Ruaha National Park, Tanzania

English version: We did not manage to go all the way to Ruaha National Park, but stopped somewhere on the road , on a camp run by a catholic mission. We were welcomed by a lovely swedish couple and their 2 year old daughter who helped setting up the guesthouse at the mission. Tomas, a former policeman had followed the path of his real passion and had worked as a ranger in different National Parks in Tanzania. His knowledge of wildlife and wildlife politics was really impressive. He for example told us that poaching of elefants ( just now rhino poaching had been a big issue in South Africa) is still a huge problem and most of it is controlled by chinese (AGAIN) mafia organizations, that hire local poachers and take care of the distribution. Just recovering from Malaria he was still fit enough to take the kids on a frog (foto!) hunt in the dark. Frogs are one of his main interests, he knows everything about them and showed the kids all different species. Apparently there is a huge froglover community out there in the world-the Froggies.

As much as we would have loved to stay longer, we heard „the call oft he wild“. Len who we had stayed with at lake Kariba had told us, that Ruaha National Park (is much cheaper ($20/person/day) than Serengeti($ 50/p/day)) is one of the most beautiful wildlife parks he had ever seen (and he had seen them all). How right he was!!!!The way to Ruaha though is nothing for people who are concerned about their cars. It is mainly  wellblech road.

Words can not describe the beauty of the landscape: Huge boabab trees, dense forrest altering with rivervalleys, rivers filled with Crocodiles and Hippos, Giraffe, Zebra, Antelope and Elephants on the open plains with mountains in the backdrop.

We left our trailer at the campsite, a stunning place right on the edge of a nearly dry riverbed, which  was about 10m below us. Standing at the top we could watch the Hippos and their footprints, which led right along the edge of the river, just 5m away from us. Unlike in South Africa, where every campsite in a National Park is triple secured by electric fences, there was absolutely no security here. Not even a watchman- how exciting! After a little „coffee and juice with cookies break“  we went on a game drive and came back just before dawn to have supper- a yummy stew that had cooked on hot coals while we were game watching.  We felt like the first european explorers in complete remoteness. We did not see a single car all the way. While listening to the grunting and munching sounds of the Hippos now leaving the water and wandering along the river bed (and uphill behind a bush about 100m away from us) we ate and then quickly put the kids to bed, as we did not consider the environment too safe for little ones. Just when we were cleaning up the remains of our dinner (we had coked enough stew for next days lunch) an incredibly loud humming filled the air. It was too dark to see what it was, but some huge swarm of insects must have landed on the tree just above our heads and the tent. After 10min the insects went quite and something started to crumple from the treetop. First we thought of plant material but soon found out it was actually poo, tiny little sausages, that slowly covered our heads and tent. We decided to also go to bed. Just when we had lied down we heard a lion roar fiercely from which seemed to  be a very small distance.

Snuggling into the blankets we listened to it and slowly drifted into sleep, when suddenly we woke up by rain pouring down on us and a terrible smell that filled the air. The insect poo and the rain were not a good combination. As we had only closed the mosquito nets so we could see what was going on outside, we had to get out there to close the tent properly. Not nice, when you hear a lion roar close by and slip on „poomash’ wherever you go. Back in the tent the smell was unbearable and sticking on hands and feet, but there was no way we could do anything about it- especially now, as we saw an elephant approaching our camp. Mostly elephants are gentle creatures, but a single one could always mean a bull, which tend to be a bit less gentle than the females. And even if an elephant is gentle, its sheer size so close is quite scary. We had heard all those stories of elephants destroying cars in search for food and water. Michaela had terrible pictures rushing through her head: The elephant bumping into our car, pushing it down into the riverbeds where the lion and the Hippos where. And then remembered the mangoes the swedish couple had given us for the kids and which the elephant could for sure smell. Timm got up once again, got the mangoes and put them a bit away from us, next to  the tree on the ground and rushed back into the tent. The elephant came closer and closer, walked into the camp, passed our tent about 2m smelled at our stew, seemed to dislike it and munched the mangoes instead. Happily and without bothering us any further he wandered off. With so much excitement it is obvious we did not sleep too well and got up as soon as the sun went up.

The lion had roared all night and at the break of day we saw vultures circling a few hundred meters away from us over the riverbed. The lion pride must have had a kill there last night. A bit nervous we searched the nearby area for signs of lion with our binoculars, but could not find anything.  We left the tent in the sun for a bit, brushed off the dried poo and after a hurried breakfast we went for another game drive. Just when we came back to our camp to have lunch, we saw them- the lions. 4 females were resting in the shade of a tree, their bellies bulged by what seemed a huge dinner just about 300m away from our camp. And no male. Our lunch was even more tense than our breakfast and while we were preparing the food, Lotta sat on the roof with binoculars and the other 3 kids had to stay in the car or sit on the bonnet- just in case the male was even closer than the females. As we only had payed for 24 hours in the park we slowly headed back to the gate after lunch and drove all the way to Iringa, still completely taken by what we had seen and experienced.

