Lake Victoria, Tanzania

English version: After staying one night just out of the Serengeti we did drive to Mwanza, Tanzanias second largest city, which is right on the shores of Lake Victoria. Since we left Arusha we had covered 600 km, with mostly very rough routes. As much as we had enjoyed this drive, as tired we were. At the end of the day even a safari day is a whole day in the car of which we have had 6 in a row. The kids and us needed a rest from driving. We stayed a week in Mwanza, camping at the yacht club right on the lake shore. This sounds much posher than it was. The Yacht club only offered very basic facilities, but the campground was great and spacious and the staff extraordinarly friendly. Though Mwanza is not small, we actually did not do much apart from strolling around, going to the market, hang out in our camp and repairing the car. Just after arriving in Mwanza our starter gave up and we had to replace it, as well as the bushers on the back. We could not believe our luck when we came across a Land Rover specialist, Schumann’s Garage. The name sounds german, but the garage was run by a very friendly indian family. Not only did they have every (ORIGINAL) spare part we needed, but they were very efficient and professional. When they had finished repairing our car, all kids were given Land Rover hats. Since then we do not have to fight about them wearing sunhats any more, what a blessing (Thank you Mr. Ashok !!)

Unfortunately swimming in Lake Victoria is an absolute no-no. First, it is infested with huge crocs, and then it is one of the most polluted, if not the most polluted freshwaterlake in the world. Considering its status as the worlds second largest freshwaterlake (concerning its surface, only Lake Superior in North America is bigger) this is tragic. How can such a big lake be so polluted? Its shores in Tanzania, Uganda, Kenya are one of the most densely populated rural areas in the world. Lots of domestic and industrial waste, fertilizer and chemicals from farms and raw sewage pollute the water to an extend that increases its eutrophication drastically and kills fish and promotes the growth of the invasive water hyacinth. Sitting on the shores of the lake one would suddlenly see massive islands of these plants float past. This plant that only started colonising the lake in the late 1990’s loweres the oxigen level in the water and increases toxidity and desease levels for people (billhariza!) and fish. The introduction of the Nile perch altered the freshwater ecosytem and drove several hundred species of smaller fish to near or total extinction. As bad as the water hyacinth are, they also form a shelter for little fish to breed and form a barrier to overfishing.

As hard as it was looking at the lake without swimming, a closer look on that murkey water reassured us quickly.
After 7 days in Mwanza we went on, crossing the Mwanza Gulf on a german build ferry, direction Bukoba. We underestimated the drive a bit and had to camp on the side of the road for one night before going on.
By midday the next day we arrived in Bukoba, but only just. A bolt on our cylinderhead had broken and so our engine lost a lot of its power. In Bukoba Timm left us at a very nice campsite right on the lake (again) and went to find a garage. Hours passed. After about 5 hours he came back on a mountainbike that he had borrowed of one of the mechanics, telling us the mechanics had taken the motor apart and he was too scared to leave them alone. This time we were not lucky. The garage was filthy, chaotic, the mechanics had no clue and Timm had to come and get his own tools. His main fear was, that they might drop something into the cylinder, which would have been a desaster . At 8 that evening he came back, had not eaten since breakfast, the motor still in pieces. As our clothes and bedding were all in the car, we had to improvise. Fortunately they offered grass huts at the campsite, so Timm and the girls stayed in one of those and the boys and Michaela in our groundtent (with one blanket that Timm had brought with). We did not sleep well that night. First we feared someone might break into our car and then it started pouring down. By early morning we all moved to the one grasshut and Timm went to the garage to finish the repairs. With a bag of dry cornflakes the kids and Michaela cuddled up in the grasshut and watched 3 movies in a row on the computer. By midday the sun came up in two ways: The rain stopped and Timm came back with a fixed car. We ordered lunch at the campsites restaurant, a little wooden hut run by two lovely women. The one’s husband ran to the market, came back with one fish that the younger one prepared for us with rice, spinach and a very tasty relish. Happy and with a full tummy we went direction ugandan border.

German version: Nachdem wir eine Nacht außerhalb der Serengeti verbracht hatten, fuhren wir nach Mwanza, Tanzania’s zweitgrößter Stadt, die allerdings mehr wie ein Dorf anmutete. Mwanza ist direkt am Ufer des Lake Victoria gelegen. Seit wir in Arusha losgefahren waren, hatten wir 600 km auf sehr schlechten Straßen zurückgelegt und so sehr wir die Fahrt genossen hatten, so sehr waren wir auch erschöpft. Auch eine spannende Safari ist schließlich doch ein ganzer Fahrtag und davon hatten wir nun 6 hintereinander gehabt. Die Kinder und wir brauchten dringend eine Pause. Eine Woche blieben wir daher in Mwanza und campten im Yachtclub direkt am See. Das klingt nun sehr dekadent, war aber alles andere als das. Obwohl wunderschön gelegen mit viel Platz für die Kinder zum spielen und unheimlich freundlichem Personal, waren die Sanitäranlagen mehr als einfach. Mwanza ist nicht wirklich klein und bietet sicher eine Menge an Unternehmungen. Wir allerdings unternahmen nicht allzu viel außer einem Stadtrundgang mit Marktbesuch und entspannen auf dem Campingplatz. Timm hatte wieder am Auto zu basteln. Wieder einmal mussten die Gummilager, dieses Mal am Hinterreifen ausgewechselt werden und der Anlasser machte Probleme. Dieses Mal hatten wir Glück. Wir fanden eine Landrover Werkstatt, die mit Orginalteilen handelte, sehr effizient, gründlich und preiswert war. Der Besitzer war nicht, wie der Name „Schumann’s Garage vermuten lassen würde deutsch, sondern indischer Abstammung und wahnsinnig nett. Als unser Auto in Rekordzeit repariert war, schenkte er jedem Kind eine Landrover Mütze- seitdem haben wir keine Schwierigkeiten mehr, sie zum Tragen eines Sonnenhutes zu überreden.

