Lake Baringo, Kenya

English version: After leaving Jinja early in the morning we drove the way to the kenyan boarder in one go. Crossing it was easy and our first impression was a very good one. People were incredibly friendly and even the policemen when stopping us just asked if they could help us in any way. After one night camping on the ground of a strange little roadside campsite we went on direction the Rift Valley Lakes.

The Great Rift Valley is a continous geographic trench of about 6000km lengths that runs from northern Syria to central Mozambique. It is estimated that in a few million years the african continent will be parted in two along this rift. In East Africa the rift devides into two branches: The Western Rift Valley and the Eastern Rift Valley. The Western Rift Valley, also called the Albertine Rift, is edged by some of Africas highest mountain ranges like the Rwenzori Mountains and the Mitumba Mountains and includes some of the worlds deepest lakes, like Lake Takanyika which is 1470m deep. All of Africas great lakes were formed as a result of the rift and most lie within the valley. In Kenya, north of Nairobi, the rift itself is the deepest. As there, in the Eastern Rift the lakes have no outlet to the ocean and tend to be shallow, they contain a high mineral content as the evaporation of water leaves the salts behind. Lake Magadi has high concentrations of soda, while Lake Baringo, Lake Bogoria and Lake Nakuru are all strongly alkaline.

Lake Baringo is after Lake Turkana the most northern one of the Rift Valley lakes. It is fed by several rivers and has no obviuos outlet. It covers an area of about 130 sq km. It is home to about 500 species of birds including migrating flamingoes, as well as Nile Crocodiles and Hippos and several fresh water fish. We drove to Loruk, on the western shore of the lake. The drive led throuh arid landscape dotted with thornbushes and arcacias and reminded us very much of Namibia. Our travel book recommended Roberts Campsite as „ right on the lakeshore, huge grounds full of chirpy birds as well as crocs and Hippos“. Right on the lakeshore it was-if not in the lake. Upon arrival all we could see was a stretch of about 150m of land and then then water. In the water were little round houses, once the bandas. A sudden rise of the water had swallowed more than 700m of the land on the shore, buried the campsite, had killed all the beautiful trees and left their sad dry remains. All that was left was the former parking space that served as a campsite now and the restaurant, once 700m inland, now right at the shore. It is called the „Thirsty Goat“, named after a goat roaming the campsite and that had just been taken apart by 3 crocs 2 hours before we arrived. We were told that after heavy rains the water had risen drastically 3 years ago but unlike the years before it did not sink again but continued rising. Why this is the case is not clear, but it is suspected that there must have been some movement that might have opened up another underground well feeding the lake with fresh water.The once 18m deep lake is now 28m deep. While for the people living in the area this is a desaster as most lodges around are completely swallowed by the water, it was a blessing for nature. The guide that took us on a boat trip the next day told us that before there was hardly any fish left in the lake and the water was very dirty. Now it was cristal clear and all the dead trees plus flooded buildings build a new habitat for birds and shelter for little fish. Only the flamingoes are not there any longer as the rising water levels dillute the salinity of the lake and affects the growth of the algae that are the flamingoes main food source. He took us out on the lake, past lots of huge crocs, past cormorans and fish eagle and around two little islands. Both islands were inhabited, one by around 1000 people and one by only one man with his 5 wives and 27 kids. Every wife had her own house and every morning the kids had to be taken to school by boat. While we were on the lake we saw a storm building up in the distance. Fortunately it did not reach us though and the waves it caused made the kids rather happy than sick.
With us on the campsite were 3 dutch travellers, Pieter and Leonie on Motorbikes, Wim by car who just came from northern Africa and had lots of usefull tips and great stories to tell. In Sudan they had met a french family that is traveling with 3 kids (ages 2-6) BY BIKE (without „Motor“ I mean!)- we hope we will bump into them! 2 nights we spent at Lake Baringo, had a campfire, were visited by monkeys who made a complete mess of the camp in search for food and at night time by Hippos who tried to find something edable at the camp ground. Stupid us had not realized that we had put our table and chairs on the path they use when getting out of the water and were woken up by the shattering noise of one of our campchairs collapsing under the weight of the Hippo. Fortunately as otherwise we might have missed their appearance. We know now why they are called „river horse“: Their poo smells exactly like horse poo!

German version: Nachdem wir Jinja früh am Morgen verlassen hatten fuhren wir den Weg zur kenjanischen Grenze in einem Rutsch. Der Grenzübergang war einfach und unproblematisch und unser erster Eindruck von Kenja war ein sehr guter! Überall waren die Menschen sehr freundlich und sogar die Polizisten stoppten uns nur um zu fragen ob wir Hilfe bräuchten. Eine Nacht campten wir auf einem etwas merkwürdigen Campingplatz am Straßenrand und fuhren am nächsten Morgen weiter in Richtung der Seen des Great Rift Valley (Großer Afrikanischer Grabenbruch).

Der große afrikanische Grabenbruch ist eine Riftzone, die sich über 6000km von Nord-Syrien bis nach Zentral –Mosambique erstreckt. Es wird geschätzt, dass sich in ein paar Millionen Jahren der afrikanische Kontinent an dieser Riftstelle in zwei Kontinente geteilt haben wird. In Ostafrika teilt sich das Rift in zwei Zweige: In das Westliche Rift und in das Östliche Rift. Das Westliche Riftvalley, auch das Albert Rift genannt wird von einigen der höchsten Bergketten Afrikas begrenzt ( Die Rwenzori Mountains/Mitumba Mountains) und beherbergt einige der tiefsten Seen der Welt, wie den Lake Takanyika, der 1470m tief ist. Alle rossen afrikanischen Seen sind als Folge dieses Riftes entstanden und die meisten liegen in dieser Zone. In Kenya, nördlich von Nairobi ist das Tal am tiefsten. Hier, im östlichen Rift haben die Seen keinen nennenswerten Abfluss zum Meer und tendieren dazu ziemlich flach und mineralreich zu sein, da bei Verdunstung die Salze zurück bleiben. Lake Magadi z. B. ist sehr natriumreich, während Lake Baringo, Lake Bogoria und Lake Nakuru alle sehr alkalisch sind.

