Lake Chala, Tanzania

English version: Lake Chala is a crater lake in a caldera on the boarders of Tanzania and Kenya on the Eastern Edge of Mount Kilimanjaro, surrounded by a 100m high crater rim. Strange enough hardly any map shows it although it is not that small. As due to road works the signs have constantly been taken away it was not easy to find the way. Just when we appeared to be completely lost, we bumped into our australian Mikadi Friends Michael and Judy and with combined effords finally found our way.

Lake Chala, so we were told is 3000m at its deepest point (we guess it is more a legend than a fact). Until September last year the savannah around the idyllic Camp Site was roamed by elephants which unfortunately were all killed by poachers. The Lake, so the Manager of the campsite said is absolutely safe to swim, no crocs and no billharzia. After a beautiful and at times quite steep walk down do the water’s edge the shimmering green water was the perfect refreshment. Only later we found out, that in the early 1900 crocodiles were introduced  (as pets) by a farmer on whose farm Lake Chala was at that stage. 2002 a british girl was killed by one of the offsprings of those crocodiles while swimming in the lake. Since then the local fishermen annoyed of having their nets ripped apart, started killing them. Though no crocs have been seen for a long time who knows if  a couple survived? Ensuring us that it is absolutely safe to swim is definetly not the right way. After two nights and some swimming we packed up and went to Arusha. Again we did not manage to get the slightest glimpse on Mount Kili, it was covered in clouds the whole time, which was a bit depressing as we had imagined seeing it as one of the highlights of our trip.

Arusha, which is said to be the fastest growing city in Tanzania, was also not half as nice as we had expected. Though the surrounding landscape is quite pretty with lush greenery, we mainly stopped to fill up on food and water and to fix our (first!!!) flat tyre and a leaking gas pipe. As most Safaris to Serengeti and Ngrorongoro Crater start in Arusah it is packed with tourists, „wannabe guides“ and nearly everything costs double. Not a place we wanted to stay longer than necessary.

German version: Lake Chala ist ein Kratersee an der Grenze zwischen Kenya und Tanzania am östlichen Zipfel vom Kilimanjaro, der von einer steil abfallenden100m hohen Kraterwand umgeben ist. Komischerweise ist er auf nur wenigen Landkarten verzeichnet, obwohl er gar nicht so klein ist.Aufgrund von Strassenbauarbeiten sind in letzter Zeit immer wieder die Wegweiser abgebaut worden, sodass wir wirkliche Probleme hatten, ihn zu finden. Gerade als wir komplett verloren in der Walachei standen, erschienen aus dem Nichts unsere australischen Mikadi Freunde Judy und Michael und mit vereinten Navigationskünsten gelang es uns endlich, den Weg zu finden.

Lake Chala, so wurde uns gesagt, sei an der tiefsten Stelle bis zu 3000m (wir glauben allerdings dass es sich hierbei eher um eine Legende als um eine Tatsache handelt). Bis September letzten Jahres sollen noch Elefanten die Savanne um den idyllischen Campingplatz durchstreift haben. Leider wurden sie inzwischen alle von Wilderern getötet. Der See, so sagte uns der Manager des Campingplatzes, sei absolut sicher zum Schwimmen- keine Krokodile und kein Bilharziose. Der Weg hinab in den Krater bot phantastische Ausblicke auf die kühlen grün schimmernden Fluten des Sees und die Anstrengung machte das anschließende Schwimmen  nur noch erfrischender. Erst viel später fanden wir heraus, dass zu Beginn der1900 Krokodile im bis dahin krokodilfreien Lake Chala ausgewildert worden waren. Der Farmer auf dessen Farm der Lake Chala lag, hatte sie als Haustiere haben wollen. 2002 wurde ein britisches Mädchen beim Baden von einem Nachfahren dieser Krokodile getötet. Seitdem haben die Fischer, genervt davon dass immer wieder ihre Netze zerstört worden waren, angefangen die Krokodile systematisch zu töten. Schon lange ist keines  mehr gesehen worden. Trotzdem denken wir nicht, dass man mit 100% Sicherheit behaupten kann, dass keine mehr da sind und uns zu versichern dass es absolut sicher ist zu schwimmen, ist fahrlässig. Nach 2 Nächten und viel Schwimmen packten wir unsere Sachen um uns aufzumachen nach Arusha. Wieder einmal haben wir nicht den kleinsten Zipfel vom Kilimanjaro zu sehen bekommen. Die ganze Zeit war er unter dicken Wolken versteckt und ehrlich gesagt waren wir schon ein bisschen enttäuscht, weil den Kilimanjaro zu sehen auf unserer Wunschliste schon ziemlich weit oben stand.

Arusha soll die am schnellsten wachsende Stadt Tanzanias sein. Obwohl sie recht klein und überschaubar war, fanden wir sie, trotz des vielen Grüns drum herum kein bisschen schön.  Wir blieben eigentlich nur um einzukaufen und um unseren ersten(!) platten Reifen dieser Reise zu flicken und um ein Loch in der Gasleitung zu beheben. Da die meisten Safaris in die Serengeti und in die Ngorongoro Conservation Area Arusha als Startpunkt benutzen, ist es dementsprechend voll und überteuert, also kein Ort an dem wir länger als nötig verweilen wollten.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s