Lake Turkana, Kenya

English version: After 2 nights in Tuum we went on to Lake Turkana. Again, our decision of turning and try another path than the one in the travel book had been rewarded. The „road“ from Tuum to the lake had been refurbished by Steven and his men and let us through rocky paths, over hills through bush and riverbeds. After the rains of the night before it was quite tricky at times and at the end we would have been completely lost without our GPS as the road was not even a track anymore but followed a riverbed. Just a few hours earlier and we would not have been able to pass. If it rains in Africa the dry riverbeds fill quickly and turn into fast flowing rivers taking everything with them that is in their way. The tricky thing is that sometimes one does not even see the rain but it rains somewhere up in the mountains and then one is surprised by a rapid flowing river rolling down like an avalanche ( so do not camp in dry riverbeds!). But as quick as it comes it often dries up again. Through soft and muddy sand we made our way to the main track leading down to Lake Turkana.

Like Lake Baringo, Lake Turkana is also one of the Rift Valley Lakes. It is the world’s largest permanent desert lake and the world’s largest alkaline lake. Like Lake Baringo it also does not have an outflow which explains it’s high alkalinity. Another name refering to lake Turkana is the name „Jade Sea“. When the weather is calm lots of algae rise to the surface of the water and give it a bright turquoise colour that looks stunning when approaching the lake. The surrounding landscape is very dry and rocky with lots of volcanic boulders. It is unbelievably hot and as the lake warms and cools more slowly than the land winds can be extremly strong and sudden violent storms are frequent. Due to the temperature, the aridity and inaccessibility the lake is one of the last wilderness areas in Kenya. It has the world’s largest crocodile population in the world, but only friendly ones as the locals told us. Since then we ask ourselves how to distinguish between a friendly and an unfriendly croc. The tribes living on the lakeshore have retained their traditional ways of living and seem rather untouched by modern civilazation. The 4 biggest tribes are the El Molo, the Turkana, the Gabbra and Samburu, which mostly live in semipermanet huts that they pack up and move when lacking food and water for the animals requires them moving. Even today Lake Turkana does hardly see any visitors and if , it is mostly guided expeditions or overlanders like us.

When we approached the lakeshore the colour was rather greyish than turquoise, probably due to the rain the night before and the algae had sunken down. The good thing though was, that it was a bit cloudy and not as hot as usual. We passed through many settlements with beautiful colourful round schaped huts. The people were very shy and kept a lot of distance. After 7 hours drive we arrived at the Palm Shade Camp in the village of Loyangalani. Especially Gabriel was very very friendly and helped us organize fresh fish, eggs and bread. As it had rained here too, the ground was very muddy and within minutes the kids looked like pigs.

The next morning was very hot again, but clouds on the horizon promised more rain. We wanted to drive through the Chalibi Desert to North Horr and knew that the already difficult road would be inaccessible after rain. We might be lucky and have the chance that the previous rain had dried and the following one not come yet. We decided to not stay at Lake Turkana but rather hit the road. For some time we followed the tracks of 4 motorbikes and one car, still fresh from that morning. After about one hour of drive we had to stop and replace a bolt on the trailer that had broken. After another hour we had to cross a very muddy section. From the tracks we could see that the motorbikes had turned around at that point. We decided to try though and went through. But only just. From above the mud looked far less sticky than it was as the top part had already dried. Underneath though it was a very fine and incredibly sticky stuff, like powder turned into mud (what it probably was). A bit later we came to a wide river that we had to cross. Warned from the last mud, this time Michaela got out and crossed the river barefoot to find the least slippery way. With low gear and high speed Timm crossed and managed without much problems this time. Thanks to the mud terrain tyres! As it seemed that we were the only car after the rain there were hardly any tracks we could follow and we had to navigate by GPS. Over Dunes, through large muddy fields, through riverbeds we went until -finally -we got stuck! We made the mistake to not drive fast enough and the mud just sucked us in. The tyres had absolutely no grip any more and the trailer made it even more difficult as it pulled the car back. We were alone in the middle of the desert in a muddy hole.