Lake Baringo ist nach Lake Turkana der nördlichste der Rift Seen. Er hat mehrere Zuflüsse, allerdings keine offensichtlichen Abflüsse. Er bedeckt eine Fläche von ca.130 Quadratkilometern und ist ein wichtiger Lebensraum für ungefähr 500 verschiedene Vogelarten, Krokodile, Hippos und Fische. Wir fuhren nach Loruk, einem Ort am westlichen Ufer des Sees. Die Fahrt führte durch trockene Savannenlandschaft, die mit Büschen und Akazien bewachsen war und uns sehr an Namibia erinnerte. Unser Reiseführer hatte „Roberts Camp“ empfohlen: „Direkt am Seeufer, ein großzügiges Gelände mit Unmengen zwitschernder Vögel sowie Hippos und Krokodile“. Direkt am Seeufer war das Camp wenn nicht gar direkt IM See. Als wir ankamen war alles was wir erblicken konnten ein ca. 150m breiter Streifen Land und dann nichts als Wasser. Im Wasser befanden sich kleine Rundhütten die wohl einmal Unterkünfte gewesen waren. Ein plötzlicher Anstieg des Wasserspiegels hatte mehr als 700m des ursprünglichen Campingplatzes geschluckt und die Bäume des einst schönen Gartens ertrinken lassen sodass jetzt nur noch die traurigen trockenen Überreste aus dem Wasser ragten. Alles was noch übrig war, war der frühere Parkplatz der jetzt als Campingplatz diente und das Restaurant welches jetzt direkt am Wasser stand. Es heißt „Zur durstigen Ziege“ benannt nach einer Ziege die auf dem Gelände herumläuft, aber leider ein paar Stunden vor unserer Ankunft von 3 Krokodilen gerissen wurde. Uns wurde erzählt, dass nach heftigen Regenfällen der Wasserspiegel vor 3 Jahren plötzlich mehr und mehr anstieg und anders als sonst nicht wieder absank sondern im Laufe des Jahres weiter und weiter stieg. Warum das so ist, ist nicht wirklich klar, aber es wird vermutet, dass sich durch Erdbewegungen ein weiterer unterirdischer Zulauf geöffnet haben könnte, der den See nun zusätzlich mit Wasser versorgt. Der einst durchschnittlich 18m tiefe See soll nun 28m tief sein. Während dies für die meisten Bewohner des Seeufers ein ziemliches Desaster bedeutet, da fast alle Lodges am See zumindest teilweise zerstört wurden, war es ein Segen für die Natur. Der Guide, der uns am nächsten Tag auf eine Bootstour mitnahm, erzählte uns, dass das Wasser, welches einst sehr braun und schmutzig gewesen war, nun klar und frisch sei. Es gäbe wieder viel mehr Fische und die versunkenen Gebäude sowie die vielen toten Bäume bilden ganz neue Lebensräume für Fische und Vögel. Einzig der Flamingo, dessen Nahrungsgrundlage eine spezielle Algenart ist, welche nur in alkalischem Wasser gedeiht, wurde lange nicht mehr gesehen. Er fuhr mit uns hinaus auf den See, vorbei an riesigen Krokodilen, Kormorankolonien und Seeadlern und zwei bewohnten Inseln. Auf der einen lebten ca. 1000 Einwohner, die andere war bevölkert von nur einer Familie: Ein Mann mit seinen 5 Frauen und 27 Kindern. Jede Frau hatte ihr eigenes Haus und die Kinder mussten jeden Morgen mit dem Boot zur Schule gefahren werden. Als wir mitten auf dem See waren, sahen wir in der Ferne einen Sturm aufziehen, der uns allerdings zum Glück nicht erreichte und die Wellen, welche er verursachte brachte die Kinder zum Glück eher zum Lachen als zum Kotzen.

Mit uns waren 3 Holländer auf dem Campsite. Pieter und Leonie, die mit dem Motorrad unterwegs waren und Wim, der mit dem Auto fuhr. Alle drei kamen gerade aus Nordafrika und hatten wertvolle Tipps sowie spannende Geschichten zu erzählen. Unter anderem war ihnen im Sudan eine französische Familie mit 3 Kindern (2-6) begegnet, die mit dem FAHRRAD unterwegs war. Wir hoffen sehr, dass sich unsere Wege kreuzen werden! Wir blieben 2 Nächte am Lake Baringo, saßen am Lagerfeuer und hatten Besuch von Affen, die auf der Suche nach Essbarem unser ganzes Camp verwüsteten und in der Nacht von Nilpferden. Wir hatten nicht bemerkt, dass wir unseren Tisch und die Stühle direkt auf dem Wechsel aufgebaut hatten, den diese nachts benutzen wenn sie aus dem Wasser kommen und wurden von dem berstenden Geräusch eines Campingstuhls, der unter dem Gewicht eines Nilpferdes zusammenbrach geweckt. Zum Glück, sonst hätten wir sie eventuell verpasst. Wir wissen nun auch warum sie „Flusspferd“ heißen: Ihre Kacke riecht genau wie Pferdemist!

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s