Nkhotakota Pottery Lodge, Malawi

English version:
In Blantyre we spent one night camping on the side of a soccer field. Not a really good night, as first we woke at sunrise with the Muezzin calling for prayer with the spaekers what felt like right next to us and then by rain drumming on our tent. The securtity guard the Sportsfield manager had put there to guard us seemed to be a woman dressed in what looked like a Bhurka, spooking around our tent. Some of our clothes, that were still wet from the previous night, Michaela had put into a black bag and Timm, thinking it was rubbish threw them away. Big big tears followed when Paula realized her absolutely favourite dress was in that bag. We filled up on diesel, food and water and went direction Nhkata Bay. About half way, we found a sign on the roadside saying Nkhotakota pottery lodge and decided to check it out. On a winding dirt road we arrived at a beautifull spot and decided instantly to stay longer. The beach was absolutely unspoilt, wide, white and no reeds or pollution to make us worry about billharzia. We were the only guests on the campsite, had the beach and the shallow and crystal clear waters completely to ourselves. 3 nights we stayed, the kids spending their time mainly in the water, Timm and Michaela enjoying the beautiful surrounding. One day we had a private cup painting session in the pottery- every one of us painted their own mug. In the evenings we would go on walks along the beach. After Michaela tried to walk alone and came back with hords of kids and a young man asking Timms permission to marry her, we decided that no matter how remote it may look, Malawi is no country for privacy. Never. Inspired by the romantic atmospheare, Timm and Michaela sneaked away one night, sat at the beach watching the lights of the Kapenta fishers and the storm that was rolling over the hills on the other side of the lake. Just when it started to get really romantic, they found themselves in the spotlight of the powerfull torches of three of the watchmen. Lotta and Paula on their side whingeing that they were looking for them. We made a mental note to take revenge: “Wait girls, until you have your first boyfriends….!

German version:
Die Nacht in Bantyre verbrachten wir campend am Rand eines Fussballplatzes. Nicht wirklich entspannend, da wir noch vor Sonnenaufgang von den Gebetsrufen des Muezzins geweckt wurden, die aus Lautsprechern gleich neben unserem Zelt zu kommen schienen. Der vom Manager des Campingplatzes abgestellte Nachtwächter, schien eine in ein Burkha ähnliches Gewand gehüllte Frau zu sein, die gespenstergleich ums Zelt schlich. Nachdem wir wieder eingeschlafen waren, wurden wir dann das 2. Mal von Regen geweckt, der auf unser Dach trommelte. Einige unserer Kleider waren noch nass vom Regen der vorigen Nacht. Michaela hatte sie in einen schwarzen Müllsack getan, und Timm in der Annahme es sei Müll hatte sie entsorgt. Es gab ein riesen Geschrei als Paula rausfand, dass ihr liebstes Lieblingskleid unter den Sachen war. Wir tankten, kauften ein, füllten unseren Wassertank und machten uns am späten Morgen auf Richtung Nhkata Bay. Auf halber Strecke fanden wir ein Schild mit der Aufschrift „ Nkhotakota Töpfer Lodge“ und beschlossen sie uns anzusehen. Auf einer verschlungenen Sandpiste erreichten wir einen wunderschoenen Paltz und entschieden sofort hier laenger zu bleiben. Ein langer weisser Sandstrand, kristallklares seichtes Wasser, kein Reet oder sonstige Verschmutzung, die auf Billharzia schliessen liessen. Wir waren die einzigen Gäste und hatten den Campingpaltz und den Strand komplett für uns alleine. 3 Nächte genossen wir die wunderschöne Gegend. Einen Nachmittag verbrachten wir in der Toepferei mit dem Bemalen von Kaffeetassen. Nach dem Abendessen machten wir Spaziergänge am Strand. Lieber zusammen, nachdem Michaela einmal als sie alleine losging mit einer Horde Kinder und einem jungen Mann zurueck kam, der bei Timm um ihre Hand anhielt. Merke, egal wie einsam es scheinen mag, in Malawi ist man nie allein. Wirklich nie. Besselt von der romatischen Stimmung schlichen Timm und Michaela sich einen Abend hinunter an den Strand, beobachteten die Lichter der Kapentafischer und ein Gewitter dass auf der anderen Seite des Sees tobte. Gerade als es so richtig romantisch wurde, fanden sie sich plötzlich im Scheinwerferlicht der Taschenlampen dreier Securityguards wieder. Bei ihnen Lotta und Paula, die nölten dass sie sie vermisst hätten. Wir werden uns revangieren: „Mädels waret bis ihr Eure ersten Freunde habt!!“

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s