber. Nicht nur Straßen, sondern auch Gebäude werden hier wie wild gebaut. Riesige Hochhäuser und ganze Stadteile werden aus dem Boden gestampft. Alle diese neuen Gebäude und Baustellen übersteigen allerdings das städtische Wasserangebot. Daraus folgt, dass es tagsüber kein fließend Wasser für die Menschen gibt, sondern erst wieder nachts wenn die meisten Baustellen nicht mehr arbeiten. Außer eines Nachtwächters haben deshalb einige Äthiopier einen Wassermann eingestellt, dessen Job es ist, neben dem Wasserhahn zu sitzen und zu warten bis das Wasser kommt, um dann alle verfügbaren Gefäße mit diesem zu füllen. Die meisten der Mega- Baustellen sind, wie sollte es auch anders sein, in chinesischer Hand. Chinesen sind in Äthiopien so präsent, dass wir in Addis, nicht wie sonst mit „you, you, you!“ begrüßte werden, sondern mit „Hello China!“ oder „Ni-Hao“.

Die Leute in Südäthiopien hatten uns eher befremdet wenn nicht gar abgestoßen. Die Menschen in Addis allerdings sind ganz anders. Sehr freundlich, hilfsbereit und sie geben einem viel mehr Raum. Was für ein tolle Überraschung und wieder einmal der Beweis, dass es wirklich große regionale Unterschiede gibt. Manchmal allerdings, waren sie auch etwas zu hilfsbereit. Als Michaela auf dem Campingplatz z.B. meterhohe Wäscheberge bekämpfte, stand einer der Angestellten eine geschlagene Stunde hinter ihr, nur um ihr zu helfen aus einem Kanister in regelmäßigen Abständen Wasser in die Waschschüssel zu füllen. Einmal, als wir, nachdem wir vom Einkaufen kamen, unsere Vorräte im Trailer verstauen wollten kamen gleich eine Handvoll Männer gelaufen, um uns beim Öffnen des Trailers behilflich zu sein. Keiner von ihnen hatte die leiseste Idee, wie die Öffnungen funktionierten und es dauerte seine Zeit, bis Timm sich in die erste Reihe vorgekämpft hatte, um es ihnen zu zeigen.

Jeden Morgen wurden wir vom Gesang des Muezzins geweckt. Nein, DEN Muezzins. Es waren derer ein Dutzend, die zur selben Zeit aus verschiedenen Richtungen mit verschiedenen Gesängen und Melodien zum Gebet riefen. Für uns eine nicht unangenehme Art geweckt zu werden (um 5 Uhr morgens). Einzig Max mag es gar nicht, wenn „der Moslem immer kräht“, wie er es nennt. Die zweitbeste Art in Addis seinen Tag zu beginnen, ist mit einer Tasse des himmlischsten Kaffees der Welt. Äthiopien ist das Ursprungsland des Kaffees und hier gibt es noch immer den definitiv leckersten, den wir jemals getrunken haben. Er ist stark, süß, hat ungefähr die Größe eines Espressos, nicht aber dessen bitteren Nachgeschmack. Ein weiterer äthiopischer Genuss, nach dem wir inzwischen süchtig sind, ist der hier übliche frische Saft. Er besteht aus 3-5 Schichten verschiedener Fruchtpürees und hat die Konsistenz eines Smoothies. Geschichtet sieht er aus wie ein Regenbogen und schmeckt auch genau so, wie man sich den Geschmack des Regenbogens vorstellt. Unsere Lieblingskombination ist pürierte gesüßte Avocado, Mango und Papaya mit einem Schuss Limette. Lecker!

Außer Einkaufen, Wasser und Gas zu besorgen beinhaltete unser Addis Programm auch etwas Sightseeing. Wir gingen ins Ethnologische Museum welches ein Teil des Universitätscampus darstellt. Wir waren echt hingerissen. Der Campus war wunderschön, umgeben von einer gepflegten Parklandschaft und ganz anders als all die anderen afrikanischen Universitäten, denen wir bisher begegnet waren. Ohne Probleme hätte er mit denen der großen Weltstädte mithalten können. Das Museum gab einen sehr guten Überblick über äthiopische Kultur, über die verschiedenen Stämme und ihre Geschichte.

Danach gingen wir in die St. Georg Kathedrale. 1922 gebaut, liegt das achteckige Gebäude auf einem Hügel, der einen schönen Ausblick über Addis bietet. Um die Kirche zu erreichen, mussten wir eine Treppe hochklettern, die sich den Hügel hinaufschraubte. Da es kurz vor Ostern war, befanden sich Massen weis gekleideter orthodoxer Christen in der Umgebung der Kirche. Die 42 Tage vor Ostern sind für orthodoxe Christen Fastenzeit, eine Zeit ihren Körper und ihre Seele zu reinigen und sie folgen zu dieser Zeit einer strengen Gebetsroutine. Sie zünden Kerzen und Räucherstäbchen an, umreisen mehrmals betend die Kirche, stoppen ab und zu, um die heiligen Mauern zu küssen. Es war ein magischer und bewegender Anblick, all diese Menschen im Gebet versunken zu sehen. Nicht magisch, jedoch nicht weniger bewegend allerdings war der Weg hinauf zur Kirche. Wir sind uns nicht sicher, ob dieses sich uns bietende Horrorszenario alltäglich ist, oder sich jetzt zur Osterzeit ballt. Der Weg hinauf zur Kirche war beidseitig flankiert von den unglückseligsten Menschen, die wir jemals gesehen haben und wir fühlten uns in das Mittelalter transportiert. Wir sahen Bettler in Schmutz- und Kotverkrusteten Lumpen, missgestaltete Gesichter, Füße und Hände. Einige sahen aus, als würden sie bei lebendigem Leib von Lepra zerfressen, Kinder saßen mitten auf dem Weg und kackten, die Gerüche waren jenseits von erträglich. Von überall her streckten sich uns Hände entgegen, wollten uns berühren, grabschten nach den Kindern, wollten uns etwas verkaufen oder fragten nach Kleingeld. Die Menschen stöhnten, husteten oder starrten einfach ins Leere. Wir konnten es kaum ertragen. Und fühlten uns unendlich schäbig, einfach hindurchzulaufen. Auf der anderen Seite hatten wir Angst davor, dass diese Menschen unseren Kindern zu nahe kamen und wir wollten definitiv nicht, dass die Kinder angefasst wurden. Timm nahm Carl auf den Arm, Michaela Max und Lotta und Paula wurden so zwischen uns eingequetscht, dass niemand sie erreichen konnte.

Einen Tag später, als wir auf dem Weg aus Addis hinaus waren, kam an einer roten Ampel eine bettelnde junge Frau auf uns zu. Wir hatten alle Fenster heruntergekurbelt und als Timm ihr eine Spende verwehrte griff sie in Lottas Fenster und schlug ihr hart ins Gesicht. Keine Erinnerung die man gerne mit auf den Weg nimmt.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s