Bwindi Impenetrable National Park

English version: One of the main reasons for us to visit Uganda was, that Timm, since he saw the movie „gorillas in the mist“ as a child, dreamt of seeing gorillas. Claimed to be an incredible once-in-a lifetime experience (considering the tremendous price of $600 for a permit) we wanted this dream to become true in Bwindi Impenetrable National Park. The name refers to fact that the dense forrest really is impenetrable. It is home to half of the worlds gorilla population (880 gorillas).The other half lives in the rainforrests of Rwanda (where Dian Fossey used to live) and the DRC. It coveres 331sq km of steep and dense mountain rainforrest (2,5 m rain /year!) with altitudes varying from 1160 to 2600m. It offers an incredible diversity of flora and fauna, with 11 species of primates, mountain elephants and about 360 species of birds. Due to the dense vegetation sightings are not easy and require quite some effort. Bwindi is known as one of africas most ancient habitats as it has even survived the last Ice Age and is listed a world heitage site.

Gorilla tracking is one of Ugandas main tourism magnets and is (surprisingly) well organized. Permits are limited to 64 daily (in Bwindi) and can only be booked through the UWA who then give some contingents to tour operators. Once a group is found, time with the gorillas is limited to 1hour. Kids under 16 are not allowed, same as sick people, as, since gorillas share 97% of our genes, they are very vulnarable to human sickness (nobody controlled Timms vaccination certificate though). The gorilla families can be visited from 4 different camps in the park, there are 28 groups/families differing in size (5-27 members). We chose Ruhija which is in the north of the park and has two habituated groups that can be visited and one that is only visited by researchers.

Habituating (i.e. getting used to human presence) a group is quite a time consuming and at times even dangerous. process. It takes 2-3 years until a gorilla group/family is completely comfortable with human presence. The most dangerous part are the first few weeks, when they are first approached by humans. It is absolutely esssential that during the first and most critical six months, the family is visited by the same person at the same time every day. This person would first stay only for a few minutes and only slowly increase the time spent with the family. Only after 6 months the gorillas would tolerate different people who would then spent a few hours with the group each day. During that time they would pretend to eat the same food and imitate their noise and beat their chest when the gorillas beat theirs.

Despite their impressive size (a male weighs up to 200kg, a femal half of it) gorillas are quite peaceful creatures. They live in families with varying sizes, usually led by one dominant silverback male. A silverback is a male gorilla, whose fur turns silvery grey at about ten years. The status of a gorilla is defined by their age. At the top of the hierarchie would be the silverback male (sometimes there is more than one silverback in a group, but just one is the dominant one) followed by the females with infants, then blackbacks (i.e. younger males) and younger females. Female gorillas reach maturity at an age of 8, males between 8 and 15. When reaching adulthood, females often change to another family which prevents interbreeding among such small populations. Like humans gorilla ladies ovulate once a month but with 8,5 months, pregnancy is significantly shorter. For the first 6 months a baby gorilla would not leave his mothers arms. After 6 months they start interacting with the group until they are independent at the age of 3. After having born a baby for the first time, a gorilla female will spend most of her adult live being pregnant or nursing a little one. One thing that distinguishes gorillas from every other species of primates is, that the babies form strong bonds with the silverbacks. Should a mother die, it is not uncommon for a silverback to adopt the little one. Should on the other hand another silverback take over the dominat position, he would kill all the little ones to establish his mating rights. Usually conflics between groups are uncommon. If two groups meet, they hardly ever fight, but young females might take opportunity and change families. If gorillas do fight though, injuries can be very severe. They have huge canine fangs and their punch is said to be 8 times stronger than a heavyweight boxers ( we wonder how one came to this conclusion). Gorillas communicate through facial expressions, grunts, barks and roars. When finding food they would for example inform others by grunting and barking. Their diet is vegetraian and a male gorilla would eat up to 30kg/day. Their main food source is bamboo and wild celery, as well as different roots and fruit.

