Kampala, Uganda

English version: Our border crossing into Uganda went smooth without much hazzle. Soon we had all our stamps. When we reached the customs officer we were confronted with an attitude we would encounter often within the next few weeks. After the usual „Hellos“ and „Where do you come froms“ he asked us „What did you bring me from Mwanza?“ Timm taking it as a joke answered „Good wishes and lovely sunshine“. The officer though would not let go and kept asking if we do not have a „small present“ for him. Timm played stupid and when after some time other people arrived to get their customs documents stamped, he finally let us go.
After driving about 15 km we were stopped by a police officer. Unlike the officers in Tanzania he did not want to talk much, but was very straight forward. He discovered Timm was not wearing his seatbelt and wanted to fine us with a tremendous amount. As we had not changed sufficient shillings yet, Timm said he would drive to the next village and pay at the police station after drawing money from the ATM. The police officer, now suddenly very concerned about causing us so much trouble asked how much money we had on us. He might be able to make an exception and be o.k. with a smaller „fine“. When we gave him what we had he with the best wishes and a package of chewing gum for every child let us go.

Uganda, often refered to as „the pearl of Africa“ has to offer many superlatives: It is home to half of the remaining gorilla population in the world and to one of the oldest remaining rainforrests worldwide. It is home to the largest mountain range in Africa, the Rwenzori Mountains on the border to DRC and its 3 biggest cities (Entebbe, Kampala and Jinja) are on the shores of the continents largest (the worlds 2nd largest) Lake, Lake Victoria. It is home to the cows with the largest horns and to the biggest earthworms we have ever seen. It is the country where the river Nile, the worlds longest river, is born (while there are still discussions about where the Nile actually starts).

Emerging from a very dark and bloody history (Idi Amin „the butcher of Uganda“, Joseph Kony) these days Uganda is one of the safest african countries to travel. Even the capital Kampala is known for beeing very safe for a tourist to move around, which we actually could not believe when we first arrived there. If traffic in Dar Es Salaam was hell, this was beyond the imagineable. Pure CHAOS! No street signs, no obviuos rules to follow apart from the one to never leave a gap if one does not want to be stuck forever. Fortunately Timm happily takes situations like this one as a challenge while Michaela after 10 minutes of driving would propably have stopped while crying her eyes out. There were red lights but nobody seemed to take notice of them. As the traffic is so dense the main means of transport is the motorcycle Taxi, the boda-boda. They are everywhere, overtake left, right, come from the front and squeeze through the smallest gap. Sometimes there are up to 4 people on one motorbike. We saw women with babies tied to their back taking a boda-boda, we saw boda-bodas transporting armchairs, beds and once even a coffin crosswise (we hope without contents). As hardly anyone wears a helmet (and the drivers wearing one drive even faster) and there are no regulations for people driving a boda-boda, there are lots of accidents caused by them (at least 5 fatal ones each day we heard).The air in Kampala is so bad we could hardly see the sun through the yellowish cloud of smog that covered the sky (for the days we spent in Kampala half of our family had a constant headache). The only clean thing one can spot in Kampala traffic are the white uniforms of the traffic police officers. And again they spotted us faster than we did see them. This time, we should be fined because we did not hear the police officer whistle. He was right, as we could hardly hear him talk though he was standing right next to us. Playing the helpless tourist, Timm somehow got us around paying the massive fine ( was something about $70) and during future drives we would just ignore the police and either wave back smiling or just hope they could not follow us in the dense traffic. As really no one in Kampala seems to stick to any sort of a rule, it was quite obvious they only wanted to ‚milk“ us.

Our main reason for coming to Kampala was to get our visas for northern Africa sorted, so we stayed very close to the center in a backpacker, which was about the only possibility to camp. While the grounds were nice, the guy who ran it was an absolute unpleasant person. If we had not depended on staying so close to the center we would have left the minute after we met him. Apart from him though we met lost of lovely people there. Two german students that Timm went out with 2 nights ( it seems like Kampala has really good nightlife), 3 girls from Denmark that came to Kampala to do some charity work in the townships and perform as clowns for underprivileged kids (check their facebook site „Smiling World“), Ian who spends as much of his retired life as he can in visiting world heritage sites, Robert, a student from germany who spends his semester holidays renewing electric cables in a hospital, Pat who spends all his time and money helping orphans having better opportunities. Though Michaela and the kids did not really like Kampala, we ended up spending 12 days there.

