Southern Ethiopia

English version: The border crossing to Ethiopia went smooth, though we realized a different attitude of the officers towards us. It was more about showing off power and the way they stamped our passports looked like they imagined beating them up. Ethiopia had been a country we particularily looked forward to visit, as we heard so many different stories of fellow travellers and as it is one of the countries that sounded very exotic to us. Growing up in the 80ies, the word we would immediatly relate to Ethiopia is „famine“. We still remember very clearly how we collected money for Ethiopa in primary school. We were very curoius what had become of this country.

Apart from Liberia, Ethiopia is the only country on the african continent that had never really been colonized. The Italians tried, but did not suceed. But not only this, but also the rich historic background, its own language Amharic and script, its own calender (Ethiopa is 7 years back) and many historic sights let Ethiopia outstand. Since the discovery of „Lucy“, the sceletton a 3,2 Million year old Australopithecus afarensis in 1974 it is also claimed to be the craddle of humankind. Politically Ethiopia had been stable over the last two decades (also something that let’s it outstand from other african countries) but it sufffers from the instability of neighboring countries like Eritrea, South Sudan and Somalia.

Our first impression entering Ethiopia was, that never before it had been so different immediatly after crossing a border. In Ethiopia we suddenly had to drive on the right hand side, could not read any signs anymore and did not understand the language. There were people and animals everywhere. As we were told that Diesel is much cheaper in Ethiopia than it is in Kenya, we had come with empty tanks. First, we were ripped off changeing money, then at the filling station they tried to tell us that the price showing on the machine is not the right one, it had gone up yesterday and unfortunately we could also not get a receit. Nice try that one! We went on and found a fillingstation that had not suffered from an overnight pricechange. The other strange thing in Ethiopia is, that unlike other countries where people start laughing when you discover them ripping you off, here in Ethiopia they get rather angry and agressive. Also the people looked very differnt from the people in Kenya. Their facial features were also different, a bit more arabic. The minute we stopped our car, at the fillingstation or later when we looked for a shop to buy food, we were surronded by people yelling at us “you you you!“ and trying to get into the car. We were used to be surrounded by people, but not like this. Especially the ethiopian kids kept absolutely no distance. They climbed on the car, on the trailer, tried to open the door, banged on the window, demanding „Put down, want to see“, or pointing at something, saying „I like, give me“. They often sounded very harsh and did not smile. The older people were very differnt though. They would chase the kids away, and start a polite conversation, sometimes ending in kissing our hands.
As soon as the older person was gone though, the kids , like a massive human wave closed around and down on us again.

That was our first 30 min stop after the border. We felt quite run over and were happy to leave the village, which seemed impossible though as all of Southern Ethiopia seems to be one masive village along the main roads. Trying to navigate around cave like potholes, donkeys, goats, camels, horses, children, donkey carts, cows accompanied by the never ending „you you you“ ( and sometimes even „Fuck you“ and „Go away“ screams. We had been warned that it is a widespread habit with Ethiopian kids, to throw stones at forreigners and that the only way to keep them off you is to permanently wave at them to keep them busy. Michaela had to konstantly wave and also scream „you, you you“, while Timm concentrated on the road. It was terribly tyring. When we had to pee, we had to help ourselves with empty bottles, as even when one quite obviously needed to do some private business, the kids would follow behind the bush. Somehow we managed to reach the town of Yabello.

Our travelbook said thet there is a campsite in a wildlifereserve, just out of town. The last thing we wanted was to stay around people. Unfortunately there was no wildliife reserve any more. As every animal that was not lucky enough to have wings to escape had been killed, the only mammals in the reserve are now goats and cows. Fortunately we did find a hotel with a big enough courtyard to pitch a tent and, most important, with a big wall around. We were running quite low on food, but did not have the energy to go and search for any. Ethiopian cuisine seems quite different to what we would fancy, like rubberlike fermented pancake bread (injera), raw meat mince and an occasional cup of fresh blood (in the Omo Valley)-to name just a few. We had Spaghetti with Ketchup (again) and went to sleep early.

The next morning, after a quick wash in the filthiest bathroom imagineable (Michaela really nearly vomited), we went on direction Awassa, or Hawassa, which is the not much used new name. After not having seen hardly any motorized vehicles for a whole day, reaching Awassa was a bit of a shock. It was a quite modern and clean city, with lots of blue Duk-Duks. Again we had trouble finding a place to camp. We asked at several hotels if we could camp on their parking lot, but even if we showed them the Amharic word for „camping“, most people seemd not to understand the concept. We bought eggs (40 for the price of 60) and finally found a hotel with a big garden that would let us camp. Actually the Security guard found us, as he kept running after us screaming „Camping here, camping here“. The place itself was good, space for the kids to run and no hazzle from people. We guess it was an etiopian upper class hotel, but even here the bathrooms were beyond disgusting. Timm warned to breathe through our mouths when entering. Unfortunately Lotta and Michaela discovered that they have the ability to actually taste smells when breathing through their mouths. A fantastic gift if you work as somelier, but definetly not helpfull when fighting ethiopian bathrooms.

