Lake Natron, Tanzania

English version: After leaving Arusha, fate ( or incompetence concerning reading maps) (again) led us a different way than planned. Nearly 70km we went in the wrong direction when we were stopped by a lovely police officer. One of the many nice things in Tanzania is, that Police officers do not seem to stop us to see our drivers licence but rather to have a litle chat. Lucas, so his name, informed us that instead of going to Karatu (from where we wanted to go to the Ngorongoro Conservation Area) we were heading towards the kenyan border. Quickly we changed our plan and put Lake Natron, which was sort of that direction on our list of „must sees.“ Lucas who could hardly believe how we got so lost, kindly left us his phone number so we could call him should we ever get lost again. In order to be o.k. without Lucas’ help we had to use the GPS as we were taking very small routes.

By late afternoon that day we had not managed half the way to Lake Natron but had driven bumpy roads through dense bush, had seen beautiful Massai villages and Massai people. Unfortunately they are not keen on being photographed, so we have to stick to descriptions. At Mikadi we have had Massai watchmen (not sure if they where real or dressed up) but these looked completely different. While the women where mainly dressed in purple and blue, the men had red and purple pieces of material wrapped around them. Both, men and women have beautifuly beaded headornaments and earrings with huge holes in their ears. Women wear beaded plate like necklaces while men nearly always wear sticks and a machete like sword. Massai are a normadic tribe and due to the fact that most of their traditional gazing land at the Kenyan/ Tanzanian border is now turned into National Parks, they have trouble finding enough food for their cattle. We heard that many of them moved to costal areas to work as security for restaurants and resorts so maybe our watchmen were real then.

By early evening we decided it was time to stop and looked for a place to bush camp. As if it had waited for us we came across a hidden spot with piled up fire wood and a prepared fire place. The fact that it had been prepared very carefully made us guess it had been used by Massai rather than by poachers, which Lotta feared (we did not use all the wood but put some back the next morning). When we lit a campfire, we soon were visited by quite a dangerous Scorpion. Timm tried to put it away from the camp but it seemed to want to stay and jumped in the flames. Lotta and Paula (our future Greenpeace activists) felt sorry for it and were so angry, that for the rest of the evening they would not talk to Timm.

The next day we continued our drive through stunning bush and savannah landscape. For some time we had 3 Massais on our roof to give them a lift to the next village and at lunchtime we shared our food with another very old Massai we could, apart from smiling, not comunicate with. Soon the thick bush made way to wide open grassland with grazing zebra and girafe. In the far distance we could see a mountain that looked like Kilimanjaro but in fact was a still active volcano that had last errupted in 2008, fortunately without causing too much damage. The closer we came to Lake Natron District the more obvious it became we are in a volcano area. Ashes and cold lava streams along the road made the surounding look quite surreal.

At Lake Natron we stayed at a campsite run by the local Massai community. After the bumpy drive the wheels felt funny and after further inspection Timm found out that the bushers we had renewed in Dar Es Salaam (1000km ago) were completely gone in the front wheels. Probably because, even though they were in a Landrover package, they were not original parts. Definetly a spare that on longer Off-Road-Trips should be part of your toolbox! Fortunately we had kept the old ones from the back wheels that did not look too bad and we could replace them. That night we watched „Out of Africa“ (Michaelas favourite movie) on the computer and were blown away by the fact that we are just at the same places (when Denis takes Karen for a flight they fly over Lake Natron, Ngorogoro and the Serengeti ).
Though we camped at the shores of Lake Natron (so we thought) Karen and Denis were probably much closer to it flying wise than we were. The next day we jumped into the car eager to get to the lake only to find out that we could not really get close. Partly because it looked like it was very much dried out ( not difficult with an average depth of under 1m) and partly because the camp was really really far from the lake. As we wanted to go on to Ngorogoro we (very german 🙂 ) took a photo from the distance and went on.

German version: Nachdem wir Arusha (endlich) verlassen hatten, brachte uns das Schicksal (oder Inkompetenz beim Karten lesen) wieder auf Abwege. Fast 70 km fuhren wir in die komplett falsche Richtung, bis wir von einem netten Polizisten angehalten worden. In Tanzania werden wir eigentlich sehr gerne von Polizisten angehalten, da sie nur sehr selten den Führerschein sehen wollen, sondern meistens nur Lust auf ein Pläuschchen haben. Lucas, so der Name des netten Herren erklärte uns dass wir nicht wie geplant auf dem Weg nach Karatu (von wo aus wir in die Ngorongoro conservation Area fahren wollten) waren, sondern stattdessen Richtung kenyanische Grenze fuhren. Schnell mussten wir also unseren Plan ändern und schrieben Lake Natron der so ungefähr in dieser Richtung lag, schnell mal ganz oben auf unsere persönliche Liste der „Must-sees“. Lucas, der gar nicht glauben konnte, wie man sich so verfahren kann, schrieb uns freundlicherweise seine Telefonnummer auf, damit wir ihn jederzeit erreichen können, sollten wir einmal nicht weiter wissen. Natürlich wollten wir uns möglichst ohne Lucas Hilfe zurechtfinden und machten das GPS an, da die folgenden Straßen mehr Schleichwege als Straßen waren.

