Ruhija, Uganda

English version: From Lake Bunyoni we went to Ruhija, a village in the Bwindi Impenetrable Forrest, from were Timm and John would go Gorilla tracking. The drive was relatively easy, about 2,5 hours and the last bit led through dense rainforrest. We stayed at the Ruhija Community Campsite, a very simple but charming place. All money earned goes into local projects like watertanks for the elderly who can not carry their water any more and to an orphan project that Ronald, the manager of the Campsite/Lodge runs. Considering how many tourists bring a lot of money into that area when buying the tracking permits, the village was shockingly poor. We really wonder if any money earned with the Gorillas end up with the local communities. We do not think so. Ronald at present supports 76 orphans in that area with money he (and the village) earn from the campsite and with money donated from passing tourists. Every sunday he invites them into the guesthouse, prepares some food, listenes to their problems, helps where he can, teaches them through activities they are doing together, like for example planting a garden. One of his major aims is to teach them about HIV. As we were also there on a sunday, we met most of them. With us was an american couple that had bought some food and drink for the kids. While they were all sitting there enjoying their treats it started to pour down with rain. We had the idea to show the kids a movie and with combined effords we quickly had a white bedsheet up. John had a beamer, Timm a generator and we had lots of kiddies DVDs, so within a few minutes the cinema was up and running. When the day after the gorilla tracking John and Gudi left Ruhija, we decided to stay a bit longer and explored the village. Soon a guy approached us wanting to invite us to the villages school. We went with him and were guided through a crowded mudbuilding with huge holes in the wall. The classrooms had nothing but a few benches, no blackboard or any other learning material in the classroom. As it was heavily raining outside, we stayed a bit longer in the grade 4 classroom. There was no teacher in the classroom and the kids of which some must have already been older than 13 had nothing but a book and a pencil. A closer look on their work showed that their days work consisted of about 50 questions they had to answer. To name just a few:
– „Why do you have to clip your nails?“
– „Why is wheeding important?“
– „Name a few different family models.“
– „Plants do have different kinds of seeds. Name a few.“
– „ What can you do to improve harvest?“
The kids were all very polite and well behaved and desperate to make a good impression. Though we were shocked by the conditions they have to learn in, we somehow felt that all this was kind of a trained show and when the kids wanted to perform a song and a dance for us to earn some money we refused politely (but felt bad) and went. The strange thing was that this school was, as Ronald told us, a private school where the parents had to pay school fees. The government school that we visited the next day and which is free made a much better impression. Though also desperately needing money, the teachers had a curriculum, books and seemed quite ambitious. The school building was in much better shape. Why, we ask ourselves do parents pay money for a really bad school, if they can have a better one for free?

Apart from the current help Ronald offers to local orphans, he dreams of opening an orphanage and training centre. Out of the 76 most are half- and about 15 double orphans. Double orphans have no parents or family to look after them, while half orphans have still one parent left but live in alarming poverty. He already bought the land and showed us around one afternoon. He made detailed plans of what he would need, how he could get it and how much money he would need to keep it running. Often during our travels we came across aid projects that „Mzungus“ planned and that just do not work anymore as soon as they leave it to a local person. We think the most sustainable way to help is to support a local that has already got an idea, and who is passionate about it . Most of us Mzungus are desperate to help but often do it from a european point of view. We think that this is something that does not work in Africa as the things we guess might help do not help at all. At the one (bad) school in Ruhija some Mzungu had donated a volleyball net. Sure with very good intentions, but we are 100% sure it will only be used for a laundry line. We have spend enough time with Ronald to be sure he is neither corrupt nor will he use the money donated for himself. Should anyone be interested in his project or should anyone want to support an orphan (on a monthly base or just by donating some money for clothes or school material) please contact him : orphanschildhope@gmail.com. He will be happy to give you further info. He is currently working on a website. It might take some time for him to reply as Ruhija has no internet and he needs to go to Kabale to reply properly.

