Nyika Plateau, Malawi

Nyika Plateau, Malawi

After a big shopping stop in Mzuzu (a brand new Shoprite, how awesome!) we took a long drive up to Livingstonia up on the Nyika Plateau. The little town of Livingstonia was build by missionaries in 1894. Before a few attempts of establishing missionaries in other places in Malawi failed, as too many people died of Malaria. Moving up the plateau at 900m solved this problem, as Malaria mosquitoes do not live in these hights. The mission was named after Dr David Livingston (who discovered the Victoria Falls as well and dedicated most of his life in the fight against slavery). Today Livingstonia is a sleepy little town, the old missionary was turned into a University (how clever, no distraction there for students!). To get to Livingstonia one has to crawl up the very steep mountain in a single lane, twisting very rocky dirt road – a very scary experience of 21 switch-backs and hairpins. We only arrived at the base at dawn and to further complicate things it had heavily rained over the last days, so at some points the road was covered in slippery mud and fallen rocks. Our travelbook said there is a great campsite up there so we decided to take the nerve wrecking route that evening instead of waiting to the next day. STUPID us. When asking how far the drive is, the locals told us 20 min. We drove more than 1,5 hours and learned that locals who never drive by car have absolutely no concept of time/km. Up there the so wonderful lodge was absolutely not suitable for us as the campsite was about 15 squaremetres with the mountain falling down about 200m at one side. So on we went, in absolute darkness now, hungry, grumpy and tired. A few metres up the road we found a little campsite run by a local called Junior. Basically all it was, was a smooth and plan surface between two mud huts. Junior though was very nice and welcoming, we cooked Spaghetti Bolognaise for us and had a nice chat. As there was no electricity up there , it was quite cold and looked like rain again, we went to bed early. In the middle of the night we were woken by Carl who had a high temperature over 41. We gave him medicine and fell half asleep again only to be woken up by him spreading the half digested Spahetti Bolognaise in half of the tent. Not only was there no electricity, but also no running water at the campsite. The smell and Carls high temperature that, with every trick we tried, we could not get down would not let us sleep fort he rest of the night. Very early the next morning we got up and packed the tent. As the sky was dark grey again we did not want to risk to be completely soaked again. With changeing between Paracetamol and Ibuprophen we managed to get Carls temperature down to at least 39 and went up the last few km to Livingstonia. We had read that there was a quite big hospital with a scottish doctor and decided to get Carl tested for Malaria. When we arrived at the hospital we were sent to the doctors house, there we were told that the doctor was on holiday. So back to the clinic. The nurse did not speak proper english, so we took one of our Test kits and did the test ourselves. With a few people watching we pierced screaming Carls finger, drew blood and did the test. Simple like a pregnancy test ( of which we have done LOTS in our lives)- one pink line negative, two pink lines positive. We saw one pink line-and a very very very faint second one. So what were we supposed to do now? A second test? After a long discussion we decided one pink line is the result. We had taken our prophylaxis and made sure we did not get bitten much, so the risk should have been very low. We had a look at the church and walked a bit through Livingstonia. During the day Carls temperature came down- and bad diarrhoea started. We had actually planned to go further on the Plateau into the Nyika National Park but decided now to stop over in Rhumpi, rent out a little chalet and let Carl get better. The drive was quite a rough one and by the time we found a suitable Camp we were very tired. Good news was that they had a washing machine in the Camp so we could get our smelly bedding washed, bad news was that 24 eggs and 3 cans of fish had not survived the road and had leaked into our food drawer- over pasta with at least three smelly incidents from Carls side. The next morning Carl was a bit better, the temperature had gone down and we decided to put him into nappies and go up the mountain once again, up to the Nyika National Park. Other than promised, our bedding was washed, but still wet. No Problem, as we were used to wet stuff by now. Accessed by a very rough road, the Nyika National Park is Malawis oldest reserve and its main peak is about 2500m. Though there are quite a few antilope, jackals, warthogs, hyena, leopards, elephants ( the last three we did not see), the main attraction of the plateau are its birdlife and the