Western Kenya

English version: From Lake Baringo we went on direction Lake Turkana. The first bit led along the lake shore. The landscape was unbelievably dry as there had not been much rain yet this year. It was a strange contrast to the overflowing lake and the damage the floods had caused. The villages we passed had a strange and a bit depressing „end-of-the-world“ feel to them. On very bad roads it took us 6h before we reached the small town of Maralal, only 140km away from Loruk. Maralal lies in a part of Kenya that sees less tourists than the rest of the country and also here we had the feeling the town had seen better times. The lodge we first chose seemed to have been abandoned, all doors were open, but no signs of live, lots of dust everywhere. We then camped at the Yare Campsite, a filthy but spacious place right out of town. Right next to the site was a compound where they kept at least 20 camels. Just imagine the smell! Only the toilets were worse. The kids again made the best of the situation and invented a game called „flee the stink“. The lined up in a row and on three one opened the toilet door. They then had to run as fast as they could screaming at the top of their lungs. One thing they found particularly interesting was a spider that had build her net so it closed the toilet seat. This way all the big flies from the loo would be caught.

The next morning we went on and passed quite a few villages that like Maralal all looked a bit like american Western Towns. Slowly we started to be a bit nervous as Northern and Northwestern Kenya had been politicaly quite unstable over the last few years. The main problem are tribal clashes and cattle stealing, as well as somalian bandits. For several years AK47 had been flowing into the country from neighbouring trouble countries and had resulted in bloody incidents especially between the Samburu and the Turkana tribes. We had monitored the situation though and asked many locals over the last few days and were assured a few times that it had been quiet recently. The fact that most herds were looked after by little boys and not by armed men made us feel a bit safer, though we did see quite a few men walking with guns over their shoulders.

Our plan was to drive to South Horr and from there to Lake Turkana, but when we came to a crossing, with a few signs of which one claimed to be a way through to Lake Turkana (GPS said the same), we quickly changed the plan. The additional sign of a crossed out gun made us feel extra safe. So far the roads less travelled had been the best surprises and we were curious if this time it would be the same. The landscape was breathtaking: Wide open hilly grass- and bushland. We went that way for more than 1,5 hours, the nature reserve that was supposed to be there did not turn up. We did not see a single person, not even the slightest sign of animals and when we saw a black helicopter over our heads we got slightly nervous. Shortly after the helicopter we passed by a military camp, but as no one took notice of us we just went on. We passed another camp and again nobody seemed to mind so again we went on. Just before dark we arrived in the village of Tuum, where we could camp at a mission. Tuum, so we were told by the missionaries, used to be the hotspot of tribal clashes over the last years, but for 3 month it had been calm due to the military presence. We were the first white overlanders the mission had seen for a year. The Helicopter had been transport to a neighbouring Luxurylodge.

We were given a warm welcome by Steven and Angelina, the irish missionaries that had build the mission 25 years ago. When they first arrived in Tuum there was nothing there and they camped. Then they build their house, a church, accomodation, a workshop and various other buildings, a garden and an orchard. Their mission though is not just about preaching and christianity, but also about teaching the locals and thus giving them choices to change their live to the better. Steven for example runs a workshop and teaches local men how to fix cars, how to run a workshop and how to keep it running. He and Angelina also run regular seminaries about different themes. He sends out drivers to collect the people who would like to take part. To be able to offer transport he extended normal Defenders into 3 axle vehicles. Timm was fascinated as he secretly had been planning to do the same with our Defender should we have more kids (or dogs). Angelina and Steven have 3 kids. The smallest Anissa, is 10 and is still at the farm. Angelina homeschools her every day, while the older ones are at boarding school in Nairobi. To see them as often as possible and to do the shopping, the family takes the 2 day drive to and 2 days from Nairobi every 3 weeks. The 2nd evening we were invited for Pizza at their house which was an incredible treat after so much camping food.

It was interesting to learn about their live out there, which is a very simple one. No TV, no phone or internet, electricity comes from a generator, water from a spring and needs to be filtered before consumption. The shower is a bucket with a tab, cold of course and during the rainy season the roof leaks as the termites have eaten much of the thatched roof. Fortunately within the next few weeks a lorry with tin for the roof and other building materials will arrive so the roof can be fixed. As it is very expensive to get things transported so far out, it took Angelina and Steven a lot of time before they had enough materials together to justify the expensive transport. Even Diesel they have to bring with them when going to Nairobi, often around 1000l. Sometimes, especially during trouble times it can be very lonely out there. Still Angelina and Steven are sure to do the right thing and would not want to do anything different. We are very impressed by such attitude.