Timms tracking day started very early in the morning. At 7.30 him and John had to meet the rangers at the meeting point. With Timm and John was an italian couple, one armed ranger and the guide, Steven. Steven (which was probably only his Mzungu name) belonged to the tribe of the forrest people who used to live in this forrest before it was claimed a nature reserve in 1991. At that time the forrest people had to leave the woods and were provided houses in the nearby village. A big change for the people that used to live in grasshuts. Steven had lots of stories to tell and one was that the houses that the forrest people where provided with, all had metal roofs. When it was raining, the noise of the rain hammering on the roof was so unbearable for them that they panicked and ran outside. They then build „grasshuts“ in the backyard and did not use the modern houses any more. Like the other forrest poeple we had seen before, Steven was only about 1,50m tall and had unbelievably big feet (approx size 46). The group was informed about the dos and don’ts and what to expect. The trackers had allready left earlier to try and find the group. As gorillas are not territorial and only move about 1km a day (unless disturbed) the trackers would start at the point where the group was seen the day before. From there they would try and find the gorillas nest, the place where they spent the night. They would then radio the rangers and tell them, in which direction to follow. Depending on where in the park the gorillas are, the hike to them can take anything from 30 minutes to 5 hours. When we say hike, we mean hike. The first part of the track was relatively easy with the main difficulty to keep track with Steven who was unbelievablty fast. Soon they turned into denser forrest. The smell and the sounds of the rainforrest where unbelievable, the moisture from the previous rain still dripping from the leaves and turning the ground into quide a slippery affair. Fortunately Timm and John had bought walking sticks before they left, which helped tremendously especially when going downhill. After a bit more than an hour of walking Steven got a radio call from the trackers that they had found the group. Deeper and deeper they went into the forrest, passed some fresh elephant tracks. At times the forrest was so deep, that Steven had to cut their way through. Just when they were walking up a very steep hill, covered in greenery the two trackers emerged from the dense bush and made a sign to stop. From further up Timm heard a loud grunt and the breaking of wood. The gorilla family, led by a massive silver back came down the hill, towards the group of people. Before they had been told to stay about 8m away from the gorillas to guarantee the safety and there they were now, in the middle of a steep and slippery hill with a group of gorillas coming closer and closer and no space to get out of their way. Steven made a sign to stay still. Timms heartbeat raced at „formula one speed“. More and more gorillas became visible. Just about three metres away from Timm the silverback turned to the right and sat down against a tree. He was followed by 3 females and two babies and several other family members who stayed a bit further uphill. Once the gorillas had settled Steven made a sign to relax. He cut down some of the greenery and Timm and his fellow trackers had fantastic views. The big silverback had a little nap, the babies climbed and jumped around, jumped on their sleeping dad, pulled his thump and tried to get his attention. The other family members got closer, one even passed about 1m from Timm. The at first quite nervous tension quickly vanished and made space for absolute fascination. The gorillas, every now and then reassured by Stevens grunts, absolutely took no notice of their furless visitors. They ate, played with the little ones and did not feel disturbed at all. From the top more gorillas came and soon Timm and the group where completely surrounded by them. Steven said they were unbelievably lucky, as often the gorillas do not sit still and rest but rather move and people watching them would have to move a lot too, in order to get a glimpse. After about an hour the silverback suddenly made a sign to leave and started rolling and sliding down the hill on his bum. The family followed and Timm with his group as well. This time Steven did not have to use his machete as the track the silverback had made with his bum was big enough for a Fiat Punto to drive through. Just when reaching the bottom of the hill the gorillas left into the dense rain forrest again and left an utterly moved group of Mzungus who will never in their lives forget this phantastic experience.
All the photos in this post were taken by John. Thanks so much for sharing them with us!

(A few days after Timm, a group had to walk 5 to the gorillas and 4 hours back in pouring rain, that is how absolutely lucky Timm was)

German version: Einer der Hauptgründe für uns nach Uganda zu kommen war, dass Timm seit er als Kind „Gorillas im Nebel“ geguckt hatte, davon träumte, diese eines Tages sehen zu können. Als „Einmal-im-Leben-Ereignis “ betitelt (kein Wunder bei dem stolzen Eintrittspreis von $600), wollten wir Timm diesen Traum gerne im „Bwindi Impenetrable (=undruchdringbaren) National Park“erfüllen. Der Name ist darauf zurückzuführen, dass der Wald im wahrsten Sinne des Wortes wirklich undurchdringlich ist. Er ist der Lebensraum der Hälfte der weltweiten Gorillapopulation (880 Gorillas insgesamt weltweit). Die andere Hälfte verteilt sich auf die Regenwälder von Rwanda (wo auch Dian Fossey lebte und forschte und der DRC. Der Nationalpark umfasst 331Quadratkilometer dicht bewachsener Berghänge sehr ursprünglichen Regenwalds (2,5m Regen pro Jahr!) auf Höhen von 1160 bis zu 2600m. Sein Artenreichtum ist unglaublich-hier leben u. A. 11 verschiedene Arten von Primaten, Bergelefanten und circa 360 verschiedene Vogelarten. Aufgrund der sehr dichten Vegetation ist es nicht einfach diese zu erblicken und man muss schon einige Mühen in Kauf nehmen. Bwindi ist einer der ältesten Lebensräume Afrikas, da er unbeschadet die letzte Eiszeit überlebt hat und trägt den Titel „Weltkulturerbe“.

