Mikadi Beach, Dar Es Salaam

English version: It took some time before we found „Mikadi Beach Camp“-but the minute we saw it we were in love. The sign says „your barefoot paradise“, and this is exactly what it is: Beautiful white sand, turquoise water, a pool for the kids and great people. We had intended to rent a house somewhere, but soon discovered we go best if we stick with camping. We put our camp close to the pool, in a little sheltered area behind the ‚first row beach bandas and close to the bar.

After all the traveling we desperately needed a rest and at  Mikadi we finally got it. 3 weeks of holiday from traveling. As Mikadi is not just a lodge, but also a beach club for locals, we soon got to know quite a few of them. The kids played with the bar staff, went swimming with them, Max fell in love with our favorite Duk-Duk driver Humphrey, they dressed like our Massai watchmen and helped them patrol the area, the girls would swim in the ocean or the pool for hours, walk along the beach and collect seashells, sea urchins, crabs at low tide. With christmas approaching we would make christmas decorations from what they found on the beach, Timm and Michaela would read, sunbathe, enjoy a fantastic internet connection and ice cold beers. We got to know some of the „Mzungu“ locals (white locals) and spent some great time with them, experiencing true Tanzanian hospitality. „Karibu“ means welcome, and that is, what we felt wherever we went, whoever we  met.

At christmas we  had a lovely  lunch organized by Mikadi people and at New Years a „Glow in the Dark party“ with them and new traveller friends. With us stayed an australian couple, Judy and Michael (their blog: overlandwalkabout.com) who are traveling pretty much the same route we are and then further through Europe and Asia, back to Australia).

Every now and then we had to drag ourselves away from Paradise to do some shopping (though the Mikadi restaurant serves excellent food), try and organize visas or just to get a change of scenery. Mikadi is at the other side of the Dar Es Salaam harbor, at South Beach/Kigamboni away from the busy center. In order to get there one has to take a ferry. Just this is an experience! The ride only takes about ten minutes, but depending on traffic the queuing can take up to 3 hours. Twice we got stuck in traffic and from then decided to always call Humphrey and drive with him and the Duk-Duk to Town. Normally a Duk –Duk would seat 3 people in the back but with us squeezing we would all fit. The good thing about Duk-Duks is, that they can squeeze everywhere and seem not to have to stick to any kind of road rules. It takes some time to get used to the speed, noise and smell level, but once this has happened, driving Duk-Duk is great fun. The kids invented a game ‘I can smell what you can not”, where everybody had to name the surrounding smells. From “rotten fish”, “Mango”, “Exhaust”, “someone farting after beans” to “vanilla”, “chinese plastic sandals”, “and freshly mixed concrete” there was lots and lots to smell, not always pleasant, but exciting.

Mikadi was not always peaceful though and at times got really noisy, as there was a local club next door, that especially over Christmas and New Years played music close to decibel level harmful to our health. Over the festive season there would be lots of day visitors and often, due to our location close to the pool, we would have visitors thinking we are a restaurant. One indian family was particularly interested. They took photos, sat in our car and pretended driving, admired the kitchen and before they left for home, left us so much food ( often locals would come with picnics) that we did not have to cook for two days. The beach was packed with locals swimming- only that most of them could not swim and where more paddling like puppies in the strong currency. It was a lovely time we spent at Mikadi, and after 3 weeks it was really really hard to leave.

 

 

German version: Es dauerte ein bisschen, Bevor wir die „Mikadi Beach Lodge“ fanden- aber in der Minute als wir ankamen waren wir verliebt. Das Schild an der Straße verspricht ein „Barfuß-Paradies“, und genau das ist es: Weißer Sand, azurblaues Wasser, Kokospalmen, ein Pool für die Kinder und tolle Menschen. Eigentlich hatten wir vor, für die Weihnachtstage irgendwo ein Haus zu mieten, waren aber bald überzeugt, dass campen doch die beste Alternative ist. Wir durften unser Camp in der Nähe des Pools, in einer windgeschützten Nische gleich hinter den „1 Reihe Strand Bandas“ aufbauen- ganz nah an der Bar.