German version: Vom Lake Baringo fuhren wir weiter nordwärts Richtung Lake Turkana. Das erste Stück der Strecke führte entlang des Seeufers durch sehr trockene Landschaft, da es dieses Jahr noch so gut wie gar nicht geregnet hatte. Es war ein merkwürdiger Kontrast zu dem weit über die Ufer getretenen See und den Verwüstungen, welche diese Flut ausgelöst hatten. Die Dörfer durch die wir kamen strahlten eine deprimierende „Weltuntergangsstimmung“ aus. Auf ziemlich schlechter Straße brauchten wir 6 Stunden um endlich in Maralal, was eigentlich nur 140 km von Loruk entfernt lag, anzukommen.
Maralal liegt in einem Teil von Kenya, der nur wenig Tourismus sieht und auch hier hatten wir das Gefühl, dass die Stadt bessere Zeiten hinter sich hat. Die Lodge, auf dessen Campsite wir erst campen wollten, sah verlassen aus. Alle Türen waren auf, aber nirgends gab es ein Zeichen von Leben und überall lag Staub. Wir campten dann auf dem „Yare Campsite“ einem schmutzigen aber zumindest großzügigen Platz am Ortseingang von Maralal. Gleich neben dem Platz war ein Gehege in dem nachts ca. 20 Kamele eingesperrt wurden und es stank erbärmlich. Schlimmer rochen eigentlich nur die Klos. Die Kinder allerdings machten aus der Situation das Beste und erfanden ein Spiel mit dem Namen „ Flee the stink“ (= entkomm dem Gestank). Sie stellten sich hierfür in einer Reihe vor der Klotür auf und bei 3 musste einer sie öffnen, und alle rannten unter ohrenbetäubendem Geschrei so schnell sie konnten in die entgegengesetzte Richtung. Besonders spannend fanden sie eine Spinne, die ihr Netz über den Klositz gesponnen hatte um all die fetten Fliegen zu fangen die vom Klogeruch angelockt wurden.

Am nächsten Morgen fuhren wir weiter und kamen durch ein paar Orte die alle wie Maralal, aussahen wie einem amerikanischen Western entsprungen. So langsam wurden wir ein ganz bisschen nervös, da Nord- und Nordwest Kenya in den letzten Jahren politisch etwas instabil waren. Das Hauptproblem sind Stammesfehden und Kämpfe um Tierherden, sowie somalische Banditen. Für einige Jahre sind ungehindert AK 47 (MG’s) aus benachbarten Krisengebieten ins Land geschmuggelt worden, was dazu führte, dass Auseinandersetzungen zwischen besonders Samburu and Turkana oft sehr blutig endeten. Wir hatten die Situation allerdings seit Beginn unserer Reise im Auge behalten und auf dem Weg viele Einwohner gefragt die uns allesamt versicherten, dass es in letzter Zeit sehr ruhig gewesen war. Die Tatsache, dass die meisten Herden von kleinen Jungs bewacht wurden und nicht von bewaffneten Männern, gab uns zusätzlich das Gefühl, dass die Situation entspannt war, auch wenn wir einige Männer mit geschulterten MGs spazieren gehen sahen.