Fortunalely there was a thorntree about 50m away and a dry patch between the car and the tree. Our winge only reaches 20m but Timm had a 40 m rope on board which we tied around the tree (Ouch, ouch ouch!) and on the winge. We managed to pull the car out just before the tree ctracked under the heavy weight. From now on we had to bypass the „road“ that was a mud slide, which was not easy as the terrain was hilly, with very deep sand parts and often we could not see what was behind a dune. On the horizon the clouds got bigger and though it was very hot where we were we knew that we had to get on better roads as soon as possible. The car was covered in mud, we were covered in mud and the kids thought this all was incredibly funny. After 14 hours we finally got to the vilage of Kalacha, thirsty and exhausted. And as if all our guardian angels had worked together, the village had a mission with a campsite. Eddi and Rachel, the american missionaries live here with their 6 kids.

We could not believe our luck: Playmates for our kids, a wonderful campsite with showers and even an old watertank now turned into a pool. Like the mission in Tuum, also this mission had a huge workshop and Eddi knew everything about Defenders. The great thing in Kenya is, that as the governemnt vehicles are all Defenders, there is no shortage in spareparts and even in the most remote areas one can find a workshop specialized in Defenders.

If we thought Tuum was remote, then Kalacha was super remote. Rachel and Eddi only went shopping every 3 months and if there was a real emergency people had to be flown out. The missionary had an airstrip and even if Eddi does not have a licence, he would know how to fly a cessna if he had to. Not that we had been thinking much about missionaries before, but our picture was somehow a very outdated one from 1800. Eddi is nothing like this. Picture a man in torn Khaki, with a deep throaty laugh that errupts suddenly, about as often as he blinks. He is a very hands on and down to the earth man ( for someone one would expect to mainly think heavenwards) and his wife Rachel seems to be of just the same kind. Not only does she manage to homeschool her 6 kids, but she also runs a hospital and studies midwifery and her happy attitude gives the impression as if all this is peanuts for her. The kids are a happy, noisy, bright and creative bunch and our kids loved them from the first moment. After our recent adventure we decided to have a break and stay two nights before conquering the next adventure: The road to Moyale at the border to Ethiopia.

Apart from fixing the car, cleaning it, doing the laundry we did not do much. We went for a stroll through the village and marveled at the incredible beauty of the women. They are mainly Gabbra and picturing David Bowies wife Iman dressed in colourful light material blowing in the wind and covering everything but her face comes very close to what we saw. Stunning!

The way to Moyale had been something we had be scared of since we left in Cape Town. It is known to be a hotspot for bandits and there had been nasty incidents in the past. Eddi though said he had not heard of anything recently and our friend Michael& Judy had just passed a week earlier, so we decided to not be too worried. Which was right as apart from the very bad road (which is beeing rebuild by the chinese at the moment) there was absolutely nothing to worry about. No bandits, friendly people, kids looking after cows, goats and camels. Our last night in Kenya we camped at the completely overpriced Wilderness Ranger Camp, but as safe as we felt during the day, we did not want to take a risk camping without an armed guard.