German version: Der Grenzübergang nach Äthiopien verlief problemlos, wenn auch uns ein etwas befremdliches Verhalten der Beamten auf äthiopischer Seite auffiel. Irgendwie schien es ihnen wichtig zu sein uns gegenüber ihre Macht zu demonstrieren und die Art wie sie unsere Pässe stempelten legte die Vermutung nahe, dass sie diese in Gedanken verprügelten. Auf Äthiopien hatten wir uns besonders gefreut, da wir von den vielen Geschichten anderer Mitreisender ziemlich neugierig geworden waren. Außerdem war es eines der Länder dass und irgendwie besonders exotisch vorkam. Da wir in den 80gern groß geworden waren, war ein Wort unauslöschlich in unserer Erinnerung mit Äthiopien verbunden: „Hungersnot“. Wir können uns noch gut daran erinnern wie wir in der Grundschule Geld für die Hungernden in Äthiopien gesammelt haben. Wir waren unendlich neugierig, was aus diesem Land geworden war.

Außer Liberia ist Äthiopien das einzige Land auf dem afrikanischen Kontinent das nie kolonialisiert worden war. Die Italiener haben es einmal für kurze Zeit versucht, sind allerdings gescheitert. Aber nicht nur das, sondern die umfangreiche Geschichte, die eigene Sprache und Schrift Amharic, , der eigene Kalender (Äthiopien ist 7 Jahre zurück) und die vielen bedeutenden historischen Stätten geben Äthiopien eine Sonderrolle unter den afrikanischen Staaten. Seit hier 1974 das Skelett von dem 3,2 Mio Jahre alten Australopithecus afarensis „Lucy“ gefunden worden war, wird Äthiopien auch als die Wiege der Menschheit gesehen. Politisch ist Äthiopien in den letzten 2 Jahrzehnten relativ stabil-auch ungewöhnlich für einen afrikanischen Staat- leidet jedoch unter der Instabilität seiner Nachbarn Eritrea, Südsudan und Somalia.

Unser erster Eindruck, als wir über die Grenze fuhren war, das ein Grenzübergang bisher noch nie so entscheidende Veränderungen mit sich gebracht hat wie dieser hier. In Äthiopien herrschte nun plötzlich Rechtsverkehr, wir konnten die Schrift und somit keine Schilder mehr lesen und konnten die Sprache nicht verstehen. Absolut überall waren Menschen und Tiere. Da wir gehört hatten, dass Diesel in Äthiopien viel billiger ist als in Kenya, waren wir mit fast leerem Tank über die Grenze gefahren. Zuerst wurden wir beim Geld wechseln verarscht, dann versuchte es die Frau an der Tankstelle. Der Preis an der Zapfsäule sei der falsche. Gestern hätte es eine Preiserhöhung gegeben und leider könnten wir keine Quittung bekommen. Netter Versuch! Wir fuhren weiter und fanden eine Tankstelle, die anscheinend nicht über Nacht von einem Preisanstieg heimgesucht worden war. Anders als in den anderen afrikanischen Ländern, wo die Leute lachen wenn man erkennt dass sie einen verarschen wollten, reagieren die Leute in Äthiopien eher wütend und aggressiv. Die Menschen sahen ganz anders aus als in Kenya. Ihre Gesichtszüge eher arabisch. In dem Moment als wir als Auto stoppten, waren wir von Menschen umringt, die „you, you, you“ brüllten und versuchten in unser Auto zu kommen. Besonders die Kinder hatten absolut kein Gefühl für Distanz. Sie kletterten auf das Auto, auf den Hänger, rüttelten an den Türen, klopften am Fenster und forderten „Aufmachen, ich kann nicht sehen“ oder zeigten auf etwas und sagten „ Ich mag das, gib mir“. Oft hörten sie sich sehr unfreundlich und fordernd an und lächelten nicht. The älteren Menschen allerdings waren ganz anders. Sie scheuchten die Kinder weg und begannen eine höfliche Konversation, die oft mit einem Handkuss endete. Sekunden nachdem die ältere Person allerdings gegangen war, schloss sich die Kinderschar wieder wie eine gigantische menschliche Welle um und über uns.

