Southern Highlands, Tanzania

English version: Crosssing african boarders requires a lot of patience. We know that, so we never attempt a border crossing in the middle of day but rather early in the morning, when both, us and the officers are still fresh and rested. It did not safe us this time though. Leaving one country is usualy easy, a few stamps, and gone we are. Immigration in the next country is more of a hazzle but we do have our routines.

Step one: Ignore all those men that in an instant you cross a boarder build a crowd around your car, wanting to help, change money or sell insurances.

Step two: Inside the immigration building Timm and Michaela both fill in 6 immigration forms (in case we forget our pens, back to the car and repeat step one)  and step three: Queue, which is nothing as regulated in Africa as it is in Germany. Usually there is no row, but rather a crowd at the counters, arms reaching from everywhere, trying to get the officers attention and fiercly pushing from the back (please imagine noise and smell level). The trick is, to never stand still, but to close every tiny gap immediatly before someone else does it. Being used to the european way of queuing, it took us some time to find the reason why after 20 minutes we are still in the back of the row. It is very important, that even in this chaos, the kids are still nice and well behaved.

Step four: We finally reach the immigration officer, hand in the forms and according to the passports in his hand, lift every child so he can compare their faces to the pictures in the passports. Depending on how long Carl and Max have been playing in the surrounding dirt and how well their faces are recognizeable, this has quite some conflict potential. When we finally get the stamps, we continue with step five: Customs. This is the most crucial moment, as the „carnet“ of our car needs to be stamped in and we want to avoid officers to have a close look on our car and trailer, as this would take hours and cause lots of problem potential. If an officer would not like us he could always find reasons to make us pay a lot of money. Reaching step five, we have to decide our strategy within seconds- should we have the impression  that the officer is in a bad mood, the kids have to behave perfectly and be as charming as possible to speed up the process. Should we have the impression the officer is a bit bored and looking for some entertainment, the kids must behave as bad as they can, so he does not even get the idea of distracting himself by searching our car. When we are through customs, step six would be to get to the car as quick as we can and drive off, before another officer might catch an interest on us.

This time, at the tanzanian boarder, step one to five went rather smooth (thinking african, not european ! ) It was our failure at step six that cost us another 2 hours in the glaring heat. The problem was our quad, which as an offroad bike should not require papers on its own. The tanzanian officer though thought different. Timm tried to explain, that it comes with the trailer, does not require papers, the officer insisted on papers, wanted to keep the quad at the boarder. Our usual explanation, that trailer, car and quad are on the same carnet, as the germans like it efficient and want to safe paperwork was not accepted this time. Somehow Timm got us through customs by midday. We were all hungry, thirsty and hot.

We had a quick lunch at a local bar (rice, beans and some meat we rather did not touch) and went on the highway direction Mbeya. Although we were  a bit tense after the boarder crossing, we could not help but be stunned by the beauty of the landscape. Lush, green hills, with beautiful little villages that had pretty little gardens. Our german sense of structure and  neatness was very pleased. As the boarder business had cost us quite some energy we decided to not go all the way to Mbeya, but stopped  in Kibisi village just before the little town of  Tukuyu on a stunning community campsite called „ Bongo Camping“. People there were busy painting new signs and information boards, there was a huge shady and grassy area with chicken running free, and the welcoming people and the peaceful atmosphere made us feel comfortable immediately. The kids loved the fact that as this was a community campsite, the local kids were not chased away, but could play with ours. As the campsite seemed to be an important source of income to the whole village ( profits go to educational projects), everybody treated us like royals and we got our first glimpse on tanzanian hospitality. Also we had our first encounter with the official tanzanian toilet: The squad loo.

