South Luangwa National Park, Zambia

English version: After leaving the main roads the drive to South Luangwa National Park was beautiful. The road got smaller and smaller until it was not more than a wide bicycle track that no car had driven for a long time. We passed a few vilages, nestled under gigantic mango trees and baobabs, every now and then passing someone on a bicycle. We enjoyed the bumpy road, but our trailer seemed to complain-the spare wheel holder broke off and we had been draggig our spare wheel behind without noticing immediatly. Fortunately the wheel was still fine and Timm could fix the holder with some ropes. About 50 km of South Luangwa National Park we started noticing huge dung piles on the road-elephants. As it was starting to get dark we had to slow down even more. The girls were on the roof and only a few minutes later we felt like beeing right in the park. Antelope, Giraffe, Elephants, Warthogs, Baboons were running left and right. The road let through washed out river beds, over broken bridges and we were a tiny bit scared of bumping into an elephant. Unlike other parks, South Luangwa is not fenced in and the animals roam freely, not very used to cars. The only difference between the luxury camps in the park, on the one side of the Luangwa River and the camps on the other side of the river is the price. For just one night in the 5 star lodges we could camp for more than a week, and the views are the same. We found a camping spot right on the (again quite dry) river ( Wildlife Camp), watched hippos come out the water, had elephants roam the Camp and Vervet Monkeys stealing our left overs. As the Park entrance fee was, like everything in Zambia, quite expensive, we decided to just buy a daily pass and do one morning and one afternoon game drive. As there are only luxury lodges in the park that organize their own game drives, the park is not really made for self drivers. No maps or roadsigns, just dirt tracks through the wilderness. With GPS we navigated through the absolutely breathtaking landscape . From all the parks we have seen so far, South Luangwa is the most beautiful. In hours of driving we had only one car passing us, the rest of the time it was just us, nature and animals. Apart from us there were only two other cars at the campsite. One australian couple on a 3 year around- the- world- trip and one french guy with his partner who take guided tours and have done the „Cairo -Cape Tour“ more than 50 times by motorbike, hitchhiking, by car and also with their own little plane. That leaves us look quite unspectacular! German version: Nachdem wir endlich die Hauptstraßen verlassen hatten, war die Strecke Richtung South Luangwa unglaublich schön. Die Straße wurde kleiner und kleiner, bis sie kaum mehr als ein breiter Fahrradweg war. Wir kamen durch kleine Dörfer, die im Schatten von gigantischen Baobabs und Mangobäumen lagen, ab und zu fuhr ein Radfahrer vorbei. Wir genossen die holprige Strecke, unsere Trailer leider nicht. Die Halterung des Ersatzreifens war an der Schweißnaht gerissen und wir hatten den Ersatzreifen schon einige Zeit hinter uns hergezogen, ohne es zu merken. Zum Glück war er noch nicht allzu beschädigt und Timm konnte mit Hilfe von ein paar Spanngurten den Halter provisorisch befestigen. Als wir ungefähr 50 Km vom South Luangwa Nationalpark entfernt waren, endeckten wir die ersten riesen Kackhaufen auf Straße- Elefanten. Da es bereits dämmerte, mussten wir unser ohnehin langsames Tempo weiter drosseln. Die Mädchen saßen auf dem Dach und schon nach kurzer Zeit entdeckten sie rechts und links Elefanten, Giraffen, Warzenschweine, Antilopen und Paviane. Die Straße führte über ausgetrocknete und ausgewaschene Flußbetten, über kaputte Brücken und durch dichtes Gestrüpp. Uns war etwas mulmig und wir hatten ein bisschen Angst den nicht so sehr an Autos gewöhnten Elefanten in der Dämmnerung zu nah zu kommen. Anders als andere Parks, ist der South Luangwa nicht eingezäunt, die Tiere können sich frei bewegen und die einzige Grenze ist der nun ziemlich trockenen Luangwa Fluss. Im Park selber kann man nur in den 5 Sterne Lodgen übernachten, ƒür ein Siebtel des Preises aber ausserhalb des Parkes an der anderen Seite des Flusses campen-mit dem selben Blick! Wir fanden einen Campingplatz ( Wilderness Camp) direkt am Fluss, von dem aus wir Flusspferde beobachten konnten und nächtlichen Besuch von Affen und Elefanten bekamen. Da, wie fast alles in Sambia, auch der Eintrittspreis in den Park ziemlich teuer war, beschlossen wir, nur eine Tageskarte zu kaufen und eine Morgen- und eine Abendsafari zu machen. Von allen Parks, die wir bisher gesehen haben, ist der South Luangwa der schönste. Da die meisten Lodges im Park ihre eigenen organisierten Gamedrives anbieten, ist der Park für Selbstfahrer kaum ausgelegt. Keine Karten oder Straßenschilder helfen bei der Orientierung. Mit GPS navigierten wir uns über Staubige Pisten, durch Gestrüpp und Urwald, durch Grasebenen und ausgetrocknete Flussläufe. In der ganzen Zeit begegnete uns nur ein Auto, den Rest waren wir allein in der Natur und mit den Tieren. Von uns abgesehen waren noch ein australisches Paar das auf einer 3 jährigen Weltreise ist und ein Französisches Paar, das selber Touren leitet und die „Kairo Kapstadt Route“ bereits über 50 mal gemacht hat. Mit dem Motorrad, dem Auto, per Anhalter und mit eigenem kleinen Flugzeug. Wir sind da wirklich unspektakulär!

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s