„Gorilla tracking“ ist eine der Hauptattraktionen Ugandas und (überaschenderweise) sehr gut organisiert. In ganz Bwindi sind die Besucher pro Tag auf 64 begrenzt und die Tickets sind hauptsächlich durch die Naturschutzbehörde UWA buchbar. Diese verteilt auch ein kleines Kontingent an Tour Veranstalter. Wenn man bei der Gorillafamilie angekommen ist, darf man nicht länger als ein Stunde bleiben, d.h. jede Gorillafamilie bekommt höchstens einmal am Tag für eine Stunde Besuch von Menschen. Kinder unter 16 Jahre, sowie kranke Menschen dürfen nicht zu den Gorillas. Da sie bis zu 97% unseres Erbgutes teilen, sind sie sehr anfällig für menschliche Krankheiten (komischerweise hat allerdings niemand, wie eigentlich vorgeschrieben Timms Gelbfieberimpfung kontrolliert). Die Gorillafamilien können von 4 verschiedenen Camps im Park besucht werden und es gibt 28 von ihnen deren Größe zwischen 5-27 Mitgliedern variiert. Unser Camp „Ruhija“ ist im Norden des Parks und hat zwei an Menschen gewöhnte Gorillafamilien, sowie eine Familie, die ausschließlich von Forschern besucht wird.

Die Gewöhnung einer Gorillafamilie an Menschen ist eine ziemlich zeitraubende, sowie gefährliche Angelegenheit. Es braucht circa 2-3 Jahre, bis eine Familie sich in menschlicher Gesellschaft wohl fühlt und für Touristen zugänglich ist. Der gefährlichste Teil dieser Gewöhnungsphase sind die ersten Wochen wenn sie zum ersten Mal mit Menschen in Berührung kommen. Es ist absolut notwendig, dass während dieser kritischen Zeit jeden Tag genau dieselbe Person zu genau derselben Tageszeit zu den Gorillas kommt. Zu Beginn bleibt diese Peron nur ein paar Minuten und erhöht die Zeit nur schrittweise. Erst nach ungefähr 6 Monaten tolerieren die Gorillas auch andere Personen, die dann ein paar Stunden pro Tag mit diesen verbringen. Während dieser Zeit imitieren sie das Verhalten und die Geräusche der Tiere, tun so als würden das selbe Futter essen und trommeln sich auf die Brust, wenn die Gorillas das tun.

Trotz ihrer Respekt einflößenden Größe (ein Männchen wiegt bis zu 200kg, ein Weibchen die Hälfte) sind Gorillas ziemlich friedliche Zeitgenossen. Sie leben in Familien unterschiedlicher Größe welche normaler Weise von einem dominanten Silberrücken Männchen geleitet wird. Ein Silberrücken ist ein Männchen dessen Fell sich auf dem Rücken mit ungefähr 10 Jahren silbrig grau verfärbt hat. Der Staus eines Gorillas innerhalb der Familie richtet sich nach dem Alter. An der Spitze der Hierarchie steht ein Silberrücken (manchmal sind in einer Familie mehr als ein Silberrücken, nur einer jedoch ist dominant). Die nächsten in der Hierarchie sind Weibchen mit Nachwuchs, dann kommen Schwarzrücken ( Männchen unter 10 ) und jüngere Weibchen ohne Nachwuchs. Weibliche Gorillas werden mit ca. 8 Jahren geschlechtsreif, Männchen zwischen 8 und 15 Jahren. Wenn sie erwachsen sind, wechseln Weibchen oft die Familie, was Inzucht innerhalb der kleinen Gruppen verhindert. Wie Menschen auch, sind Gorilladamen ein mal im Monat empfängnisbereit, ihre Schwangerschaft allerdings ist mit 8,5 Monaten deutlich kürzer. In den ersten 6 Monaten seines Lebens verlässt ein Gorillababy nur selten den Arm der Mutter. Erst nach 6 Monaten beginnen sie sich in die Gruppe einzubringen bis sie dann im Alter von 3 Jahren eigenständig sind. Nachdem es das erste Mal Mutter geworden ist, wird ein Gorillaweibchen den Großteil seines Lebens entweder schwanger oder mit Baby verbringen. Ein Merkmal welches die Gorillas von allen anderen Primatenarten unterscheidet, ist, dass die Silberrücken enge Bindungen mit ihren Kindern eingehen. Es ist nicht ungewöhnlich dass, wenn eine Mutter stirbt, dieser deren Platz einnimmt und sich um das Kleine kümmert. Sollte auf der anderen Seite ein Silberrücken einem anderen den dominanten Platz streitig machen, wird er versuchen, alle Kinder des Konkurrenten zu töten, um seine Paarungsrechte zu sichern. Normalerweise kommt es nicht zu Konflikten verschiedener Gruppen. Wenn zwei Familien aufeinander treffen, kämpfen sie so gut wie nie. Im Gegenteil nutzen junge Weibchen diese Möglichkeit oft, sich der anderen Familie anzuschließen. Sollte es dennoch einmal zu einem Kampf kommen, können die Verletzungen sehr ernst sein. Gorillas haben große kräftige Eckzähne und ihr Schlag soll 8 mal heftiger als der eines Schwergewichtboxers sein ( wir wundern uns wie man zu diesem Schluss gekommen ist). Gorillas kommunizieren durch ihre Mimik und mit verschiedenen Lauten wir Grunzen, Bellen und Brüllen. Wenn z.B. ein Gorilla Futter findet, wird er den Rest seiner Familie durch Grunzen und Bellen davon in Kenntnis setzten. Ihre Ernährung ist vegetarisch- ein ausgewachsenes Männchen kann bis zu 30kg am Tag verdrücken. Am liebsten fressen sie Bambus und wilden Sellerie sowie verschiedene Wurzeln und Früchte.