German version: Wir schafften nicht den ganzen Weg in den  Ruaha National Park zu fahren, sondern stoppten auf halben Weg in einem Camp das von einer katholischen Mission geführt wurde. Wir wurden von einem sehr netten schwedischen Paar und ihrer 2jährigen Tochter empfangen, die dabei halfen das Gästehaus der Mission auszubauen. Tomas, ein ehemaliger Polizist, hatte seine Passion zum Beruf gemacht und als Ranger in mehreren tanzanischen Wildparks gearbeitet. Sein Wissen über die Afrikanische Wildnis und die dazugehörige Politik waren ziemlich beeindruckend. Z.B. erzählte er uns, dass das Wildern von Elefanten noch immer ein riesen Problem sei (in Südafrika war das Thema gerade von der Wilderei nach Nashörnern verdrängt worden) und dass auch hier wieder die Chinesen ihre Hände im Spiel hätten. Ein Großteil des Elfenbeinhandels sei von der chinesischen Mafia organisiert, nur die Jäger selber seien lokal angeheuert. Obwohl er sich gerade von einer Malaria erholte, hatte er trotzdem genug Energie, die Kinder am Abend mit auf eine (Foto) Froschjagdt zu nehmen. Frösche sind eine seiner Haupinteressen, er weiß nahezu alles über sie und zeigte den Kindern die verschiedensten Arten. Anscheinend gibt es eine richtige weltweite Froschliebhaber-Gemeinschaft, die Froggies.

So sehr wir auch hätten bleiben wollen, uns zog es in die Wildnis. Len, unser Gastgeber am Lake Kariba hatte uns gesagt, dass der Ruaha National Park (der viel billiger ist als die Serengeti) einer der schönsten Wildparks sei, die er je gesehen hatte, und er hatte viele gesehen. Wie Recht er doch hatte!!! Die Strasse, welche in den Ruaha führt, ist allerdings nichts für Leute, die sehr auf ihr Auto achten- es ist fast durchgehend „Wellblechpiste“ die das Auto ganz schön durchrüttelt. Es ist schwierig, Worte zu finden, die die Schönheit der Landschaft beschreiben können. Riesige Baobab Bäume, dichter Wald, der an Flussläufe grenzt, die voller Hippos und Krokodile sind. Auf den Ebenen tummeln sich Giraffen, Zebras, Antilopen und Elefanten, am Horizont Berge…

Wir ließen unseren Trailer auf dem Campingplatz stehen. Der Platz war phantastisch, direkt am Ufer eines fast trockenen Flusses. Die Uferböschung war sehr steil, sodass wir von oben die Hippos beobachten konnten, die keine 10 m weiter unten im Schlamm badeten. Ganz anders als in Südafrika, wo alle Campingplätze in den Wildparks dreifach durch Elektrodraht abgesichert sind,  gibt es hier gar keine Sicherheitsvorkehrungen, keinen Zaun, nicht einmal einen Ranger oder Nachtwächter. Sehr spannend! Nach einer kleinen „Kaffee, Saft und Keks Pause“ machten wir einen Gamedrive und kamen erst ganz kurz vor Sonnenuntergang zurück. Die ganze Zeit fühlten wir uns, als wären wir die ersten europäischen Entdecker, wir waren komplett allein in der Wildnis, hatten die ganze Zeit nicht ein Auto gesehen oder gehört. Während wir Tiere gucken waren, hatte unser Eintopf auf den glühenden Kohlen gekocht und war perfekt getimt bei unserer Ankunft fertig. Wir aßen, während wir dem Mampfen und Grunzen der Hippos unter uns zuhörten, die nun das Wasser verließen und entlang dem Flussbett und 100 weiter die Böschung hoch wanderten. Sehr bald nach dem Essen mussten die Kinder ins Zelt gehen, da uns das Umfeld nicht besonders kinderfreundlich vorkam. Gerade als wir dabei waren, die Reste des Essens zusammen zu räumen, ertönte über uns ein ohrenbetäubendes Summen. Wir konnten in der Dunkelheit nicht erkennen, was es war, glaubten aber, dass ein riesen Schwarm Insekten in dem Baum über uns und dem Zelt gelandet sein müsse. Nach ungefähr 10 min wurde es still über uns, stattdessen begann etwas von den Zweigen herab zu krümeln. Erst dachten wir, es wären Blätter oder sonstiges Pflanzenmaterial, merkten aber bald, dass es Kacke war, lauter kleine Mini-Würstchen, die relativ schnell unsere Köpfe, unser Zelt und alles um uns herum bedeckten. Zeit, auch ins Bett zu gehen. Wir hatten uns gerade zu den Kindern gekuschelt, als wir sehr laut und sehr nah einen Löwen brüllen hörten. Obwohl das Gebrüll an sich schon gruselig war, fühlten wir uns ziemlich sicher in unserem Dachzelt und drifteten langsam in den Schlaf, aus dem wir leider viel zu schnell wieder erwachten.

