Jinja, Uganda

English version: Jinja is mainly known for being the source of the river Nile. Though one still is not 100% sure where it actually begins (some claim the source in Rwanda or Burundi) it is the spot, where the Nile leaves Lake Victoria, i.e. where it is called „Nile“ for the first time. It is very strange, though nobody swims in Lake Victoria, suddenly everybody swims in the Nile, as if the water has changed the slightest bit. It is said that from here the water will take 3 months to reach the mediterranean sea, while no more than 5% of the actual „Lake Victoria water“ will reach the mediteranian sea (fortunately considering the pollution of Lake Victoria). The source of the Nile is also the spot, where a part of Mahatma Ghandis ashes was ( as per his wishes) scatterd into the Nile after his death in 1948. The other part of his remains were divided up and scattered in the worlds other greatest rivers. Apart from a statue of Ghandi and a sign claiming this spot the source of the Nile, there is not much to see in Jinja though.

Jinja also has the reputation of being Ugandas Adrenalin Capital. Tourists mainly come for white water rafting, Bungee Jumping, kayaking, quad biking, horse riding. As we had done Bungee Jumping and white water rafting during pre kids times in New Zealand, we had no urge to join the crowd. We did take down the quad though and had daily excursions through the surrounding villages, went hiking and rented bikes one day plus the girls went horse riding one afternoon. As the building of the Owen Falls Dam has changed the rapids a bit, the main spot to raft now is 15 km out of town, exactly at that spot we chose for camping. We could watch the rafters disappear in the rapids every day from our hammock.

Like so often during our travels we ended up at a heaven like place right at that moment where we were close to exhaustion and needed a holiday from traveling. The second time after „Mikadi“ in Dar Es Salaam we found a place that was too good to be true: „The Haven“ just 15 km outside Jinja. It was better than perfect, is was a dream becoming true! The location was absolutely stunning. Right on the riverbanks, with beautiful views over the rapids. During the day we would hear and see the fisheagle scream, at night the frogs would sing us to sleep and the fireflys would glow with the stars. For the two weeks we spent there to „recharge“, we hardly saw the kids. They swam in the pool, played in the sandpit (Carl found a small Cobra under his bucket), drove around with bikes (for free!) played soccer, badminton and climbed the trees. There were hamocks and deckchairs strategically placed at the most stunning places where Timm and Michaela could sneak away to read or write. The bar offered amazing food, icecold beer, a TV ( wonderful through our daily thunderstorm) and free wifi. But the most amazing of all was the staff. They were the friendliest bunch we ever met. Not this sometimes cheesy „it is my job to be friendly“ friendlyness, but a pure and genuine one. Especially Max loved all of them, and the first thing he wanted to do every morning after opening his eyes was going to the bar to say hello to his friends. During the week it was calm and idyllic at „the Haven“ while at weekends this changed to a kind of nice festival atmosphere with lots of lovely expats from Kampala enjoying their weekends there. We met lots of really nice people.
Another thing, worth mentioning is, that „the Haven“ had massive beautiful and spotless bathrooms. For sure the best ones to find in Uganda. The water was rain water collected through a very clever system: The roof is build like a funnel and collects the rain water into a underground tank. All electricity came from solar pannels. As we had sent our passports to Germany for the visas for Ethiopia, Sudan and Egypt we had to stay in Uganda and wait for their return. The fact that we stayed at that beautiful place, made these weeks a real holiday. And a cheap one. The haven offered so much for so little money…we could go on and on praising this place. Should you ever be in Uganda, go there! It is a must! From there, with all our visas in our passports
( yay!) we went to the Kenyan border.

German version: Jinja kennt man (wenn überhaupt) deshalb, weil hier offiziell der Nil entspringt. Auch diese Behauptung allerdings ist umstritten, da einige dessen Quelle in Rwanda oder Burundi sehen. Jinja allerdings, und das ist nicht umstritten, ist der Ort an dem der Nil den Lake Victoria verlässt und somit das erste Mal mit dem Namen „Nil“ in Erscheinung tritt. Komischerweise schwimmt niemand im Lake Victoria, aber in dem Moment wo das selbe Wasser plötzlich Nil heißt, springen alle fröhlich in die Fluten. Man sagt, dass von dieser Stelle in Jinja das Wasser genau 3 Monate braucht, um im Mittelmeer anzukommen und das nur 5% des Lake Victoriawassers es schafft, der Rest ist Frischwasser und Wasser vom blauen Nil, der in Khartoum (Nordsudan) dazukommt. Zum Glück, wenn man die Wasserqualität des Lake Victoria betrachtet. Die Quelle des Nils ist auch eine der Stellen, an der ein Teil der Asche von Mahatma Ghandi nach seinem Tode 1948 in den Nil gestreut wurde. Er hatte sich gewünscht, dass seine Überreste in die größten Flüsse der Welt verstreut werden. Heute erinnert ein von der indischen Regierung gespendetes Denkmal daran. Ansonsten ist diese Stelle eher unspektakulär und auch sonst ist Jinja nicht besonders spannend.