We went to te Ethiopian embassy to try an get a visa. Unfortunately they told us they could not help us and we would have to apply for a visa in our country of residence (Germany in our case). Depressed and helpless we where discussing our next step, when we were approached by a very friendly man who looked quite official to us. He asked us what our problem was and if he could help us in any way. The nice man made a few phone calls, after a few minutes passed us his phone and we were talking to the ugandan minister of forreign affairs. He told us that we would definately get our visa at the border. As we did not want to take the risk of getting stuck we decided to sent our passports home and let an agency deal with all the visa issues. It would take us about 3-4 weeks before we would have the passports back. To be on the safe side we went to the german embassy and had copies taken of our passports and officially stamped, just in case something might go wrong. This took about 3 hours. While Timm did all the paperwork inside the embassy, Michaela and the kids had a picknick on the green patch on the other side of the road. Max quickly made friends with the security guards who within minutes put their machine guns aside and read his picture books with him. Even when Max got bored and came back to us they would prefer our books to their guns.

Machine guns is something as common in Uganda as umbrellas in London. Every security guard or policeman has one. The density of security guards is remarkably. Upon entering the parking lot of a shopping center the bottom of the car would ( half-heartedly) be searched with a mirror. Upon entering a shop one is searched with a metal detector and no bags bigger than a handbag (or fluffy toys, as Paula had to learn) would be allowed inside a shop. Every ATM or bank would have armed guards, sometimes sleeping with the gun on their lap.

Though in some parts of Kampala there are quite impressive mansions and pretty neighborhoods, we mainly stayed in the dusty, chaotic and „real“ part of the city. One day Michaela went in one of the townships with the danish girls who are helping with a project supporting teenage mums. We had been to south african townships and traveling in Africa we were used to the imense poverty. What Michaela saw in the township though would not let her sleep for several nights. The ride on a boda-boda itself was quite hectic (we took a middle aged driver without a helmet, they are known to drive best) and Michaela was glad her hands were able to hold onto Joanna, as slippery as her palms were. The township ( „slum“ as they say in Uganda) itself, or at least the part we visited was unbelievably dirty and smelly. There was a little stream going through it, filled with sewage, rubbish and stinky mud. There were flies everywhere and the ground was covered in plastic bags and rubbish of all kind. The kids that soon surrounded us were mostly barefoot and dressed in dirty clothes that could hardly be described as clothes any more, often will yellowish runny noses. The most disturbing thing though was, that even the smallest of them were not supervised at all. We saw 1-2 year olds playing with the rubbish, wearing nothing but a necklace and maybe some underpants, when they cried nobody would come and comfort them. Often, so Joanna told Michaela, mothers had to go to work and would leave the child with a neighbour (or just in the street) hoping it would be looked after. Many of the teenage mums sell their bodies for as much as a sweet, having nothing but what they wear. HIV is, like in many other african countries a big problem, leaving about 1 Million HIV related orphans under 17. Driving through Kampala there are HIV related billboards eveywhere trying to rise awareness. Strange enough though the message is „if you love her, you get tested“ instead of „if you love her, you are faithfull (or at least „use condoms“)“.

Of course this was no big news to Michaela, she knew a big part of the world lives in these conditions. But seeing these sweet kids, having them climb on her lap for a little attention, looking in their faces, that despite their misery still were smiling, knowing that they most probably have no chance to improve their live was shattering. One day we drove past a carpenter who had beds for sale on the road side. Right next to a babies cod he had a tiny little coffin on display. This picture, that we were too shocked to take a photo of, still haunts us and sends shivers down our spine whenever we think of it.

Kampala, unlike european cities is not really a city for sightseeing. It is more its vibe that is worth experiencing. Its busy street life and markets. Apart from that we went to the National Mosque which was begun by Idi Amin and finished 30 years later by Colonel Gadaffi. We had an incredible guide, Mohammed, who explained us Islam and showed us around the Mosque. Michaela had to cover up with a scarf and long skirt, which the kids found fascinating. Especially Lotta was so taken by Mohammeds explanations that after the tour she said „ I think Islam makes so much sense“ and for three days would search the internet for information and write down everything she found.
We also went to the twin towered Rubaga Cathedral. The two towers each have a bell, of which one rings for good news and one for bad ones. The glass windows though were quite disturbing for the kids as they show cruel pictures of ugandan christians who were killed by a former king for refusing to renounce the white man’s religion.