Starker Regen prasselte auf unser Zeltdach und ein ekelerregender Gestank erfüllte die Luft. Die Insektenkacke und der Regen schienen keine gute Kombination zu sein. Da wir sehen wollten, was um uns geschieht, hatten wir nur die Moskitonetze geschlossen und mussten nun nach draußen, um das Zelt richtig zu schließen. Nicht wirklich schön, wenn ganz in der Nähe ein Löwe brüllt und man auf bei jeder Bewegung auf „Kackematsch“ ausrutscht. Zurück im Zelt war der Gestank, der uns nun auch an Händen und Füßen haftete fast nicht zu ertragen. Aber leider gab es nichts was wir dagegen hätten tun können, gerade jetzt, wo auch noch Elefant auf unser Camp zuzukommen schien. Eigentlich sind ja Elefanten eher gutmütige Wesen. Wenn aber einer alleine unterwegs ist, kann es sein, dass es sich um einen Bullen handelt, die manchmal ein bisschen weniger gutmütig sind. Und selbst wenn Elefanten nette Tierchen sind, ist doch allein ihre Größe aus nächster Nähe ein bisschen einschüchternd. Wir hatten alle diese Horrorgeschichten von Elefanten gehört, die auf der Suche nach Wasser oder Futter ganze Autos umgekippt hatten. Michaela hatte fürchterliche Bilder im Kopf: Der Elefant rammt unser Auto, welches die Böschung hinunterrutscht, wo wir dann den Hippos und Löwen ausgeliefert sind…bevor allerdings das Kopfkino noch dramatischer werden konnte, holte uns die Wirklichkeit ein. Das schwedische Paar hatte uns ein paar Mangos für die Kinder mitgegeben, die nun im Trailer lagen und die der Elefant ganz sicher riechen konnte. Timm (der Held) stand also noch einmal auf, sprintete zum Trailer, nahm die Mangos und legte sie unter den Baum, ein kleines bisschen weg von unserem Zelt und sprintete zurück ins Zelt. Der Elefant kam näher und näher, kam ins Camp, ging ca. 2m an unserem Zelt vorbei, schnüffelte an unserem Eintopf, fand ihn scheinbar nicht so reizvoll und futterte stattdessen die Mangos. Glücklich und zufrieden zog er weiter. Nach so viel Aufregung, schliefen wir nicht so furchtbar gut und standen schon bei Sonnenaufgang wieder auf. Der Löwe hatte die ganze Nacht gebrüllt und als wir bei Tagesanbruch die Geier ganz in der Nähe über dem Flussbett kreisen sahen, wussten wir, dass das Löwenrudel hier ein Tier gerissen haben musste. Ein bisschen nervös suchten wir die Gegend mit dem Fernglas nach Löwen ab, konnten nichts finden und hatten ein ein bisschen unentspanntes Frühstück. Wir ließen das Zelt in der Sonne trocknen und machten uns zu einem weiteren Gamedrive auf.

Gerade als wir zu unserem Camp zurück kamen um zu Mittag zu essen sahen wir sie-4 Löwinnen mit Bäuchen, die nach einem sehr ergiebigen Mahl aussahen. Sie lagen im Schatten eines Baumes keine 300m von unserem Camp entfernt. Wo war das Männchen, das die ganze Nacht gebrüllt hatte? Unser Mittagessen war noch ein kleines bisschen unentspannter als unser Frühstück. Lotta musste auf dem Dach sitzen und mit dem Fernglas Ausschau halten, die anderen Kinder mussten im Auto bleiben, oder zumindest auf der Motorhaube sitzen- nur für den Fall, dass das Männchen doch irgendwo in Nähe war. Da wir nur für 24 Stunden im Park bezahlt hatten, machten wir uns nach dem Mittagessen langsam auf den Weg Richtung Iringa, noch immer ganz schummrig von den Erlebnissen der letzten Stunden.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s