Leider ist Schwimmen im Lake Victoria nur unter extremer Gefährdung der Gesundheit möglich. Zum einen ist er verseucht von riesigen Krokodilen, zum anderen ist die Wasserqualität sehr schlecht. Der Lake Victoria ist tatsächlich eines der am meisten verschmutzten Frischwassergewässer der Welt, wenn nicht sogar das Schmutzigste. Das ist umso schockierender wenn man bedenkt, dass er ( der Oberfläche nach) hinter dem Lake Superior in Amerika der zweitgrößte Frischwassersee der Welt ist. Wie kann ein so großer See so verseucht sein? Die an Uganda, Tanzania und Kenya grenzenden Seeufer sind die am dichtesten bevölkerten ländlichen Gegenden der Welt. Unmengen Industrie- und Haushaltsmüll, Dünger und Chemieabfälle sowie ungefiltertes Abwasser werden im See entsorgt. Sein eutrophes Klima tötet Fische und fördert das Wachstum von Algen und der sich explosionsartig vermehrenden Wasserhyazinthe. Wenn man am Ufer des Sees sitzt sieht man oft riesige Inseln dieser invasiven Pflanze vorbeischwimmen. Erst in den späten 1990 fing diese an im See zu wuchern und wurde zu einer wahren Pest. Sie verringert den Sauerstoffgehalt des Wassers drastisch und erhöht auf diese Weise dessen Nährstoffgehalt, mit fatalen Folgen für Menschen (u.A. Billharziose) und Fische. Auch die Einführung des Nilbarsches veränderte das Ökosystem des Sees dermaßen, dass mehrere Hundert Arten kleinerer Fische vom Aussterben bedroht oder tatsächlich ausgerottet wurden. Hier ist der Wasserhyazinthe zumindest ein positiver Nebeneffekt zuzuschreiben-sie bietet den kleinen Fischen Schutz vor Raubfischen und Überfischung.

Zu Begin war es etwas quälend auf das Wasser zu gucken und nicht schwimmen zu können. Es brauchte aber nur einen näheren Blick auf die stinkige Brühe und wir waren überzeugt. Nach 7 Tagen Mwanza brachen wir wieder auf. Wir fuhren mit einer in Deutschland gebauten Fähre über den Golf von Mwanza und weiter Richtung Bukoba. Da wir uns ein bisschen mit der Entfernung verschätzt hatten, schafften wir die Strecke nicht ganz und campten eine Nacht am Straßenrand. Am Mittag des nächsten Tages dann erreichten wir Bukoba. Aber auch nur gerade eben. Ein Bolzen in unserem Zylinderkopf war weggesprengt und unser Motor hatte eine Menge an Leistung verloren. Timm setzte uns an einem netten Campsite (wieder) direkt am Seeufer ab und machte sich auf, eine Werkstatt zu finden. Stunden vergingen. Nachdem ungefähr 5 eben dieser vergangen waren, kam er auf dem von einem Mechaniker geliehenen Mountainbike ins Camp geradelt um uns davon in Kenntnis zu setzen, dass die Mechaniker den ganzen Motor auseinander gebaut hatten und dass er nun zu viel Angst hatte, sie unbeaufsichtigt zu lassen. Dieses Mal hatten wir nicht so viel Glück mit unserer Werkstatt. Sie war schmutzig, chaotisch, die Mechaniker hatten keine Ahnung und das Werkzeug musste man selber mitbringen. Timms größte Angst war, dass irgendetwas in den Zylinderkopf fallen könnte, was eine mittlere Katastrophe bedeutet hätte. Erst nach 8 an diesem Abend kam er ausgehungert, erschöpft und ohne Auto zurück. Der Motor war noch immer in Einzelteilen. Da unsere Kleidung und unser Bettzeug im Auto bzw. Dachzelt waren mussten wir improvisieren. Zum Glück konnte man auf dem Campingplatz Grashütten mieten. Timm und die Mädchen zogen in eine solche und Michaela und die Jungen übernachteten im Bodenzelt (mit einer Decke die Timm mitgebracht hatte). Die folgende Nacht war alles andere als erholsam. Zum einen fürchteten wir um die Sicherheit unseres Autos in dieser Chaoswerkstatt und zum anderen begann es in den frühen Morgenstunden wie aus Eimern zu schütten. Wir zogen alle in die Grashütte um und Timm machte sich auf den Weg in die Werkstatt bevor jemand ohne seine Aufsicht Schaden anrichten konnte. Mit einer Packung trockener Cornflakes kuschelten sich Michaela und die Kinder ins Bett und schauten 3 Filme hintereinander am Computer. Am Mittag dann ging die Sonne auf-in zweierlei Hinsicht. Der Regen stoppte und Timm kam mit einem reparierten Auto zurück. Wir bestellten Mittagessen bei dem Restaurant des Campingplatzes, einer kleinen ärmlichen Hütte, die von zwei sehr netten Frauen betrieben wurde. Der Ehemann der einen rannte auf den Markt und besorgte einen Fisch, den die jüngere der beiden Frauen für uns zubereitete. Zum gerilltem Fisch gab es Reis, Spinat und eine sehr leckere Gemüsesoße. Satt und zufrieden machten wir uns anschließend auf den Weg Richtung Uganda.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s