German version: Nach 2 Nächten in Tuum fuhren wir zum Lake Turkana. Auch dieses Mal hatte uns die Entscheidung einen anderen Weg als den eigentlich geplanten zu nehmen belohnt. Die „Straße“ von Tuum an den Lake Turkana war von Steven und seinen Leuten mühsam wieder instand gesetzt worden und führte über teilweise sehr steinige Passagen, über Hügel, durch Buschlandschaft und Flussbetten. Durch den Regen der letzten Nacht war es teilweise nicht einfach und am Ende wären wir ohne GPS komplett verloren gewesen, da kein Weg mehr erkennbar war, sondern wir in einem Flussbett fahren mussten. Nur ein paar Stunden früher wäre das nicht möglich gewesen und wir hätten aufgeben (oder warten) müssen. Wenn es in Afrika regnet, können sich trockene Flussbetten mit erstaunlicher Geschwindigkeit füllen und in schnell fließende Flüsse verwandeln, die alles mit sich reißen. Manchmal bemerkt man den Regen nicht einmal, weil es viele Kilometer entfernt oder in den Bergen regnet und wird dann von einer Art Wasserlawine überrascht ( also niemals in Flussbetten campen!). So schnell das Wasser kommt, trocknet es im Allgemeinen allerdings auch wieder. Durch weichen noch ziemlich feuchten und teils matschigen Sand setzten wir unseren Weg fort und trafen schließlich auf den offiziellen Weg zum Lake Turkana.

Wie auch Lake Baringo, ist Lake Turkana einer der Rift Valley Lakes. Er ist der größte permanente Wüstensee und der größte alkalische See der Welt. Ebenfalls wie Lake Baringo hat auch der Lake Turkana keinen Abfluss, worauf seine hohe Alkalinität zurückzuführen ist. Er ist auch unter dem Namen „Jadesee“ bekannt. Bei ruhigem Wetter steigen Algen an die Wasseroberfläche und geben dem See eine intensive türkisfarbene Färbung, welche besonders eindrucksvoll wirkt, wenn man auf den See zufährt. Die den See umgebende Landschaft ist sehr trocken und mit Lavasteinen übersäht. Es ist unglaublich heiss und da der See sich langsamer aufwärmt und abkühlt als das Land kommt es oft zu plötzlichen und sehr starken Stürmen. Aufgrund der hohen Temperaturen, der unwirtlichen Wüstenlandschaft und seiner abgeschiedenen Lage ist der See einer der letzten wirklichen Wildnisse Kenyas. Hier leben die meisten Nilkrokodile der Welt, allerdings nur freundliche, wie uns die Einheimischen versicherten. Wir fragen uns seitdem woran man freundliche und unfreundliche Krokodile unterscheidet. Die Stämme, welche die Gebiete um den See bewohnen, haben sich bis heute ihre traditionellen Lebensweisen bewahrt und scheinen noch unberührt von moderner Zivilisation. Die größten Bevölkerungsgruppen sind die El Molo, die Turkana, die Samburu und die Gabbra, welche größtenteils in einer Art Zelt leben, welche sie zusammenpacken wenn Futter oder Wasser für die Tiere zu Neige gehen. Auch heute findet kaum ein Tourist seinen Weg zum Lake Turkana und wenn dann sind es entweder organisierte Expeditionen mit Guide oder unabhängige Overlander wie wir.

Als wir uns dem See näherten, war die Farbe eher mausgrau als türkis, wahrscheinlich weil es in der Nacht zuvor geregnet hatte und die Algen abgesunken waren. Das Positive an der Sache war allerdings, dass es bewölkt und somit nicht so heiß wie sonst war. Wir kamen durch viele Siedlungen mit malerischen runden „Zelthütten“. Die Menschen hier waren sehr scheu und hielten Abstand von uns. Nach 7 Stunden Fahrt erreichten wir das Palm Shade Camp in Loyangalani. Besonders Gabriel war sehr sehr nett und half uns frisches Brot, Eier und frischen Fisch zu organisieren. Da es auch hier geregnet hatte, war es wahnsinnig matschig und innerhalb weniger Minuten sahen die Kinder aus wie kleine Schweine.