absolutely stunning landscape. Rolling grasslands, hills as far as one can see. Before entering the Park we wanted to go to the Sambian border of the Park to change all the sambian Kwatchas that we still had and would not need any more. The batteries of our navigation system had gone down, so we had to depend on locals giving us direction. Not good. When asking three people, how far to go we got three different answers: „30km“, „2km“, „maybe some km“. We then started to ask how long the walking distance to the boarder would be and got more valueable answers. I do not know what we expected, but when we got to the border all we found was a little hut and a farmgate-nothing like the usual border infrastructure and certainly no one who could change money. So we turned around, headed to the main entance gate (where they ripped us off $ 20 more than we actually had to pay) and had a stunning drive to an even more stunning campsite with a view over green grasland dotted with lots of antelope. Within seconds the watchman had lit us a huge campfire. If only we could have enjoyed the beauty more! Just as we had finished our dinner (at least only then) a HEAVY thunderstorm raged over us. Distracted from the beautiful views weh ad not realized the massive clouds that had build up behind our backs. As we were now the highest point at the plateau, we all sat down in the car, waited for the storm to be over and watched a movie on the computer. It was quite cosy-but only until one of us asked if anyone closed the tent. No one had and (surprise!) our tent was soaking wet. Bedding, matress, everytheing. A cold and wet night that was and unsurprisingly Carls fever picked up again. The next morning the sun came out and dried everything beautifuly, but Carl felt sick all day. Timm went for a hike with the girls, while Michaela stayed with Carl and enjoyed the landscape from the campsite. Late that afternoon Carls fever had gone down and he started jumping around happily-without shoes- and stepped into a at least 6cm thorn, that went into the bottom of his foot and out on the top. Never in our lives had we heard a child scream so badly. It was absolutely terrifying. We were alone in the middle of nowhere, the next doctor at least 5 hours drive away. Michaela held Carl tight and Timm slowly ( making sure it did not break) pulled out the thorn. Never will we forget the screams and never the relieve after everything went well. We put a tight bandage and antibiotic cream and fortunately Carl did not get an infection. The fever also did not come back, only the diorrhea stayed for a few more days. Though we really would have loved to enjoy the landscape a bit longer we felt copletely drained, tired and vulnerable so far away from civilazation and decided to descent back to the lake and try and find a nice spot to relax a few days and celebrate Carls birthday.
To save some km ( not TIME, only KMs), we took a „shortcut“. We could not find it anywhere in the maps we had, but were told by at least 15 locals it existed. Plus we could take the batteries out of our thermometer as Carl was free of fever and use it for the Gps. At times the „road“ was very bad with washed out riverbeds and very deep potholes. We passed loads of people on the way, all of them carrying goods. One had at least 50 (live) chicken dangling upside down from his bike. Others balanced tons off eggs on their head, buckets of fruit and bread. It was a Tuesday and every Tuesday is market day at this spot in the middle of nowhere. People from Tanzania, Sambia and Malawi walk many kilometres to sell or buy goods. After the last few days we had the impression that someone had put a bad spell on us and decided to polish our karma a bit, should we get the chance. We got it twice within a few hours. One time we passed an old man who had fallen off his bike and was bleading badly from a deep cut in his hand and many little cuts all over his body. All we could do was clean the wounds (yes we did wear gloves), cover them with bandages and band aids, give him water and painkillers and try and convince him to go and see a real doctor to get stitches. We hope he did. Our other chance was a young man who had broken down with his oxwagon. The cows he had released a few hours ago but had given up trying to repair it and tried to pull it by hand (with 300kg of rice in the back). Timm helped fixing it, left Michaela and the trailer at the side oft he road and pulled the wagon home. Or at least half home. First the man said it is only 2km away from where he lives, but after Timm had driven more than 30 min he still said „just around the corner“. Timm who did not want to leave Michaela alone for much longer turned around and hoped the guys home was really around the next corner. Late that evening we arrived in the little town of Karonga and found an o.k. campsite to celebrate Carls big day the next morning.