Unser Plan war bis nach South Horr zu fahren und von da an den Lake Turkana. Als wir allerdings an einer Kreuzung mit mehreren Hinweisschildern kamen, von dem eines sagte dass dies eine Abkürzung zum Lake Turkana sei (GPS bestätigte dies), wurde der Plan schnell geändert. Ein Schild mit durchgestrichener MG gab uns zusätzlich ein sicheres Gefühl. Bisher hatten uns die Abstecher auf eher „abgelegene“ Straßen immer positiv überrascht und wir waren neugierig ob es auch dieses Mal wieder der Fall sein würde. Die Landschaft war atemberaubend schön: Weite Gras bewachsene Ebenen und grüne Hügel. Wir fuhren mehr als 1,5 Stunden auf dieser Straße, das Naturreservat das wir eigentlich hätten sehen müssen tauchte einfach nicht auf. Wir sahen nicht eine Person, nicht einmal die Spur eines Tieres und als ein schwarzer Helicopter über uns flog, wurden wir doch ein kleines bisschen nervös. Kurz nach dem Helicopter kamen wir an einem Militärcamp vorbei aber da niemand uns bemerkte fuhren wir einfach weiter. Wir kamen an einem anderen Camp vorbei und wieder schien das niemanden zu stören, also fuhren wir auch hier einfach weiter. Kurz bevor es dunkel wurde erreichten wir das Dorf Tuum, wo wir auf dem Gelände einer Mission übernachten konnten. Tuum, so erzählten uns die Missionare, war der Brennpunkt der Stammesfehden in den letzten Jahren, aber seit 3 Monaten war es ruhig gewesen, nachdem die Regierung die Militärpräsenz verstärkt hatte. Wir waren die ersten weißen Touristen seit einem Jahr. Der Hubschrauber war übrigens das Transportmittel einer benachbarten Luxuslodge gewesen.

Wir wurden sehr herzlich von Steven und Angelina, den irischen Missionaren, die diese Mission vor 25 Jahren aufgebaut hatten, empfangen. Als sie zum ersten Mal nach Tuum kamen war dort nichts. Die beiden campten und bauten nach und nach alles auf: Ihr Wohnhaus, Unterkünfte, eine Werkstatt, eine Kirche und mehrere andere Gebäude, sowie einen Gemüse- und einen Obstgarten. Die Hauptaufgabe ihrer Mission ist nicht nur Predigen und den christlichen Glauben zu verbreiten, sondern vielmehr die, den Einwohnern eine Möglichkeit zu geben ihr Leben zum Positiven zu verändern indem sie ihnen Perspektiven bieten sich fortzubilden. In Stevens Werkstatt z.B. lehrt er die Männer der Umgebung wie man Autos repariert, wie man eine Werkstatt organisiert und am Laufen hält. Er und Angelina organisieren auch Seminare zu den verschiedensten Themen. Um die Teilnehmer einzusammeln, schicken sie ihre eigens zu diesem Zweck angefertigten Autos mit Fahrer los. Normale Defender hat Steven mit einer weiteren Achse versehen und somit verlängert. Timm fand das besonders spannend, weil das schon immer sein heimlicher Plan mit unserem Defender gewesen war, sollten wir mehr Kinder (oder Hunde) bekommen. Angelina und Steven haben selber 3 Kinder. Die kleinste, Anissa ist 10 und lebt noch auf der Farm. Angelina unterrichtet sie jeden Tag. Die beiden größeren sind in Nairobi im Internat. Um sie so oft wie möglich zu sehen und um einzukaufen, nimmt die Familie alle 3 Wochen eine 2 tägige Hin- und eine 2 tägige Rückreise auf sich.

Am 2. Abend in Tuum lud uns Angelina zu selbstgemachter Pizza ein-ein Wahnsinns Genuß nach so langem Campingessen. Es war unglaublich spannend zu hören wie sie dort leben. Auf jeden Fall sehr einfach. Kein TV, kein Internet und kein Telefon. Der Strom kommt vom Generator, das Wasser aus einer Quelle, muss aber gefiltert werden bevor es trinkfertig ist. Die Dusche ist ein Eimer mit einem Hahn zum Aufdrehen-kalt natürlich und wenn es regnet dann tropft es durchs Dach weil die Termiten das Stroh zerfressen haben. Zum Glück wird in den nächsten Wochen ein Lastwagen aus Nairobi mit Wellblech für die Dacheindeckung und mit anderen Baumaterialien erwartet. Es hat lange gedauert bis Angelina und Steven genug nötige Materialien zusammengespart hatten um den teuren Transport aus Nairobi zu rechtfertigen. Selbst Diesel müssen sie auf ihren Shoppingtouren mitbringen, meistens um die 1000l. Manchmal, besonders zu Krisenzeiten wenn niemand kommt, kann es in Tuum sehr einsam werden. Trotzdem wollen Steven und Angelina mit niemandem tauschen. Wir sind ziemlich beeindruckt von dieser Einstellung.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s