Am späten Nachmittag hatten wir nichteinmal die Hälfte des Weges zum Lake Natron geschafft, hatten aber auf hubbeligen Strassen wunderschöne Massai Dörfer und dichten Busch durchfahren. Leider mögen es die meisten Massais nicht, fotografiert zu werden, darum müssen hier Beschreibungen herhalten. Im Mikadi hatten wir Massai Wächter gehabt ( wir sind nicht so ganz sicher ob die echt oder verkleidet waren), die Massai allerdings, die wir hier zu sehen bekamen sahen aber deutlich prachtvoller aus. Während die Kleidung der Frauen hauptsächlich blau und Lila Farbtöne hatte, waren die Männer meist in rote Tücher gehüllt. Sowohl Männer als auch Frauen haben wunderschönen Perlenkopfschmuck und aufwendigen Ohrschmuck und oft genriesige Ohrlöcher. Die Frauen tragen tellerartige aus Perlen gefertigte Halsketten, während die Männer fast immer einen Stock und ein schwertähnliches Messer mit sich herumtragen. Massai sind ein nomadischer Hirtenstamm, deren traditionellen Weideflächen in den heutigen Naturreservaten Serengeti, Masai Mara und Ngorongoro liegen, was enorme Probleme für die Futterversorgung ihrer Rinderherden mit sich bringt. Viele können ihre traditionelle Lebensweise so nicht fortführen und wir haben gehört, dass daher viele von ihnen in die Küstengebiete abwandern um dort als Wachmann für Restaurants und Resorts zu arbeiten (also waren die Mikadi Massais vielleicht doch echt).

Am frühen Abend beschlossen wir dass es Zeit war zu stoppen und begannen einen Platz für ein „wildes Camp“ zu suchen. Als hätte er auf uns gewartet, stießen wir auf einen Platz mitten im Busch auf dem neben einer Feuerstelle aufgestapeltes Holz lag. Die Tatsache, dass die Feuerstelle sehr sorgfältig vorbereitet worden war, lies und glauben dass es sich um ein Massai Camp handelte und nicht um ein Wilderer Camp wie Lotta vermutete (Wir haben nicht den Holzvorrat weggebrannt, sondern am nächsten Morgen wieder aufgefüllt). Als wir das Lagerfeuer angezündet hatten, bekamen wir ziemlich bald Besuch von einem Skorpion (von der nicht so netten Sorte) und Timm wollte ihn ein bisschen weiter von uns entfernt wissen. Bei der Evakuierung allerdings sprang das Tierchen von der Schippe und direkt in die Flammen. Lotta und Paula (unsere zünftigen Greenpeace Aktivistinnen) hatten wahnsinniges Mitleid und sprachen den ganzen Abend nicht mehr mit Timm.

Unser Campingplatz am Lake Natron wurde von den Massai des Dorfes geführt. Nicht sehr komfortabel, aber völlig ausreichend. Nach den hubbeligen Straßen der letzten Tage fuhr das Auto nicht mehr ganz so gut und nach einem kurzen Blick fand Timm auch heraus warum. Die Gummilager der Vorderreifen waren komplett aufgelöst- und das obwohl wir sie erst vor 1000km in Dar Es Salaam erneuert hatten. Wahrscheinlich lag es daran, dass es obwohl in Landrover-Verpackung keine Originalteile waren. Bei längeren Off-Road-Reisen ist das also definitiv ein Ersatzteil das man in der Werkzeugkiste haben sollte. Zum Glück hatten wir die alten (originalen)Lager der Hinterreifen aufbewahrt und konnten die nun einbauen. An diesem Abend guckten wir „Jenseits von Afrika“ (Michaelas Lieblingsfilm) auf dem Laptop und konnten kaum glauben endlich in Teilen der Gegend zu sein, in welcher der Film spielt (als Denis mit karen einen Rundflug macht, fliegen sie über die Serengeti, die Masai Mara und den Ngorongoro Krater). Obwohl wir dachten, wir würden am Ufer des Lake Natron campen, kamen wir ihm nicht so nah wie Denis und Karen die ihn nur überflogen. Zum einen schien der See ziemlich ausgetrocknet zu sein (er hat auch nur eine Tiefe von unter 1m) und zum anderen konnten wir keinen Weg finden, der zum See hinunterführte. Wir beschlossen keine Zeit mit herumsuchen zu verschwenden, machten schnell ein Foto aus der Ferne (sehr deutsch :)) und fuhren weiter Richtung Ngorongoro.

 

 

 

 

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s