German version:

Nach einem großen Einkaufstop in Mzuzu (ein nagelneuer Shoprite Supermarkt, Juhu!) machten wir uns auf den langen Weg nach Livingstonia, einer kleinen Stadt auf dem Nyika Plateau. Livingstonia war 1894 von schottischen Missionaren gegründet worden, nachdem mehrere Versuche an anderen Orten Malawis Missionen zu gründen, gescheitert waren, da zu viele der Missionare an Malaria gestorben waren. Der Standort auf dem Plateau, auf einer Höhe von 900m löste dieses Problem, da auf dieser Höhe keine Malariamücken leben können. Die Mission wurde nach Dr. David Livingston benannt (er entdeckte auch die Viktoriafälle und opferte einen Großteil seines Lebens dem Kampf gegen Sklavenhandel). Heute ist Livingstonia ein verschlafenes kleines Städtchen. In den Gebäuden der Mission ist eine Universität untergebracht (wie schlau, dort gibt es absolut nichts was die Studenten ablenken könnte). Um nach Livingstonia zu gelangen, muss man starke Nerven haben. Der Weg, meist einspurig, fällt zur Seite extrem steil ab und windet sich in 21 sehr engen Kurven im Zickzack den Berg hinauf. Erst bei Einbruch der Dämmerung erreichten wir die erste Kurve und um es noch ein bisschen spannender zu machen, hatte es die Tage zuvor stark geregnet und stellenweise war die „Straße“ von einer rutschigen Matschschicht überzogen oder von Felsbrocken blockiert. Unser Reiseführer versprach einen fantastischen Campingplatz auf dem Plateau und da uns Einwohner sagten, der Weg würde mit dem Auto ca.20. min dauern, beschlossen wir, auch trotz Dämmerung noch hoch zu fahren. Wir Blödbacken. Die Strecke nahm 1.5 Stunden in Anspruch und wir lernten, dass Menschen die nie mit dem Auto fahren, kein Verhältnis zu den Größen Km/Zeit haben können. Oben angekommen, war der wundervolle Campsite alles andere als für uns geeignet. Der Platz war ca. 15 Quadratmeter gross und fiel auf einer Seite ca. 200m steil ab. Also fuhren wir weiter, nun in totaler Dunkelheit, hungrig, müde und maulig. Ein paar Km weiter fanden wir einen Campsite der von „Junior“, einem Malawier geführt wurde. Wobei Campsite etwas übertrieben war. Im Grunde war es nicht mehr als eine ebenerdige Fläche zwischen zwei Lehmhütten. Junior allerdings war sehr nett und bemüht und so kochten wir Spaghetti Bolognaise für alle und hatten einen netten kleinen Plausch. Da es oben keinen Strom gab, empfindlich kalt war und (wieder einmal) nach Regen aussah, gingen wir früh schlafen. Mitten in der Nacht wurden wir von Carl geweckt, dessen Temperatur nahe dem Siedepunkt zu sein schien. Tatsächlich waren es „nur“ 41 Grad, welche wir, egal was wir versuchten, einfach nicht runter bekamen. Wir gaben ihm Medizin und wurden schon kurze Zeit später geweckt, als sich ein Schwall halb verdauter Spaghetti Bolognaise über uns und ins Zelt ergoss. Leider gab es auf dem Campsite nicht nur keinen Strom, sondern auch kein Wasser. Den Rest der Nacht schliefen wir nicht sehr viel und packten sehr früh am nächsten Morgen unsere Sache, da der Himmel schon wieder bleigrau war und wir nicht riskieren wollten wieder einmal komplett durchnässt zu werden. Indem wir abwechselnd Ibuprophen und Paracetamol gaben, konnten wir Carls Fieber wenigstens auf 39 senken und fuhren die letzten Km nach Livingstonia. Wir hatten gelesen dass es dort ein kleines Krankenhaus und einen schottischen Doktor gab und wollten Carl auf Malaria testen lassen. Im Krankenhaus angekommen, schickte man uns zum Doktor nach Hause. Bei ihm zu Hause bekamen wir die Auskunft, dass er im Urlaub sei. Zurück im Krankenhaus konnten wir keine Schwester finden, mit der wir uns einigermaßen auf englisch unterhalten konnten. Also beschlossen wir, einen von unseren Malariaquicktests zu machen. Mit einigen Zuschauern piekten wir in den Finger des wie am Spieß schreienden Carls, ergatterten ein paar Tropfen Blut und machten den Test. Sehr einfach, wie ein Schwangerschaftstest (mit denen wir uns wirklich gut auskennen!), eine rosa Linie negativ, zwei Linien positiv. Wir sahen eine rosa Linie-und eine sehr sehr sehr feine zweite. Was sollte das nun heissen? Sollten wir einen 2. Test