We also went to the International hospital with Max, who after a fall on a sharp corner had a deep cut on his forehead that would need stitches. Stupid us forgot that we had taken special tape strips from Cape Town that we could have used. Unfortunately with all that blood we panicked a bit . When we aftert 1 hour drive arrived at the hospital we were offerd exactly those strips that we had in the car…

After 12 days in this smelly, chaotic, disturbing yet interesting city we left direction Lake Bunyoni. From there Timm wanted to go gorilla tracking (which we had booked at UWA „Uganda Wildlife Authority“ in Kampala in advance).

German version: Der Grenzübergang nach Uganda verlief problemlos und ohne große Zwischenfälle. Schnell hatten wir alle unsere Stempel. Als wir allerdings zum Zollbeamten kamen, wurden wir mit einer Art und Weise konfrontiert, die wir in den nächsten Wochen häufiger erleben sollten. Nach dem üblichen „hallo“ und „woher kommt ihr“ fragte er uns „Was habt ihr mir aus Mwanza mitgebracht?“ Timm, der es zunächst als Witz stehen lassen wollte sagte „Viele Grüße und bestes Wetter“. Der Beamte lies allerdings nicht locker und fragte erneut nach einem „kleinen Geschenk“. Wieder spielte Timm den naiven Touristen und erst als nach uns schon andere Leute kamen um ihre Papiere stempeln zu lassen, lies er uns endlich gehen.
Nachdem wir ungefähr 15 Km gefahren waren, wurden wir von einem Verkehrspolizisten angehalten. Anders als die tansanischen Polizisten allerdings hatte er keinerlei Interesse an Konversation, sondern kam schnell zur Sache. Timm war nicht angeschnallt und sollte ein horrendes Bußgeld bezahlen. Da wir noch nicht genügend Schilling umgetauscht hatten, fragte Timm ob er bis in den nächsten Ort fahren könne, Geld am EC Automaten ziehen und dann bei der lokalen Polizei bezahlen könne. Plötzlich allerdings war der Beamte sehr besorgt um uns. Solche Umstände wollte er uns nun doch nicht bereiten. Wie viel Geld wir denn dabei hätten, eventuell könne er ja dieses Mal eine Ausnahme machen und ein kleineres „Bußgeld“ verlangen. Als wir ihm unsere paar Schilling gaben, lies er uns mit den besten Wünschen und einem Paket Kaugummi für jedes Kind fahren.

Uganda, oft „die Perle Afrikas“ genannt, ist ein Land der Superlative. Hier leben die Hälfte der noch weltweit übrigen Gorillas in einem Stück des ältesten Regenwaldes der Welt. Seine 3 größten Städte (Entebbe. Kampala, Jinja) grenzen an den größten See des Koninents (dem 2. größten der Welt), dem Lake Victoria und die Grenze zu DRC ist die größte Bergkette Afrikas, die Rwenzori Mountains. In Uganda ist das Zuhause der Kühe mit den größten Hörnern sowie der längsten und dicksten Regenwürmer die wir je gesehen haben. Ferner ist es das Geburtsland des Nils (obwohl darüber noch nicht offiziell Einigkeit besteht), dem längsten Fluss der Welt.