Am nächsten Tag brannte die Sonne wieder unbarmherzig vom Himmel während allerdings Wolken am Horizont mehr Regen versprachen (oder in unserem Fall androhten). Wir hatten vor durch die Chalibi Wüste nach North Horr zu fahren und wussten dass die schon unter normalen Umständen schwierige Strecke nach einem Regen unpassierbar sein würde. Wir hofften darauf genau ein Zeitfenster zwischen bereits getrocknetem Regen und noch nicht wieder eingesetztem Regen zu erwischen. So entschieden wir nicht länger am Lake Turkana zu bleiben und uns schon am nächsten Morgen wieder auf den Weg zu machen. Für einige Zeit folgten wir den frischen Spuren von einem Auto und 4 Motorrädern. Nach ca. einer Stunde mussten wir gezwungenermaßen eine Pause einlegen um einen Bolzen an der Anhängerkupplung auszutauschen weil dieser durchgebrochen war. Nach einer weiteren Stunde mussten wir eine ziemlich schlammige Stelle überqueren. Die Spuren verrieten uns, dass die Motorräder an dieser Stelle umgedreht waren. Wir entschieden, es trotzdem zu versuchen und fuhren durch. Aber auch nur gerade eben. Von oben sah der getrocknete Schlamm fest aus, unter der Oberfläche befand sich, ähnlich wie bei einer Crème Brulée, ein feiner sehr klebriger Schlamm. Ein bisschen später dann kamen wir an einen weiten Fluss, den wir überqueren mussten. Etwas schlauer dieses Mal ging Michela erst einmal barfuß hindurch um den am wenigsten rutschigen Weg zu finden. Mit niedrigstem Gang und hoher Drehzahl schaffte es Timm dieses Mal ohne Probleme. Vielen Dank an unsere speziellen Matschprofilreifen! Da es so aussah, als wären wir nach dem Regen das erste Auto, das diese Strecke fuhr, konnten wir keinen Reifenspuren oder einer erkennbaren Straße folgen, sondern mussten mit unserem GPS navigieren. Über Dünen, durch riesige Matschfelder und durch Flussbetten führte unser Weg, bis wir- endlich- stecken blieben. Wir machten den Fehler nicht schnell genug zu fahren und der Matsch saugte uns einfach ein. Die Reifen hatten absolut keinen Halt mehr und der Hänger machte es auch nicht einfacher, da er das Auto immer wieder zurückzog. Da saßen wir nun in der Mitte der Wüste in einem Matschloch fest.

Zum Glück befand sich ca. 50 m entfernt ein Dornenbaum und zwischen ihm und dem Auto trockener fester Boden. Unsere Seilwinde hat nur eine Länge von etwa 20m. Zusammen mit einem 40m Seil an Bord, welches wir (AUA!!!) um Baum und Winde banden hatten wir eine Chance. Es gelang uns das Auto aus dem Schlamm zu ziehen kurz bevor der Baum sich unter der Last auf die Seite legte. Von nun an mussten wir parallel zur „Straße“ fahren, da ihr ursprünglicher Verlauf die reinste Schlammrutsche war. Es war nicht einfach immer einen Weg zu finden, weil wir teilweise über Dünen und Steine fahren mussten und oft nicht sehen konnten, wie es dahinter weiterging. Am Himmel bildeten die Wolken langsam riesige Ungetüme und obwohl es noch heiß und sonnig war, wussten wir, dass wir so schnell wie möglich auf bessere Straßen kommen mussten, wollten wir hier nicht Tage verbringen. Das Auto war Schlamm verkrustet, wir waren Schlamm verkrustet und die Kinder fanden das alles wahnsinnig komisch. Nach 14 Stunden kamen wir endlich in dem kleinen Ort Kalacha an. Völlig erschöpft und ausgetrocknet. Und als ob unsere Schutzengel mal wieder aus den Vollen geschöpft hatten, hatte der Ort eine Mission und einen Campingplatz! Eddi und Rachel, die amerikanischen Missionare lebten hier mit ihren 6 Kindern.

Wir konnten unser Glück kaum fassen: Spielkameraden für unsere Kinder, ein phantastischer Campingplatz mit Duschen und sogar einem alten Wassertank der nun zu einem Pool umfunktioniert worden war. Wie Tuum hatte auch diese Mission eine gut ausgestattete Werkstatt und Eddi wusste alles über Defender. Das Tolle an Kenya ist, dass da die Regierungsfahrzeuge alle Defender sind, jedes noch so verlassene Nest Ersatzteile und eine (spezialisierte) Werkstatt aufweist.