machen? Nach langen Diskussionen beschlossen wir, dass wir eine Linie als Ergebnis gelten lasen wollten. Wir hatten regelmäßig unsere Prophylaxe genommen und aufgepasst, nicht gestochen zu werden. Die Chance Malaria zu haben war doch ziemlich gering. Wir besichtigten die Kirche und gingen ein bisschen im Ort spazieren. Carls Temperatur sank weiter- aber er bekam Durchfall. Eigentlich wollten wir weiter das Plateau hinauf in den Nyika Nationalpark fahren, beschlossen aber nur nach Rhumpi zu fahren, dort eine kleine Hütte zu mieten und zu warten bis es Carl ein bisschen besser gehen würde. Die Fahrt war ziemlich holprig und als wir endlich ein Camp fanden, waren wir ziemlich erschöpft. Die gute Nachricht war, dass das Camp über eine Waschmaschine verfügte, sodass wir die vollgekotzte Bettwäsche waschen lassen konnten. Die schlechte war, dass 24 Eier und 3 Dosen Fisch die Reise nicht überstanden hatten und eine stinkige Masse gebildet hatten, die sich gleichmäßig in unserer Essenskiste verteilt hatte-über Mehl, Müsli, Nudeln, Tee, Gewürzen etc. Wir brauchten 2 Stunden um alles, was nicht wegeschmissen werden musste sauber zu machen, unterbrochen von mindestens 3 stinkigen Zwischenfällen von Carls Seite. Am nächsten Morgen ging es Carl Gott sei Dank etwas besser. Er hatte kein Fieber mehr, und wir beschlossen ihn für den Notfall in Windeln zu packen und das Nyika Plateau hoch zufahren. Natürlich war, anders als versprochen, unsere Bettwäsche zwar gewaschen, aber leider nicht trocken. Kein Problem, an Feuchtigkeit waren wir ja inzwischen gewöhnt. Der Nyika National Park ist, über relativ unbequeme Straßen erreichbar, Malawis ältester Nationalpark. Mit seinem höchsten Punkt über 2500m, ist das Hochplateau Heimat zahlreicher Antilopenarten, Schakalen, Warzenschweinen, Hyänen, Leoparden, Elefanten (die letzten 3 sahen wir nicht). Die Hauptattraktionen des Parks allerdings sind sein Artenreichtum an Vögeln und die unfassbare Weite der Landschaft. Berge und im Wind wogendes Grass, so weit das Auge reicht. Bevor wir allerdings zum Parkgate fuhren, wollten wir erst an die Sambische Grenze fahren, die laut Karte ganz in der Nähe war, um die letzten sambischen Kwatcha umzutauschen, die wir nicht mehr brauchen würden. Leider waren die Batterien unseres Navigationsgerätes leer und so mussten wir uns auf Wegbeschreibungen von Einheimischen verlassen- nicht gut! Wir fragten 3 verschiedene Leute nach der Entfernung zur sambischen Grenze und bekamen 3 verschiedene Antworten: „30km“, „2km“ und „Vielleicht ein paar Km“. Wenn das keinen Interpretationsspielraum lässt….Schließlich kamen wir auf die glorreiche Idee, den Maßstab Zeit/Laufen anzuwenden und bekamen Antworten mit denen wir etwas anfangen konnten. Keine Ahnung, was wir erwartet hatten, aber als wir an der sambischen Grenze angekommen waren, fanden wir nicht mehr als eine Hütte und ein Farmtor. Nichts von der sonst üblichen Grenz-Infrastruktur und definitiv niemand, der Kwatcha tauschen konnte. Also blieb uns nichts weiter übrig, als umzudrehen und zum Haupteingang des Parks zu fahren (wo wir um $ 20 beschissen wurden). Die Fahrt war Trost genug. Wieder einmal hatten wir unendliche Weiten ganz für uns allein. Der Campingplatz war absolut phantastisch, einen Blick über grüne Graslandschaft auf der Antilopen weideten, mit einer eigenen Feuerstelle, in der der Wachmann ungefragt in Sekunden ein riesen Feuer für uns anzündete. Wenn wir das alles doch etwas länger hätten genießen können. Gerade als wir mit dem Abendessen fertig waren, brach plötzlich ein RIESEN Gewitter los (wenigstens erst dann!). Wir hatten abgelenkt von dem schönen Blick nicht darauf geachtet, was sich hinter uns zusammenbraute. Da wir mit unserem Dachzelt nun der höchste Punkt auf dem Plateau waren, hielten wir es für am Sichersten ins Auto zu gehen und zu warten, bis das Gewitter vorbei sei. Wir schauten eine DVD am Laptop und hatten es sehr gemütlich- bis jemand fragte ob das Zelt zugemacht worden war. Natürlich hatten wir das in der Hektik vergessen und das Zelt, die Matratze, das Bettzeug waren ziemlich durchnässt. Wieder