German version: Vom Lake Bunyoni machten wir uns auf den kurzen Weg nach Ruhija, einem kleinen Dorf im Bwindi Impenetrable Forrest, von wo aus Timm und John Gorilla tracken gehen wollten. Die Fahrt dauerte nur 2,5 Stunden und das letzte Stück führte durch dichten Regenwald. Wir campten auf dem Ruhija Community Campsite, einem sehr einfachen aber unheimlich charmantem Platz. Alle Erlöse gehen in Gemeindeprojekte, wie z.B. Wassertanks für alte Dorfbewohner, die ihr Wasser nicht mehr selber tragen können oder für das Weisenkinderprojekt das Ronald der Manager des Campingplatzes/der Lodge unterhält. Wenn man bedenkt, wie viele Touristen täglich eine Unmenge Geld ausgeben um Gorillas zu sehen, dann ist es schockierend in welcher Armut die meisten Dorfbewohner leben müssen. Wir fragen uns, ob die Gemeinde überhaupt am Erlös des Gorillageldes beteiligt wird. Wir glauben nicht. Ronald unterstützt derzeit 76 Weisenkinder mit dem Geld das er (und somit die Gemeinde) mit dem Campingplatz/der Lodge verdient oder von wohlwollenden Touristen bekommt. So kommen die Kinder jeden Sonntag zu ihm in die Lodge und hilft wo er kann, hört ihnen zu wenn sie Sorgen haben, versorgt sie mit Essen und plant Aktivitäten, wie z.B. einen Garten anlegen. Eines der Themen, die ihm besonders am Herzen Liegen ist HIV Aufklärung. Da wir auch an einem Sonntag in Ruhija waren, hatten wir das Vergnügen, die Kinder zu treffen und an einem gemeinsamen Nachmittag teilzunehmen. Mit uns war ein amerikanisches Paar in der Lodge, die für das leibliche Wohl der Kinder gesorgt hatten. Da es draußen in Strömen regnete, hatten wir die Idee, den Kindern einen Film zu zeigen. Mit vereinten Kräften hatten wir schnell ein 1a Kino aufgebaut: Ein Bettlaken an die Wand und Timms Generator, Johns Beamer und die Madagaskar DVD unserer Kinder. Als Gudi und John sich am Tag nach dem Gorilla tracken wieder auf den Weg gemacht hatten, beschlossen wir noch ein bisschen länger zu bleiben und machten uns auf das Dorf zu erkunden. Ziemlich schnell wurden wir von einem Mann abgefangen, der uns die Dorfschule zeigen wollte. Wir gingen mit ihm und wurden durch ein völlig überfülltes Lehmgebäude geführt, das fussballgroße Löcher in der Wand hatte. Der Klassenraum selber hatte keine Tafel, kein Unterrichtsmaterial nicht mal einen Lehrer, nur viele Schüler auf einfachen Holzbänken. Da es draußen (wieder einmal) in Strömen regnete, blieben wir ein bisschen länger bei den Kindern der 4. Klasse, von denen einiger schon älter als 13 zu sein schienen. Die Schulausstattung der Kinder bestand aus einem Schulheft und einem einzigen Stift. Ein Blick in ein Heft gab uns einen Überblick über die Tagesaufgabe: Ca. 50 Fragen, welche die Kinder beantworten sollten. Hier eine kleine Auswahl:
– „ Warum musst Du Deine Fingernägel schneiden?“
– „ Warum muss man Unkraut jäten?“
– „ Benenne verschiedene Familienmodelle“
– „ Pflanzen haben verschiedene Arten von Samen. Nenne ein paar.“
– „ Was kann man tun um die Ernte zu erhöhen?“
Die Kinder waren alle sehr höflich und sehr bemüht einen guten Eindruck zu machen. Obwohl wir erschüttert über die Umstände waren, in denen die Kinder lernen müssen, hatten wir ein bisschen das Gefühl, als wäre das alles eine einstudierte Show. Als die Kinder für uns einen Tanz vorführen wollten um etwas Geld zu verdienen lehnten wir freundlich ab (und fühlten uns schrecklich) und gingen. Das Komische war, dass diese Schule, wie Ronald uns später erzählte eine Privatschule ist für welche die Eltern Schulgeld zahlen müssen. Die staatliche Schule, welche wir am nächsten Tag besuchten machte einen viel besseren Eindruck. Obwohl auch sie dringend eine Finanzspritze benötigen würde, waren die Lehrer viel ambitionierter, hatten Unterrichtsmaterialien und einen Unterrichtsplan. Auch das Schulgebäude sah viel besser aus. Warum, fragen wir uns, schicken Eltern ihre Kinder auf eine Privatschule, wenn die bessere Schule kostenfrei ist?

Zusätzlich zu seiner derzeitigen Hilfe möchte Ronald gerne ein Weisenhaus und Trainingszentrum eröffnen. Von den 76 Weisen, die er derzeit betreut, sind die meisten Halb-und ungefähr 15 Vollweisen. Vollweisen haben niemanden, der sich ums sie kümmern kann während den Halbweisen immerhin ein Elternteil geblieben ist. Auch diese leben meistens in schockierender Armut. Er hat bereits ein Grundstück gekauft und zeigte es uns an einem Nachmittag. Ronald hat bereits detaillierte Pläne den Kosten und Materialaufwand betreffend und wie viel Geld er brauchen würde um sein Weisenhaus am Laufen zu halten. Während unserer Reise begegneten wir vielen Hilfsprojekten, die von „Muzungus“ geplant worden waren und die, sobald diese das Projekt einer lokalen Kraft überließen, nicht mehr funktionierten. Wir glauben, dass die nachhaltigste Art, Hilfe zu leisten diejenige ist, bei der man eine lokale Person bei IHRER Idee unterstüzt. Die meisten von uns wollen unbedingt helfen, tun dies aber von einem europäischen Blickpunkt aus. Das kann nicht funktionieren, da Dinge die wir als Hilfe sehen, manchmal gar keine Hilfe sind. In der (schlechteren) Ruhija Schule hatte ein Mzungu ein Volleyballnetz gespendet. Bestimmt mit guten Intentionen. Leider wird dieses mit größter Wahrscheinlichkeit nur als Wäscheleine benutzt. Wir haben genug Zeit mit Ronald verbracht um sicher zu sein, dass er gespendetes Geld nicht in die eigene Tasche stecken würde. Sollte sich jemand für Ronalds Projekt interessieren oder sollte jemand ein Weisenkind (monatlich oder mit einer einmaligen Spende für Kleidung oder Schulmaterialien) unterstützen wollen, freut sich Ronald über Emails: orphanschildhope@gmail.com. Gerade arbeitet er an einer Webseite. Da Ruhija keinen Emailanschluss hat, kann es ein bisschen dauern bis Ronald antwortet, da er hierfür nach Kabale fahren muss.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s