Wenn wir dachten, dass Tuum einsam war, dann war Kalacha super einsam. Rachel und Eddi gingen nur alle 3 Monate einkaufen und bei einem Notfall mussten die Menschen ausgeflogen werden. Die Mission hatte einen Airstrip und auch wenn Eddi eigentlich keinen Flugschein hat wüsste er im Notfall doch mit einer Chessna umzugehen. Nicht, dass wir uns vorher viel mit Missionaren befasst hatten, aber das Bild was wir im Kopf hatten schien doch eher dem 18. Jahrhundert entsprungen zu sein. Eddi ist so ganz anders. Man stelle sich einen Mann in zerrissenem Khaki vor, mit einem tiefen kehligen Lachen, das regelmäßig, ungefähr bei jedem Blinzeln plötzlich ausbricht. Er ist sehr tüchtig und bodenständig (besonders für jemanden den man eher im Himmlischen vermutet) und sein Frau Rachel scheint aus dem selben Holz geschnitzt zu sein. Sie unterrichtet nicht nur ihre 6 Kinder, sondern kümmert sich auch um das Krankenhaus der Mission und studiert nebenbei Geburtshilfe. Ihre fröhliche Art legt die Vermutung nahe, das alles sei für sie nur eine geringe Anstrengung. Die Kinder sind ein Haufen lauter, lustiger, schlauer und kreativer Lümmel und unsere Kinder mochten sie sofort. Nach den Aufregungen der vergangenen Tage beschlossen wir einen Tag auszuruhen und uns erst am übernächsten Tag unserer nächsten Herausforderung zu stellen: Dem Weg nach Moyale an der Grenze zu Äthiopien.

Am nächsten Tag machten wir nicht viel außer das Auto zu reparieren, zu waschen und unsere Wäscheberge zu beseitigen. Wir gingen durch das Dorf spazieren und bewunderten die Schönheit der einheimischen Frauen. Es sind hauptsächlich Gabbra und wenn man sich David Bowies Frau Iman in bunte, im Wind flatternde Tücher gekleidet vorstellt, die nichts als das Gesicht sichtbar lassen, kommt man der Realität sehr nahe. Wunderschöne Frauen, echt!

Der Weg nach Moyale war etwas, vor dem wir seit wir Kapstadt verlassen hatten, Respekt gehabt haben. Er ist bekannt dafür ein Tummelplatz für Banditen zu sein und in der Vergangenheit war es dort zu unschönen Zwischenfällen gekommen. Eddi allerdings versicherte uns, dass er in der letzten Zeit von keinem Zwischenfall gehört habe und unsere Freunde Michael & Judy waren eine Woche zuvor diesen Weg gefahren und wir beschlossen uns keine Sorgen zu machen. Zu Recht, da es außer der schlechten Straße, welche allerdings gerade von den Chinesen auf Vordermann gebracht wird, nichts gab, wovor wir hätten Angst haben müssen. Keine Banditen, freundliche Menschen, Kinder die Kühe, Ziegen und Kamele hüteten. Unsere letzte Nacht in Kenya campten wir in dem total überteuerten Wilderness Ranger Camp, aber so sicher wir uns auch am Tag gefühlt hatten, wollten wir doch nicht auf einen bewaffneten Nachtwächter verzichten und nicht in der Wildnis campen.

Advertisements

One response to “Lake Turkana, Kenya

  1. Ihr Lieben,bitte probiert nicht die Freundlichkeit der Krokodile aus.Es macht mich schon ganz ruschig die Berichte zu lesen,aber es geht ja gut aus und das hoffe auch in Zukunft!Meinen Schutzengel schick ich Euch gern!!! Tantchen

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s