einmal eine sehr nasse Nacht also. Das war zu viel für Carlchens noch ziemlich angeschlagene Gesundheit und natürlich stieg das Fieber wieder und Carl fühlte sich bis zum nächsten Nachmittag schrecklich. Zumindest allerdings kam die Sonne am Morgen heraus und trocknete unseren nassen Sachen. Timm ging mit den gesunden Kindern wandern, während Michaela bei Carl blieb und vom Camp aus die Landschaft genoss. Endlich am späten Nachmittag ging es Carl besser und er hüpfte wieder fröhlich durch die Gegend. Ohne Schuhe. In einen ca. 6 cm Dorn, der auf der Unterseite in seinen Fuß stach und auf der Oberseite wieder herausguckte. Noch nie haben wir ein Kind so schreien hören. Es war absolut schrecklich. Da saßen wir nun, mindestens 5 Stunden vom nächsten Doktor entfernt und mussten dieses Ding einmal durch den Fuß unseres schreienden Kindes ziehen. Michaela hielt Carl fest und Timm zog mit einer Pinzette langsam den Dorn heraus, vorsichtig damit er nicht abbrach. Niemals werden wir diese Schreie vergessen und auch nicht die Erleichterung, als schließlich alles gut ging. Wir trugen antibiotische Creme auf, verbanden den Fuß und hatten riesen Glück dass schon nach 2 Tagen alles vergessen war. Auch das Fieber kam nicht wieder. Der Durchfall blieb noch etwas um mit uns Carls Geburtstag zu feiern, den wir 2 Tage später wieder unten am Lake Malawi feierten. Gerne wären wir länger auf dem Plateau geblieben, aber nach den Ereignissen der letzten Tage fühlten wir uns einfach zu erschöpft und verletzlich so fern von jeglicher Zivilisation. Um ein paar KM zu sparen (wohlgemerkt nicht ZEIT, sondern KM) fuhren wir eine „Abkürzung“. Wir konnten sie auf keiner Karte finden, hatten aber von mindestens 15 Einheimischen Auskünfte bekommen. Plus, wir nahmen die Batterien aus dem Fieberthermometer, das wir ja nicht mehr brauchten und konnten so das Gps benutzen. An einigen Stellen war die „Straße“ ziemlich schlecht. Wir kämpften mit riesigen Schlaglöchern und wegespülten Brücken. Auf halber Strecke kamen wir an einem gigantischen Markt vorbei. Mitten im Nirgendwo, fand jeden Dienstag ein Markt statt, zu dem Menschen aus Tanzania, Malawi und Sambia kamen. Wir sahen Menschenmassen, die alle möglichen Güter zum oder vom Markt transportierten. Ein Mann hatte ca. 50 lebendige Hühner kopfüber an der Lenkerstange seines Fahrrads hängen, andere balancierten tonnenweise Eier, Obst, Gemüse und Brot auf ihren Köpfen.
Nach den letzten Tagen hatten wir das Gefühl, mal wieder für positive Schwingungen sorgen zu müssen und beschlossen, sollte sich die Möglichkeit bieten, unser Karma ein bisschen aufzupolieren. Wir bekamen sie gleich zwei Mal in kurzer Zeit. Das eine Mal kamen wir an einem alten Mann vorbei, der mit dem Fahrrad gestürzt war und aus einem klaffenden Schnitt an der Hand und vielen Abschürfungen überall am Körper blutete. Alles was wir tun konnten, war seine Wunden zu reinigen (ja wir hatten Handschuhe an), ihn zu verbinden, ihm ein paar Schmerztabletten zu geben und ihm zuzureden einen Doktor aufzusuchen, der seine Hand nähen würde. Wir hoffen er hat es gemacht. Die zweite Möglichkeit bot uns ein Mann, der mit seinem Ochsenkarren und 300kg Reis liegen geblieben war. Ihm war die Deichsel gebrochen und nachdem er versucht hatte diese erfolglos zu reparieren, hatte er schon vor Stunden seine durstigen Kühe losgebunden und versuchte nun selbst seinen Karren zu ziehen. Timm ließ den Hänger und Michaela als Wache zurück, und zog den Ochsenkarren mit dem Auto Richtung Zuhause des Mannes. Eigentlich sollten das 2 km sein. Als der Mann aber nach 30min Fahrt noch immer behauptete, dass seine Hütte gleich hinter der nächsten Kurve sei, beschloss Timm, Michaela nicht länger allein zu lassen und drehte ohne Mann und Ochsenkarren wieder um. Wir hoffen, sein Zuhause war wirklich um die nächste Kurve. Sehr spät an diesem Abend erreichten wir die kleine Stadt Karonga und fanden einen einigermaßen netten Platz, um Carls Geburtstag am nächsten Tag zu feiern.

Advertisements

2 responses to “Nyika Plateau, Malawi

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s