Nach dem ganzen Reisen brauchten wir dringend eine Pause-die wir im Mikadi endlich bekamen. 3 Wochen Urlaub vom Reisen. Im Mikadi treffen sich nicht nur Touristen, sondern es ist auch ein Beachclub für Locals, die als Tagesgäste oder einfach nur zum Feiern oder essen kommen. Da wir so auf dem Präsentierteller campten, lernten wir schnell einige von ihnen kennen. Die Kinder spielten mit den Barkeepern, gingen mit ihnen schwimmen, Max schloss enge Freundschaft mit unserem liebsten Duk-Duk Fahrer Humphrey, sie verkleideten sich wie unsere Massai Wachmänner und gingen mit ihnen auf Patrouille. Die Mädchen schwammen stundenlang im Meer und im Pool, machten Strand- und Wattwanderungen, sammelten Seeigel, Muscheln und Krebse. Wir bastelten Weihnachtsbaumschmuck aus unseren Fundstücken, Timm und Michaela sonnten sich, lasen, freuten sich über eine fantastische Internetverbindung und eiskaltes Bier. Wir lernten ein paar der Mzungus kennen und kamen in den Genuss tansanischer Gastfreundschaft. „Karibu“ heißt willkommen und genauso fühlten wir uns ununterbrochen.

Zu Weihnachten organisierten die Mikadi Leute ein wundervolles Mittagessen und Sylvester eine „Glow-in-the-Dark-Party“. Mit uns feierten Judy und Michael, ein australisches Paar, das fast die selbe Route reist wie wir und dann weiter durch Europa, nach Asien und zurück nach Australien (ihr Blog: overlandwalkabout.com).

Immer mal wieder mussten wir uns von unserem Paradies losreissen, um entweder einkaufen zu gehen (obwohl das Essen im Mikadi Restaurant super ist), unsere Visas zu organisieren oder um einfach mal einen Szenenwechsel zu haben.  Mikadi Beach ist auf der anderen Seite des Hafens in Kigamboni South Beach, weg vom Großstadtgewusel. Um in die Innenstadt zu gelangen, muss man mit der Fähre fahren, was schon an sich eine tolle Erfahrung ist. Die eigentliche Fahrt dauert nur ca. 10  Minuten, das Anstehen kann aber bis zu 3 Stunden in Anspruch nehmen. Nachdem wir das  2 mal  durchgemacht hatten, riefen wir jedes Mal wenn wir etwas in der Stadt zu erledigen hatten, Humphrey an, der uns dann mit seinem Duk-Duk fuhr. Eigentlich hat ein Duk-Duk nur Platz für 3 Personen auf der Rückbank, aber gestapelt passten wir alle rein. Das Tolle an Duk-Duks ist, dass sie sich überall durchwuseln können und dass sie scheinbar befreit vom Befolgen von Verkehrsregeln sind. Man muss sich erstmal an die Geschwindigkeit, den Geräusch-und Geruchspegel gewöhnen, dann aber macht das Fahren riesen Spaß. Die Kinder erfanden ein Fahrt-Spiel „Ich riech was was Du nicht riechst“ –die Palette der Gerüche war vielfältig, von „gammeligem Fisch“, „Mango“, „Auspuff“ über „ Bohnenfurz“, zu „Vanille“, „chinesischen Plastiksandalen“ und „frisch gemischtem Beton“.

Es war jedoch nicht nur friedlich im Mikadi. Besonders über die Feiertage war der Geräuschpegel nahe der für unsere Gesundheit schädlichen Dezibelgrenze. Nebenan war ein gut besuchter Beachclub für die Einheimischen-und die mögen es laut. Zusätzlich zu den Touristen kamen Horden von Tagesbesuchern, die sich nicht selten in unser Camp verirrten, in der Annahme wir sein ein Restaurant. Besonders einer indischen Familie schienen wir es angetan zu haben. Sie fotografierten, setzten sich ins Auto, taten so als würden sie losfahren, bewunderten die Küche und ließen uns, als sie sich verabschiedeten so viel Essen da, dass wir 2 Tag nicht kochen brauchten ( die Einheimischen brachten oft Picknicks mit). Der Strand war rappelvoll mit Einheimischen, die Schwimmen wollten, aber nicht konnten und darum wie Hundebabies in der Strömung plantschten. Wir hatten eine tolle Zeit im Mikadi und konnten uns nach 3 Wochen nur sehr sehr schwer losreißen.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s