It was not easy to get the kids to bed that night, as it was the night of „Nikolaus“. Nikolaus is a german (european?) tradition, where on the night of the 5th to the 6th of December Nikolaus comes and brings the kids small presents and sweets. The tradition goes back to a bishop called Nikolaus who  2000 years ago shared what he had  with the poor. To keep up the spirit of kindness and sharing, Nikolaus still comes today and brings the kids treats. Practical as the germans are, they put a condition: The kids have to clean all their shoes and put them in a row, so Nikolaus can put the presents in their shoes. This is usually the one day per year where we clean shoes. This year the lack of shoes ( crocs are too easy to clean and to small for presents) did not save the kids from „what you earn is what you get mentality“. They had to tidy the car instead .

A few days earlier we had found the kids hiding and secretly licking of the mint flavor of our dental floss. We decided it was time for a real sweetie  feast and had secretly shopped loads before leaving Malawi. When the kids where in bed we filled all our pots and muesli bowels with sweets to put them outside the next morning.

The next morning we did not just have 4 happy kids, but about 15, as following Max’s example our kids shared all their sweets with the village kids and within 20 min everything was gone. To take it further, Max sat down on the lawn and invited his new friends to listen to the story he was reading. It is not hard to imagine how moved we were- the kids really had got the Nikolaus message!

After a walk through the village with lots of kids to follow we hit the road to Mbeya. As Mbeya is  the major transit junction between Zambia, Malawi and Tanzania, we expected some kind of infrastructure shopping wise and where bitterly disappointed. We could absolutely not find anything that would come close to what we call a supermarket. Only chaotic, dirty market stalls which, as a thunderstorm was about to start where no option to fill up on food. Instead we went to „Utengule Coffee Estate“ where we had the best coffee since Cape Town while we waited for the rain to stop. After the sky had cleared, we pitched up our camp on their tennis court and went for a walk through the coffee fileds and enjoyed the freshly washed air and beautiful views. The lovely english managers gave us some tips of where to shop and where to stay on the way to Dar Es Salaam. They also advised us to be alert on the road  at all times and to prepare for the worst drivers on the african continent.

We tried to find the supermarkets, which were so tiny, that even the word mini market would have been exaggerated. And expensive! 500 gr. Cheese for $ 15. We guessed it would be cheaper to go for lunch somewhere and went to a pizza place. After waiting 1, 5 hours (due to a power cut) we enjoyed some really nice (but cheese less ) Pizza. While we were waiting  we got to see a few (is Saturday the official wedding day in Tanzania?) wedding parades. While in Germany a newly wed couple would lead in a car decorated with flowers and all guests would follow in their cars beeping their horns, here in Tanzania the wedding couple would lead in a similar car followed by a huge party truck where the bridesmaids and best men dance to ear blasting music. We counted 6 weddings.

That evening we arrived at a beautiful spot right on a little stream.The „campsite“ was owned by a friend of the coffee plantations managers and so peaceful, we decided to stay two nights. At night we were protected by a young man from the nearby village, who that way earned a bit of extra money for his studies. He told us about life in the village and invited us to come to church with him the next day. Timm and the kids did (while Michaela needed some quiet time). Again they were welcomed like royals. During the service they sat next to  the priest curiously eyed by the village people who were all in their sunday gear and let Timm and the kids look rather shabby. Even worse as Timm was at least two heads taller than everyone else. Timm held a little speech about who we were and what we are doing, about the kids names and their ages, everything translated into Suaheli by our watchmen. The service was a very moving experience and very different from what we are used to. The people were happily clapping their Hands, dancing and singing on full voice-nothing like the strange way we sing in churches. The day the kids spent running around naked, playing in the stream, climbing rocks and building dams. Before we had dinner we went to a little excursion along the river and climbed a little waterfall.

On the 9th of December, we left our river paradise early as in our next camp we would have to prepare a big day: Max’ 3rd birthday! Like for Carl Timm wanted to bake the birthday cake on the fire. When we arrived at the „Old Farmhouse“ Campsite it had just rained again. The wood for  the campfire was soaking wet and somehow did not develop enough heat. To make a long story short, the cake did not turn out the way it should and there was no way we could make another one. It looked more like an „off road landscape“. Still Timm put some Smarties on top, put some cars in the landscape and Max loved his cake. After unwrapping presents the next morning we drove approx. 150km for a stopover in Iringa, where we had some nice looking cake at a beautiful coffee place run by the Anglican church as a training centre for  young deaf and disabled people ( Neema Crafts and Cafe). Unlike Mbeya, Iringa had some decent shopping facilities, so we stocked up and left Iringa for Ruaha National Park that afternoon.