Aus einer sehr dunklen und blutigen Geschichte erwachsen (Idi Amin „der Schlachter Ugandas“ und Joseph Kony) ist Uganda heute eines der sichersten afrikanischen Reiseländer. Sogar Kampala, die Hauptstadt ist dafür bekannt, dass sich Touristen hier ziemlich frei bewegen können. Eine Tatsache, die wir nur sehr schwer glauben konnten, als wir in Kampala ankamen. Wenn wir den Verkehr in Dar Es Salaam als Hölle bezeichnet haben, dann ist der Verkehr in Kampala jenseits der Vorstellungskraft. Es herrscht das absolute CHAOS! Keine Straßenschilder, keine für uns offensichtlichen Verkehrsregeln außer der bereits bekannten, jede Lücke sofort zu schließen, wenn man nicht für immer im Verkehr stecken bleiben möchte. Zum Glück ist Timm ein Fahrer der in solchen Situationen eine willkommene Herausforderung sieht, Michaela hätte wahrscheinlich nach 10 Minuten am Steuer hemmungslos geweint. Es gab rote Ampeln, aber niemand schien diese weiter zu beachten. Da der Verkehr so unglaublich dicht ist, ist das Hauptverkehrsmittel der Einheimischen das Boda-Boda, ein Motorradtaxi. Sie sind überall, sausen von rechts, überholen links, kommen von vorne und flitzen durch die kleinste Lücke. Manchmal sitzen bis zu 4 Leute auf einem
Motorrad. Wir sahen Frauen mit Babies auf dem Rücken auf dem Boda-Boda fahren, sahen einen Mann einen Sessel, einen anderen ein ganzes Bett transportieren. Einmal sogar kam uns ein Boda-Boda entgegen, dass einen Sarg quer auf dem Gepäckträger hatte ( wir hoffen ohne Inhalt). Da fast niemand einen Helm trägt ( und die, die doch einen tragen fahren noch schlimmer) und da es keinerlei Regulierungen für Boda–Boda Fahrer gibt, kommt es häufig zu schlimmen Unfällen (mindestens 5 täglich mit tödlichem Ausgang haben wir gehört). Die Luft in Kampala ist so verschmutzt, dass wir kaum die Sonne durch die gelbe Dunstglocke sehen konnten ( die Hälfte unserer Familie hatte während unseres gesamten Aufenthalts in Kampala Kopfschmerzen). Das einzig saubere was einem in Kampala sofort ins Auge sticht, sind die weißen Uniformen der Verkehrspolizisten. Leider allerdings sahen sie uns bevor wir sie entdeckten. Dieses Mal sollten wir eine Strafe zahlen, weil wir den Polizisten nicht auf seiner Pfeife haben trillern hören. Er hatte Recht, wir konnten ihn ja nicht mal sprechen hören obwohl er direkt neben uns stand. Wieder einmal spielten wir den dummen hilflosen Touristen und Timm schaffte es irgendwie ihn davon abzubringen uns $70 aus der Tasche zu ziehen. Bei zukünftigen Begegnungen mit Polizisten ignorierten wir sie einfach oder winkten freundlich und hofften dass sie uns im dichten Verkehr nicht folgen würden. Da wirklich jeder in Kampala so fährt wie er will, sind „Regelverstöße“ unsererseits wirklich nur ein willkommener Grund uns zu „melken“.

Ein Hauptgrund für uns nach Kampala zu kommen, war die Tatsache, dass wir uns um unsere Visas für Nordafrika kümmern wollten. Wir blieben daher in einem Backpacker der relativ nah am Zentrum lag und so ziemlich die einzige Chance zum campen bot. Obwohl der Garten wirklich nett war, war der Besitzer ein ziemlich ätzender Zeitgenosse und
wären wir nicht so abhängig von einer zentrumsnahen Bleibe gewesen, wären wir sofort wieder gefahren, nachdem wir ihn getroffen hatten. Außer ihm allerdings trafen wir dort ausnahmslos nette Menschen. Z.B. zwei deutsche Studenten mit denen Timm 2 Nächte um die Häuser zog (Kampala hat anscheinend ein wirklich lohnendes Nachtleben), 3 Mädels aus Dänemark, die in Kampala waren um als Clowns die Kinder im Township zum Lachen zu bringen und bei verschiedenen Projekten mitzuarbeiten (ihre facebookseite „Smiling World“), Ian der einen großen Teil der Zeit seit seiner Pensionierung damit verbringt, Weltkulturerbe-Stätten zu besuchen, Robert, ein deutscher Student, der seine Semesterferien damit verbringt, die Elektrik in einem Krankenhaus zu erneuern, Pat der sein Erspartes und seine Zeit opfert, um Weisenkindern zu helfen, ein besseres Leben führen zu können. Obwohl sowohl Michaela und die Kinder Kampala nicht wirklich mochten, verbrachten wir schließlich doch 12 Tage dort.