Am Tag seines Gorillabesuchs musste Timm ziemlich früh aufstehen (er war sowieso vor Aufregung ziemlich früh hellwach )Um 7.30 trafen er und John sich mit den Rangern am verabredeten Treffpunkt. Außer Timm und John waren noch ein italienisches Paar, ein bewaffneter Wildhüter und der Führer Steven dabei. Steven (was sehr wahrscheinlich nur sein Mzungu-Name war) gehörte zum Stamm der Waldmenschen, welche diesen Wald bewohnten bevor er 1991 zum Naturschutzgebiet erklärt wurde. Zu dieser Zeit mussten die Waldmenschen das Leben in ihrer gewohnten Umgebung aufgeben und bekamen von der Regierung neue Häuser am Dorfrand gestellt. Das war für diese Menschen, die es gewohnt waren mitten im Wald in Grashütten zu wohnen eine große Umstellung. Besonders zu schaffen machte ihnen der Krach, den der Regen machte als er auf das Blechdach prasselte. Fluchtartig verließen sie ihre neuen Häuser und bauten sich ihre gewohnten Grashütten im Hinterhof. Die neuen Häuser benutzten sie nicht mehr. Genau wie auch die anderen Waldmenschen die wir vorher gesehen hatten, war Steven nur 1,50 groß und hatte unglaublich große Füße (ungefähr Schuhgröße 46). Timm, John und die Italiener wurden über Verhaltensregeln informiert und ihnen wurde erklärt was in Etwa sie zu erwarten hätten. Die Fährtensucher schon eine Stunde früher aufgebrochen um die Gorillas aufzuspüren. Da Gorillas nicht an ein Territorium gebunden sind und sich jeden Tag um nur ungefähr 1 Km fortbewegen, beginnen die Fährtensucher immer an dem Platz, wo die Gorillas am Tag zuvor gesehen wurden. Von dort aus folgen sie den Spuren und versuchen das Nest, den Platz also an dem die Gorillas die Nacht verbracht haben, zu finden. Sobald sie das Nest gefunden haben, informieren sie über Funk die Ranger, in diesem Falle Steven, damit er weiß in welche Richtung er mit der Gruppe aufbrechen muss. Je nachdem wo sich die Gorillafamilie aufhält kann die Wanderung zu ihnen 30 min bis 5 Stunden dauern. Wenn wir hier von einer „Wanderung“ sprechen, dann meinen wir auch „Wanderung“. Der erste Teil des Weges war nicht allzu schwierig. Die größte Herausforderung war es, mit Steven mitzuhalten, der auf seinen großen Füßen unglaublich fix unterwegs war. Bald jedoch wurde der Wald dichter. Der Geruch und die Geräusche des Regenwalds waren unglaublich, die Feuchtigkeit des letzten Regens tropfte unaufhörlich auf die Erde und verwandelte den Boden in eine ziemlich rutschige Angelegenheit. Zum Glück hatten Timm und John vor ihrem Aufbruch Wanderstöcke gekauft, die besonders wenn es bergab ging, eine immense Hilfe waren. Nach ein bisschen mehr als einer Stunde bekam Steven einen Funkruf von den Fährtensuchern. Sie hatten die Gorillafamilie gefunden. Tiefer und tiefer ging es in den Wald, vorbei an frischen Elefantenspuren. Zeitweise war der Wald so dicht, dass Steven mit der Machete eine Schneise schlagen musste. Gerade als sie sich einen sehr steilen und dicht bewachsenen Hang hinaufquälten, erschienen die beiden Fährtensucher aus dem dichten Busch und machten der Gruppe ein Zeichen zu stoppen. Von etwas weiter oben hörte Timm ein lautes Grunzen und das Geräusch von brechendem Holz. Die Gorillafamilie, an ihrer Spitze ein riesengroßer Silberrücken, erschien einer nach dem anderen aus dem dichten Grün und bewegte sich auf die Gruppe