 

German version: Man braucht ziemlich viel Energie, um Grenzübergänge in Afrika zu bewältigen. Da wir das gelernt haben, versuchen wir niemals, eine Grenze nach 13 Uhr anzugehen, sondern wenn wir können, immer früh am Morgen wenn sowohl wir, als auch Grenzbeamte noch frisch und gut gelaunt sind. Dieses Mal hat uns das allerdings wenig gebracht. Den Ausreisestempel in einem Land zu bekommen ist meist einfach, die Einreise im anderen Land ist der nervige Teil bei dem wir inzwischen unsere Routine entwickelt haben.

Erster Schritt: Unter allen Umständen sollte man versuchen all die Männer zu ignorieren, die das Auto innerhalb von Sekunden umringen um zu helfen, Geld zu tauschen oder Versicherungen zu verkaufen. Zweiter Schritt: Im  Gebäude für Ankömmlinge (wie heißt das auf deutsch – auch Immigration?) müssen wir erst einmal für uns alle 6 Formulare ausfüllen, 3 Timm, 3 Michaela. (Sollten wir unsere Kugelschreiber im Auto vergessen haben,  muss Schritt eins wiederholt werden). Dann Schritt drei: Anstellen. Klingt simpel, ist es auch in Deutschland. Nicht allerdings in Afrika. Zunächst gibt es nichts, was im Entferntesten an eine Reihe erinnert. Vielmehr bilden die Menschen ein wuseliges Knäul um die jeweiligen Beamten, aus dem in alle Richtungen Arme empor schnellen um dessen Aufmerksamkeit zu erregen. Von hinten wird ordentlich geschoben, es riecht nicht gut und ist sehr laut. Der Trick ist, dass man jede sich bildende Lücke sofort schließen muss, bevor es jemand anderes tut. Da „Drängeln“ in unserem europäischen Empfinden als sehr unhöflich verankert ist, hat es uns ziemlich Überwindung gekostet, uns anzupassen. Nachdem wir aber auch nach 20 Minuten noch immer ganz hinten in der Reihe standen, haben wir uns einen Ruck gegeben und fein mitgemacht. Es ist äußerst wichtig, dass die Kinder sich zu diesem Zeitpunkt noch vorbildlich benehmen. Schritt vier: Endlich sind wir bis zum gewünschten Beamten vorgedrungen. Je nachdem welchen Pass der gerade in den Händen hält, müssen wir nun das entsprechende Kind in Sichthöhe heben, damit er die Gesichter mit den Fotos in den Pässen vergleichen kann. Haben Max und Carl zuvor längere Zeit im Dreck gespielt und sind ihre Gesichter nicht allzu einfach zu erkennen kann das unter Umständen zu Missverständnissen führen. Wenn wir dann die Stempel haben, geht es weiter mit Schritt 5, Zoll. Das ist die schwierigste Etappe, weil die Carnet ( eine Art Aufenthaltsgenehmigung für das Auto) unseres Autos „eingestempelt“ werden muss und wir unter allen Umständen vermeiden wollen, dass ein Beamter unser Auto oder den Hänger einer genaueren Inspektion unterzieht, was uns nur unnötige Zeit kosten würde und ein ziemliches Diskussionspotential in sich birgt. Sollte uns der Beamte aus irgendeinem Grund nicht mögen, würde er mit Sicherheit Wege finden, uns um ein paar Dollar zu erleichtern. Wenn wir bei Schritt fünf angekommen sind, müssen wir uns in Sekunden für eine Strategie entscheiden. Haben wir den Eindruck, dass der Beamte schlechte Laune hat, müssen sich die Kinder von ihrer besten Seite zeigen, um den Prozess zu beschleunigen. Haben wir hingegen das Gefühl, der Beamte ist gelangweilt und auf der Suche nach etwas Ablenkung, dann dürfen, nein MÜSSEN die Kinder richtig Rabatz machen, damit dieser gar nicht erst auf die Idee kommt sich die Zeit mit einer Inspektion unseres Autos zu vertreiben. Sind wir endlich durch den Zoll, ist Schritt sechs so schnell wie möglich ins Auto zu steigen und wegzufahren, bevor eventuell ein anderer Beamte auf der Suche nach Ablenkung auf uns aufmerksam wird.