Wir besuchten die äthiopische Botschaft um ein Visum zu bekommen. Leider bekamen wir die Auskunft, dass sie uns nicht helfen können und wir die Visas in unserem Heimatland beantragen müssten. Als wir nun vor der Botschaft standen und frustriert besprachen, was nun zu tun sei, kam ein sehr offiziell aussehender Herr auf uns zu und fragte ob er uns behilflich sein könne. Der nette Mann tätigte ein paar Anrufe und gab uns nach ein paar Minuten sein Telefon in die Hand. Am Telefon war der ugandische Außenminister welcher uns versicherte dass wir das Visum an der äthiopischen Grenze bekommen würden. Uns war allerdings das Risiko dass das doch nicht funktionieren könnte zu groß und wir beschlossen unsere Pässe nach Deutschland zu schicken und eine Visaagentur zu beauftragen. Wir wären dann 3-4 Wochen ohne Pässe, aber das war uns die Sache wert. Um auf der sicheren Seite zu sein, fuhren wir zur deutschen Botschaft und ließen beglaubigte Kopien unserer Pässe anfertigen. Das dauerte 3 Stunden. Während Timm sich in der Botschaft mit dem Papierkram abmühte, machte Michaela auf dem Grünstreifen gegenüber der Botschaft mit den Kindern ein Picknick. Schnell freundete Max sich mit den schwer bewaffneten Sicherheitsleuten an welche innerhalb kürzester Zeit ihre Maschinengewehre zur Seite legten um mit Max Bilderbücher zu gucken. Selbst als Max irgendwann gelangweilt zu uns zurück kam zogen diese die Bilderbücher ihren Schnellfeuerwaffen vor.

Maschinengewehre sind in Uganda in etwa so normal wie in London Regenschirme. Jeder Sicherheitsbeamte oder Polizist hat eines. Die Dichte an Sicherheitspersonal ist überhaupt sehr beachtlich. Wenn man mit dem Auto auf den Parkplatz eines Shoppingcenters z.B. fährt, wird immer erst (halbherzig) der Unterboden des Autos mit einem Spiegel abgesucht. Will man einen Supermarkt betreten, wird man mit einem Metalldetektor abgetastet. Große Taschen oder Kuscheltiere müssen am Eingang abgelegt werden (wie Paula zu ihrem Leidwesen feststellen musste).Jeder EC Automat und jede Bank oder Wechselstube werden von einem Sicherheitsmann bewacht, manchmal schlafend mit dem Gewehr auf dem Schoss.

Obwohl einige Teile Kampalas ziemlich beeindruckende Häuser und imposante Wohngegenden vorzuweisen haben, bewegten wir uns hauptsächlich im staubigen, chaotischen, im „echten“ Kampala. An einem Tag begleitete Michaela die dänischen Mädchen ins Township (in Uganda allerdings „Slum“ genannt), wo diese an einem Projekt mitarbeiteten, dass hauptsächlich minderjährige Mütter unterstützen will. Townships waren uns nicht fremd, wir waren in Südafrika mehrmals dort gewesen und durch unsere Reisen war uns die schockierende Armut der Menschen nicht fremd. Was Michaela allerdings im Township sah, ließ sie einige Nächte sehr schlecht schlafen. Die Fahrt mit dem Boda-Boda allein war nichts für schwache Nerven (wir wählten einen Fahrer mittleren Alters ohne Helm, die sollen am Besten fahren). Michaela war froh, dass sie es schaffte sich mit ihren schweißnassen Händen an Joanna festzuhalten ohne abzurutschen. Der Teil des Slums das wir besuchten war unglaublich schmutzig und es stank schrecklich. Hier floss ein kleiner „Bach“ der mit Müll, Abwasser und stinkigem Matsch gefüllt war. Überall waren Fliegen und der Boden war übersäht mit Plastiktüten und sonstigem Müll. Die Kinder welche uns schon nach kurzer Zeit umringten trugen mit Schmutz verkrustete Kleidung, die diesen Namen nicht mehr wirklich verdiente. Oft hatten sie gelblich laufende Nasen. Am Schockierendsten allerdings war, dass nicht einmal die kleinsten unter ihnen jemanden zu haben schienen, der auf sie aufpasste. Wir sahen 1-2 jährige, die mit nichts als einer Halskette und vielleicht einer Unterhose bekleidet im Müll spielten. Joanna erzählte Michaela, dass nicht selten die Mütter dieser Kinder zur Arbeit gingen und dann ihre Kinder im besten Fall bei einer Nachbarin abgaben. Manchmal allerdings ließen sie diese einfach in der Nachbarschaft auf der Straße und hofften, dass sich jemand kümmern würde. Viele der minderjährigen Mütter verkauften ihren Körper für nicht viel mehr als ein paar Süßigkeiten. Wie in vielen afrikanischen Ländern ist auch in Uganda HIV ein massives Problem, das bis jetzt zu mehr als 1 Mio Aidsweisen geführt hat. Wenn man durch Kampala fährt stechen einem die vielen Plakate mit Inhalten zur HIV Aufklärung ins Auge. Die Aussage dieser Plakate ist jedoch meistens „wenn Du sie liebst, lässt Du Dich testen“ und nicht etwa „wenn Du sie liebst, bist Du treu ( oder benutzt zumindest ein Kondom)“. Natürlich waren das alles keine Neuigkeiten für Michaela. Sie weiß, dass ein Großteil der Weltbevölkerung unter solchen Umständen leben muss. Aber diese Kinder zu sehen, sie auf der Suche nach ein bisschen Zuwendung auf ihren Schoss kletterten, in ihre süßen Gesichter zu blicken, die trotz des Elends und der ausweglosen Situation trotzdem lächelten und zu wissen, das sie kaum eine Chance auf ein besseres Leben haben würden, war schwer zu ertragen. An einem Tag fuhren wir an einem Tischler vorbei der Betten am Straßenrand verkaufte. Neben einem Babybett stand ein winzig kleiner Sarg zur Ansicht. Dieses Bild, das uns zu sehr getroffen hat, als das wir es als Foto festhalten konnten, hat sich fest in unseren Köpfen eingebrannt jagt uns noch immer Schauer über den Rücken, wann immer wir daran denken.