zu. Eine der Instruktionen bevor Timm aufgebrochen war, war, dass die Gruppe einen Sicherheitsabstand von 8m zu den Gorillas einhalten sollte. Und nun standen sie da, mitten auf einem rutschigen Hang, ohne Halt. Die Gorillas kamen genau auf sie zu und es gab keine Möglichkeit auszuweichen. Steven machte ein Zeichen, dass sich niemand bewegen solle. Timm Herzschlag raste mit der Schnelligkeit eines Formel 1 Rennwagens. Mehr und mehr Gorillas erschienen am oberen Ende des Hanges. Nur ungefähr 3m von Timm entfernt bog der Silberrücken nach rechts und setzte sich mit dem Rücken gegen einen Baum. Ihm folgten 3 Weibchen mit 2 Babies und einigen anderen Familienmitgliedern, die etwas weiter oben am Hang blieben. Als die Gorillas es sich gemütlich gemacht hatten und sichtbar entspannt begannen zu fressen, machte auch Steven der Gruppe ein Zeichen durchzuatmen und sich wieder normal zu bewegen. Er schnitt ein paar störende Äste aus dem Sichtfeld und Timm und seinen Mittrackern boten sich phantastische Blicke auf die Gorillafamilie. Der große Silberrücken hielt ein kleines Nickerchen, die Babies kletterten und spielten ausgelassen, sprangen auf ihrem schlafenden Vater herum und zogen an seinem Daumen auf der Suche nach seiner Aufmerksamkeit. Auch die anderen Familienmitglieder kamen näher, einer kam sogar bis auf einen Meter an Timm heran. Die zu Beginn noch vorhandene Nervosität bei Timm und seinen Begleitern löste sich bald und machte Platz für absolute Faszination. Die Gorillas, zwischendurch immer wieder durch Stevens Grunzen versichert, nahmen fast keine Notiz von Timm und seinen fellfreien Freunden. Sie fraßen, spielten mit den Kleinen und fühlten sich in keinster Weise gestört. Von oben kamen immer noch mehr Gorillas und sehr bald befanden Timm und sein Gefährten sich mitten in der Familie. Timm und seine Gruppe hätten unheimliches Glück, so Steven, da die Gorillas sich selten so still und entspannt verhalten würden. Oftmals bewegen sie sich deutlich mehr durch das häufig schwierige Gelände und die Beobachter sind mehr damit beschäftigt hinterherzukommen als damit, entspannt zu beobachten und Fotos zu machen. Nach ungefähr einer Stunde begann der Silberrücken seine Familie zum Aufbruch zu bewegen und rutschte auf seinem Hintern den Hang hinunter. Die Gorillafamilie sowie Timm und seine Gruppe folgten ihm. Dieses Mal musste Steven keine Schneise schlagen da die Spur die der Silberrücken mit seinem Hintern zog so breit war, dass ein Fiat Punto mühelos hindurchgepasst hätte. Am Fuß des Hangs verschwanden die Gorillas wieder im dichten Regenwald und hinterließen eine Gruppe tief bewegter Mzungus, welche dieses phantastische Erlebnis für den Rest ihres Lebens sicher nicht vergessen werden.
Alle Fotos zu diesem Post wurden von John gemacht-1000 Dank fürs Teilen!

( Eine Gruppe die ein paar Tage später bei den Gorillas war, brauchte 5 Stunden für den Hinweg und 4 für den Rückweg, die ganze Zeit hat es in Strömen geregnet. Timm hatte wirklich unglaubliches Glück!)

Advertisements

3 responses to “Bwindi Impenetrable National Park

  1. Ihr Lieben,große Freude auch bei Tantchen!Super hat das ja geklappt,ich wünsche Euch weitere tolle Erlebnisse und freue mich schon auf die Berichte,danke!!!

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s