Schritt eins bis fünf klappten dieses Mal erstaunlich gut (nach afrikanischem Maßstab).  Unser Versagen bei Schritt sechs allerding kostete uns weitere 2 Stunden in der brütenden Hitze. Das Problem war unser Quad, das,  da es ein Offroadbike und somit nicht auf der Straße zugelassen, keine eigenen Papiere benötigt. Dachten wir. Der Zollbeamte dachte anders und wollte unser Quad an der Grenze behalten. Unsere sonst immer akzeptierte Begründung, dass die Deutschen gerne effizient arbeiten und unnötigen Papierkram vermeiden wollen und darum Auto, Trailer und Quad auf einer Carnet, sozusagen als Packet fahren lassen, wurde dieses Mal nicht geschluckt. Irgendwie schaffte Timm es aber doch, uns rauszureden und zur Mittagszeit waren wir durch den Zoll. Alle hungrig, durstig und total verschwitzt.

Wir aßen ein schnelles Mittagessen in einem lokalen „Restaurant“ ( Bohnen, Reis und undefinierbares Fleisch, dass wir lieber nicht anrührten) und fuhren auf der Hauptstraße Richtung Mbeja. Obwohl wir nach dem ganzen Nervkram an der Grenze ziemlich unentspannt waren, konnten wir nicht umhin, die Schönheit der Landschaft zu bewundern. Üppig grüne Hügel mit wunderschönen kleinen Dörfern und hübschen gepflegten Gärten. Unser deutsches Bedürfnis nach Ordnung und Struktur war befriedigt. Da uns der Kampf an der Grenze ziemlich ausgebrannt hatte, beschlossen wir, nicht bis Mbeja zu fahren, sondern stoppten kurz vor Tukuyu, in  einem kleinen Dorf namens Kibisi. Der Campingplatz ( Bongo Camping) ist ein Gemeindeprojekt und dessen Erlöse werden in Bildung der Dorfbewohner investiert. Die Leute auf dem Campingplatz waren damit beschäftigt, neue Schilder und Informationstafeln zu bemalen, auf einer großen schattigen Rasenfläche liefen Hühner frei herum. Die Atmosphäre war so friedlich und wir fühlten uns so willkommen, dass wir uns sofort entspannen konnten. Die Kinder liebten die Tatsache, dass dadurch dass es ein Gemeindecampingplatz war und alle Dorfbewohner Zutritt hatten, endlich einmal die Dorfkinder nicht weggescheucht wurden und mit ihnen spielen konnten. Da alle im Dorf irgendwie mit dem Campingplatz zu tun hatten, behandelte uns jeder den wir trafen königlich und wir bekamen einen ersten Eindruck von tanzanischer Gastfreundschaft. Und wir hatten unsere erste Begegnung mit der üblichen tanzanischen Toilette: Dem Kniebeugenklo.