Anders als europäische Städte ist Kampala keine wirkliche „Sightseeing Stadt“. Es ist mehr die Stimmung, die es sich lohnt zu erleben, das wuselige Leben auf der Straße und die Märkte. Außerdem besuchten wir die „Nationale Moschee“, deren Bau von Idi Amin begonnen und 30 Jahre später von Colonel Gadaffi beendet wurde. Wir wurden von einem wahnsinnig gelehrten und netten Mann, Mohammed, durch die Moschee geführt. Michaela musste sich mit einem langen Rock und einem Schleier verhüllen, was die Kinder sehr beeindruckend fanden. Sowieso, hat besonders auf Lotta der Besuch in der Moschee Eindruck gemacht. Als wir später wieder im Auto saßen sagte sie „ der Islam macht so viel Sinn“ und die nächsten 3 Tage verbrachte sie damit ( aus eigenem Antrieb!) im Internet alle möglichen Informationen zusammenzutragen und zu einem Referat zu verarbeiten.
Als weiteres Gotteshaus besuchten wir die Rubaga Kathedrale, die über zwei Glockentürme verfügt: Einen dessen Glocke bei guten und einer dessen Glocke bei schlechten Nachrichten läutet. Die Glasfenster der Kirche allerdings haben die Kinder etwas verstört. Sie zeigen Darstellungen von ugandischen Christen die, weil sie sich weigerten seinem Befehl folgend dem Christentum abzusprechen, von einem früheren König auf grausame Weise getötet wurden.

Wir besuchten außerdem das Internationale Krankenhaus, da Max nach einem Fall auf eine scharfe Kante, eine klaffende Wunde an der Stirn hatte, die genäht werden musste. Wir hatten für einen solchen Fall besondere Klebestrips aus Kapstadt mitgebracht, an die wir uns allerdings beim Anblick von so viel Blut nicht erinnern konnten. Als wir dann nach 1 stündiger Fahrt im Krankenhaus ankamen, waren es genau solche Strips mit denen Max verarztet wurde…

Nach 12 Tagen in dieser stinkigen, chaotischen, verstörenden und doch unendlich spannenden Stadt fuhren wir Richtung Lake Bunyoni von wo aus Timm Gorilla tracken gehen wollte (was wir vorher in Kampala bei der Naturschutzbehörde UWA gebucht hatten).

Advertisements

One response to “Kampala, Uganda

  1. Ihr Lieben!Wieder bin ich total beeindruckt!Die Schwierigkeit,die richtigen Entscheidungen zu treffen,kann ich kaum mitfühlen.Ich bin nicht groß gefordert hier im Wendland!Ich bete schon für Euch,das Ihr weiterhin es gut habt!Manchmal denke ich,was kann Euch eigentlich wirklich umhauen und bin froh das es wohl doch nur wenig gibt,viel Glück!!Tantchen

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s