Das waren nun unsere ersten 30 Minuten in Äthiopien. Wir fühlten uns ziemlich überrannt und waren froh das Dorf zu verlassen, Was allerdings unmöglich schien, da Südäthiopien ein einziges gigantisches Dorf entlang der Hauptstraßen zu sein schien. Wir umsteuerten höhlengroße Schlaglöcher, Esel, Ziegen, Kamele, Pferde, Kinder, Eselkutschen und Kühe begleitet von dem nicht enden wollenden „You, you, you“ (und manchmal auch mal „Fuck you“ oder „Hau ab“) .Wir waren gewarnt worden, dass es eine weit verbreitete Unsitte der äthiopischen Kinder sei, Fremde mit Steinen zu bewerfen. Solange man sie allerdings mit winken beschäftige, könne man die Gefahr einigermaßen überschaubar gestalten. Michaela musste also winken und auch „You you you“ schreien, während Timm sich auf die Straße konzentrierte. Es war unendlich anstrengend. Als wir irgendwann pinkeln mussten, mussten wir alte leere Getränkeflaschen zur Hilfe nehmen, weil es unmöglich war, auszusteigen. Selbst wenn man offensichtlich in privater Mission unterwegs war, verfolgten einen die Kinder hinter den Busch. Trotzdem schafften wir es irgendwie nach Yabello.

Unser Reiseführer sagte, dass es dort einen Campingplatz in einem Naturreservat gab. Das letzte was wir wollten, war weitere Gesellschaft, Natur klang gut. Leider gab es das Naturreservat nicht mehr. Nachdem jedes Tier, das nicht das Glück hatte mit einem Paar Flügeln ausgestattet worden zu sein um zu entkommen, abgeschlachtet worden war, waren nun die einzigen Säugetiere im Park Ziegen und Kühe. Zum Glück fanden wir ein Hotel auf dessen Innenhof wir campen durften und das -Himmel sei Dank- über einen hohen Zaun verfügte. Wir hatten nur noch wenig zu Essen an Bord, hatten aber keine Energie etwas suchen zu gehen. Äthiopische Küche klang auch nicht wie etwas dem wir uns in naher Zukunft stellen wollten: gummiartiges fermentiertes Pfannkuchenbrot (injera), rohes Hackfleisch oder ab und zu eine Tasse frisches Blut (im Omo Valley) um nur mal ein paar Gaumenschmeicheleien zu nennen. Wir aßen also (wieder einmal) Nudeln mit Ketchup und gingen früh schlafen.

Am nächsten Morgen nach einer Katzenwäsche in dem dreckigsten Badezimmer das man sich vorstellen kann (Michaela musste wirklich fast kotzen!), fuhren wir weiter Richtung Awassa, oder Hawassa wie der neue nicht besonders benutzte Name lautet. Da wir den ganzen Tag kaum andere motorisierte Fahrzeuge gesehen hatten, war Hawassa fast ein Kulturschock. Sauber, übersichtlich, erstaunlich modern mit haufenweise blauen Duk-Duks. Wieder war es schwierig , einen Platz zum campen zu finden.
Wir fragten bei verschiedenen Hotels, b wir uns auf ihren Parkplatz stellen konnten, aber selbst wenn wir ihnen das Amharic Wort für „Camping“ zeigten, schienen sie das Konzept nicht zu verstehen. Wir kauften Eier, (40 zum Preis von 60) und fanden dann endlich ein Hotel mit einem großen Garten, dass uns campen lies. Oder besser gesagt, das Hotel fand uns, da der Sicherheitsmann hinter uns herlief und „hier Camping, hier Camping“ schrie. Der Platz selber was gut mit viel Platz für die Kinder zum rennen und Menschen die einem nicht zu sehr auf die Pelle rückten. Wir glauben, dass es eine Art „äthiopisches Upper Class Hotel war“ aber sogar hier waren die Klos jenseits von widerlich. Timm hatte gewarnt, dass man lieber durch den Mund atmen solle. Unglücklicherweise fanden Michaela und Lotta heraus, dass sie Gerüche schmecken konnten, wenn sie durch den Mund atmeten. Das ist eine phantastische Fähigkeit, wenn man als Sommelier arbeitet, nicht aber wen man gegen äthiopische Klos kämpfen muss.

Advertisements

One response to “Southern Ethiopia

  1. Ihr Lieben!Der Mai ist gekommen,die Bäume schlagen aus! Nie mehr schmutzige Klo’s und etwas weniger oft Nudeln mit Ketchup!!!Ich wünsche Euch viel Glück und eine gute Zeit,Tantchen

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s