An diesem Abend war es nicht leicht, die Kinder ins Bett zu bekommen,  da es der Abend vor „Nikolaustag“ war. (die folgende Erklärung ist eigentlich für Deutsche irrelevant, wir übersetzen sie trotzdem.) „Nikolaustag“ ist eine deutsche Tradition, bei der in der Nacht vom 5. Auf den 6. Dezember „Nikolaus“ kommt, und den Kindern Süßigkeiten und kleine Geschenke bringt. Sie geht zurück auf einen Bischof namens Nikolaus, der vor 2000 Jahren alles was er hatte mit den Armen teilte. Um nun an Edelmut und Nächstenliebe zu erinnern, kommt Nikolaus auch heute noch jedes Jahr. Praktisch, wie wir Deutschen nunmal sind, haben wir dies an eine Bedingung gekoppelt: Die Kinder müssen alle ihre Schuhe blitzeblank putzen und sie in einer Reihe aufstellen, damit Nikolaus diese als Behältnisse für die Geschenke nutzen kann. Meist ist das der einzige Tag im Jahr, bei dem bei uns zu Hause Schuhe geputzt werden. Das Fehlen von geeignetem Schuhwerk (Crocs sind zu einfach zu putzen und haben ein viel zu kleines Fassungsvolumen) hat die Kinder dieses Jahr allerdings nicht gerettet. Sie mussten das Auto von innen aufräumen.

Ein paar Tage zuvor hatten wir die Kinder dabei erwischt, wie sie sich versteckten um heimlich den Pfefferminzgeschmack von der Zahnseide zu lutschen. Wir beschlossen, dass es Zeit für ein Süßigkeiten – Festessen sei und hatten uns heimlich in Malawi mit Bergen von Süßigkeiten eingedeckt. Als die Kinder endlich im Bett waren, füllten wir alle unsere Töpfe und Müslischalen mit  eben diesen, um sie dann am nächsten Morgen nach draußen zu stellen.

Am nächsten Morgen dann hatten wir nicht nur 4 sondern  ca. 15 glückliche Kinder. Maxis Beispiel folgend, hatten unsere Kinder ihre Süßigkeiten mit den Dorfkindern geteilt und innerhalb von 20 Minuten war davon nichts mehr übrig als ein Haufen Müll auf dem Rasen. Um seine neuen Freunde noch glücklicher zu machen, setzte sich Max auf den Rasen, um ihnen aus seinem Lieblingsbuch vorzulesen. Wir waren sehr gerührt-die Botschaft von Nikolaus schien bei den Kindern angekommen zu sein.

Nach einem Spaziergang durchs Dorf, bei dem uns zahlreiche Kinder folgten, machten wir uns auf, Richtung Mbeya. Da Mbeja Ein Knotenpunkt zwischen Sambia, Malawi und Tanzania ist, erwarteten wir entsprechende Infrastruktur was Einkaufsmöglichkeiten anging und wurden bitter enttäuscht. Wir konnten absolut nichts finden, was auch nur im Entferntesten einem Supermarkt glich. Nur chaotische, schmutzige Straßenstände, welche da wieder einmal ein Gewitter aufzog, keine Alternative waren. Also fuhren wir im Regen zum „Utengule Coffee Estate“, einer Kaffeeplantage mit Hotel und Restaurant und tranken den besten Kaffee seit Kapstadt, während wir abwarteten, dass das Gewitter vorüberzog. Als der Himmel wieder blau war, bauten wir unser Camp auf dem Tennisplatz des Hotels auf und machten eine kleine Wanderung durch die hügelige Landschaft der Plantage und genossen die frisch gewaschene Luft. Die herzlichen englischen Manager der Farm gaben uns ein paar Tipps wo wir in Mbeja einkaufen könnten und wo wir nette Übernachtungsmöglichkeiten auf dem Weg nach Dar  Es Salaam finden würden. Sie rieten uns außerdem, auf der Straße höllisch aufzupassen und uns auf die schlimmsten Autofahrer des afrikanischen Kontinents einzustellen.