Das einzige was dieses staubige Städtchen (mit zugegebenermaßen hübscher Natur drumrum) noch besonders macht, ist seine Reputation ls Ugandas Adrenalin Metropole. Die meisten Touristen kommen zum Whitewater Rafting, zum Kayak fahren, Bungee springen, Quad fahren, reiten. Da wir raften und Bungee springen in unserem Leben vor den Kindern bereits in Neuseeland „abgehakt“ hatten, hatten wir kein Bedürfnis uns unter die Adrenalin Junkies zu mischen. Wir machten allerdings tägliche Ausflüge mit unserem Quad, gingen wandern, machten eine Fahrradtour und die Mädels der Familie machten einen Ausritt entlang des Nils.
Da der Bau des Owen Falls Dams in Jinja die Stromschnellen des Flusses ein wenig vera4ndert hat, ist das neue Raftingzentrum nun ca. 15 km außerhalb Jinjas, genau an dem Spot an dem wir unser Camp aufschlugen. Von Ferne in der Hängematte liegend sahen wir jeden Tag die Boote in den Stromschnellen verschwinden.

Wie schon so oft während unserer Reise wenn wir eine Pause brauchten, tauchte aus dem Nichts plötzlich ein himmlisches Fleckchen Erde auf, an dem wir etwas „Urlaub“ machen konnten. Nach „Mikadi“ in Dar Es Salaam hatten wir nun erneut einen „zu-Schön-um-wahr-zu-sein-Platz“ gefunden: „The Haven“, etwa 15 km außerhalb von Jinja. Er war besser als perfekt, er war traumhaft! Die Umgebung war phantastisch, direkt am Nilufer mit tollen Blicken auf die Stromschnellen. Am tage hörten wir den Seeadler rufen, in der Nacht sangen uns die Frösche in den Schlaf und die Glühwürmchen leuchteten mit den Sternen um die Wette. In den 2 Wochen die wir dort unsere Batterien wieder aufluden, sahen wir die Kinder fast gar nicht. Sie schwammen im Pool, spielten in der Sandkiste (Carl fand eine kleine Cobra unter seinem Eimer), fuhren mit den hauseigenen Fahrrädern, spielten Fussball, Badminton und kletterten auf Bäume. Überall gab es an strategisch günstigen Plätzen Hängematten und Liegen an den schönsten Pla4tzen, an die sich Timm und Michaela heimlich verkrümeln konnten um zu lesen oder zu schreiben. Das Restaurant hatte phantastisches Essen, die Bar eiskaltes Bier und einen Fernseher (toll während unseres täglichen Gewitters!) und freies WIFI. Das allertollste allerdings war das Personal. Selten haben wir so viele freundliche Menschen auf einen Haufen getroffen. Nicht diese manchmal etwas schleimige „es ist mein Job freundlich zu sein“ Freundlichkeit, sondern eine echte und natürliche. besonders Max liebte sie alle. Jeden Morgen nah dem Aufwachen war das erste was er wollte zur Bar zu laufen um seinen Freunden Hallo zu sagen. Während der Woche war es im „Haven“ idyllisch und ruhig, während am Wochenende eine Art Festivalatmosphäre herrschte, da viele Kampala-Expats hier ihre Wochenenden verbrachten, unter ihnen wirklich viele nette Leute!
Eine andere wirklich bemerkenswerte Sache ist, dass „the Haven“ riesige, blitzeblanke Badezimmer hatte. Mit riesigen weißen Flauschhandtüchern. Bestimmt die besten Duschen Ugandas. Das Wasser ist Regenwasser, das durch ein sehr cleveres System gewonnen wird: Das Dach ist wie eine Art Trichter gebaut der das Regenwasser in einen unterirdischen Tank leitet. jeglicher Strom kam aus Solarzellen. Da wir unsere Pässe wegen der Visas für Äthiopien, Sudan und Ägypten nach Hause geschickt hatten, mussten wir länger in Uganda bleiben und auf ihre Rückkehr warten. die Tatsache dass wir an einem so schönen Ort warten konnten, bescherte uns einen richtigen Urlaub. Einen billigen. The Haven kostet so wenig und bietet so viel. Wir könnten stundenlang weiter schwärmen… Also sollte jemand der das hier liest je nach Uganda kommen-Hin da!!! von dort aus ging es dann mit allen Visas im Pass (jipee!) Richtung Kenya.

Advertisements

2 responses to “Jinja, Uganda

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s