Wir versuchten die Supermärkte zu finden, die allesamt so klein waren, dass selbst der Name „Minimarkt“ übertrieben gewesen wäre. Und teuer! 500gr Käse sollten $15 kosten. Wir dachten es sei klüger und billiger irgendwo zu Mittag essen zu gehen, und fanden ein kleines Restaurant, das sogar Pizza auf der Speisekarte hatte. Nachdem wir 1,5 Stunden gewartet hatten (da der Strom ausgefallen war), bekamen wir eine wirklich leckere, käselose (kein Wunder bei den Preisen) Pizza. Während wir auf ebendiese warteten, hatten wir das Vergnügen ein paar Hochzeitsumzüge zu sehen ( Samstag scheint ein beliebter Hochzeitstag in Tanzania zu sein) In Deutschland wird der Hochzeitskonvoi von dem frisch vermählten Paar in einem mit Blumen geschmückten Auto angeführt. Die Hochzeitgäste folgen dann in ihren hupenden Autos. Das Auto der Brautpaare sah hier ähnlich aus, wurde aber gefolgt von einer Art Partytruck, auf dem zu ohrenbetäubender Musik die Brautjungfern und männlichen Freunde des Bräutigams tanzten. Wir zählten 6 Hochzeiten.

An diesem Abend campten wir an einem wunderschönen Platz an einem kleinen Fluss. Der „Campingplatz“ gehörte einer Freundin des Managerpaares der Kaffeeplantage. Er war so schön und friedlich, dass wir beschlossen, 2 Tage zu bleiben. Nachts „beschützte“ uns ein junger Mann aus dem Dorf und verdiente sich auf diese Weise ein bisschen extra Geld für sein Studium dazu. Er erzählte uns von seinem Leben im Dorf und lud uns ein ihn am nächsten Tag in die Kirche zu begleiten.  Timm und die Kinder gingen, während Michaela ein bisschen die Ruhe genoss. Und wieder wurden sie königlich behandelt. Während des Gottesdienstes saßen sie vorne beim Pastor, neugierig von den Dorfbewohnern beäugt. Sie alle hatten ihre feinste Sonntagsgarderobe an und das lies Timm und die Kinder recht schlunzig wirken, zumal Timm, der mindestens um 2 Köpfe grösser war als der Rest der Männer, sich nicht einmal verstecken konnte. Timm hielt eine kleine Ansprache, erzählte, wer wir sind, woher wir kommen, nannte die Namen und das Alter der Kinder, was dann alles von unserem Nachtwächter auf Suaheli übersetzt wurde. Der Gottesdienst war sehr ergreifend. Die Gemeinde klatschte, tanzte und sang inbrünstig- es war ganz anders als das verhaltene Singen, dass wir aus unseren Gottesdiensten kennen. Den Rest des Tages verbrachten wir am Fluss- die Kinder liefen nackt herum, plantschten, kletterten und bauten Dämme. Vor dem Abendessen machten wir eine kleine Wanderung entlang des Flusses zu einem Wasserfall.

Am Morgen des 9. Dezembers verließen wir unser Flussparadies früh da wir in unserem nächsten Camp einen großen Tag vorzubereiten hatten: Max’ 3. Geburtstag! Wie bei Carl wollte auch dieses Mal Timm das Backen übernehmen. Als wir an unserem Camp „Old Farmhouse“ ankamen, hatte es wieder einmal geregnet und das Feuerholz war klitschnass. Auf diese Weise entwickelte es nicht genug Hitze und der Kuchen wurde leider nicht so, wie wir es uns vorgestellt hatten. Mitten im Nirgendwo gab es aber absolut keine Möglichkeit einen anderen zu besorgen. Der Kuchen sah aus wie ein „Offroad Gelände“. Timm improvisierte, platzierte ein paar Autos auf dem Kuchenberg, verzierte mit Smarties und Max war glücklich!!! Nachdem wir am nächsten Morgen Geschenke ausgepackt hatten,  fuhren wir ungefähr 150km  um eine Pause in Iringa einzulegen. Dort hatten wir in einem netten (von der anglikanischen Kirche als Ausbildungszentrum für taubstumme und behinderte junge Menschen geführtem) Cafe hübschen Kuchen (Neema Crafts & Cafe). Anders als Mbeya hatte Iringa Einkaufsmöglichkeiten. Wir deckten uns also für die nächsten Tage ein, und brachen am Nachmittag auf Richtung Ruaha National Park.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s