Livingston, Zambia

Sometimes, when crossing the boarder into another country everything looks different immediately. So does Zambia. First there were no more roadsigns at all which seems to be quite common in Zambia. We feel happy times awaiting us, as reading maps unfortunately is not one of Michaelas qualities. But not only the roadsigns are missing, it was the road itself we could hardly find between all those potholes which were so deep sometimes, that Max could easily have a swim in them. And this was, according to our Lonely Planet a „very good road“. The scale goes down to „absolutely shocking“, so we are quite curious about what awaits us. After a long hot drive we arrived in Livingston.

As we had trouble finding proper street signs there, we just followed all the ads of boat cruises and lodges and ended up at the Zambesi Waterfront together with what felt like every single tourist in Livingston. The campsite was crowded, the sun deck was crowded, the reception was crowded with mainly Europeans wanting to book river cruises, helicopter flights, whitewater rafting, bungee jumps and whatever thrill one can think of. It was like a big adrenaline junkies disneyland and everything we did not want.

Not even 500 m away we found a beautiful campsite for just ourselves. It does not have Zambesi views, but it is quiet, surrounded by bush, has beautiful bathrooms and the most incredible staff. There is always a guard on watch , night and day and they are really looking after us. The nightguard last night killed a huge python that came too close (10m) to our camp and the one today took down the washing and put all our things under the roof when it started to rain while we were away. So should anyone of you ever be in Livingston check out „The bushfront camp“.

The first thing we did after a not so good nights sleep due to millions of mosquitoes bothering us, was checking out the city. Livingston is Zambias 2nd biggest city and due to beeing the location of the Victoria Falls, Zambias major tourist attraction. Surprisingly we did not see any white faces on the streets. It seems like all the tourists stay in the hotel complexes and get organized tours from there, which is a pity, as Livingston really is a wonderful city, Colourful, alive yet peaceful and very african, with lots of markets and exciting backstreets to explore. The people are amazing. Very friendly, with big smiles and big hearts. Wherever we went they were happily chatting with us, congratulating us for our healthy beautiful kids and blessing us. In african culture the  more kids the more one is respected and we really feel like the kids are an icebreaker. Even if Michaela is souspiciasly eyed by local women sometimes, the moment the kids appear, the situation changes completely. She will be smiled at, asked how old the kids are and repectfully be adressed „Mama“. We could not get enough of the towns vibe and had to go and explore again the next day after we had been to the Victoria Falls. We drove and walked through all the backstreets and we wish we had more photos taken. It did not seem apropriate though to flash an Iphone and take photos of how the people live and work, so we just took very few . Livingston has hardly any colonial sights. There are a few old buildings dating back to the 1900, but they are very run down and not restaurated at all with some kind of „Cuba flair“ to them.

The Victoria Falls were…dry. We had been visiting them years ago, in March back then. Just walking on the other side of the falls we got soaking wet. We had told this the kids and they, expectantly dressed in swimming costumes could not believe there was hardly any water. The visitors from the Zimbabwean side were a bit luckier, as the water seemed to collect all its remaining volume  to fall down on their side. We had a good time though anyway. With us there was an indian family and a zambian school class who were very impressed by our fair complexions and all wanted photos with us.

The kids are into „Africa mode“ completely now. We bought the girls (and Michaela) some african fabric that the local women wear sarong style- since then the girls refuse to wear anything else. They practise to carry stuff on their head and surprisingly after half a day of practising they are quite good at it. When we went to do the dishes this morning we found them behind the bathroom building rubbing themselves with ocre sand to get darker skin. Although they lived in CapeTown for so long  all this is still very fascinating to them and it is great to see them so excited about things we thought are already normal to them.

 

 

Manchmal überschreitet man eine Landesgrenze und sofort ist alles anders. So war es in Zambia. Die erste Auffälligkeit war, dass es absolut keine Strassenschilder mehr gab. Das verspricht lustige Zeiten, da Karten lesen nicht gerade eine von Michaelas Qualitäten ist. Aber nicht nur die Strassenschilder zu finden machte uns Mühe, auch die Strasse an sich war schwer zu entdecken zwischen all den Schlaglöchern, die manchmal so gross waren dass Max leicht darin hätte baden können. Dem „Lonely Planet“ nach zu urteilen war das sogar eine Strasse, die in sehr gutem Zustand ist. Es soll auch Strassen geben, die „absolut schokierend“ sind- wir sind gespannt.

Nach einer langen heissen Autofahrt erreichten wir am frühen Abend Livingston. Das wir auch dort keien Strassenschilder finden konnten, fuhren wir auf der Suche nach einem Campsite einfach den Werbeschildern für Lodges und Bootstouren nach und kamen an die Waterfront. So wie gefühlt jeder andere Tourist in Livingston. Es war das reinste Gewusel von Leuten die alle Whitewaterrafting, Helikopterflüge, Flussfahrten und Bungee Jumps buchen wollten. Das reinste Adrenalin Junkee camp und absolut das Letzte wonach uns war. Zum Glück fanden wir keine 300m einen wunderbaren Campsite im Wald, ohne Flussblick, aber dafür ganz für uns allein. Das Personal war unglaublich freundlich, 24 Stunden am Tag war jemand für uns da. Der Nachtwächter beschützte uns vor einer Python die nachts zu nah an unser Camp kam und der Tagwächter hängte, als es während wir unterwegs waren zu regnen anfing, unsere Wäsche unters Dach. Sollte jemand von Euch nach Livingston kommen, können wir das „Bushfront Camp“ sehr empfehlen.

Das erste, was wir nach einer anstrengenden von Millionen von Moskitos geplagten Nacht taten, war Livingston zu erkunden. Livingston ist Sambias 2. grösste Stadt und da hier die Victoria Fälle (nach den Niagara Fällen die 2.grössten Wasserfalle der Welt) sind, die Touristenstadt des Landes. Seltsamerweise sahen wir keine anderen weissen Gesichter in der Stadt. Scheinbar buchen alle anderen Touristen ihre organisierten Touren im Hotel oder bleiben hauptsächlich da,  was sehr schade ist, da Livingston wirklich toll ist. Bunt und lebendig, doch friedlich und sehr afrikanisch mit vielen Märkten und spannenden Seitenstrassen. Die Menschen sind wundervoll. Sehr freundlich und immer lächelnd. Wo immer wir hinkamen wurden wir sofort in eine Gespräch verwickelt. Die Kinder scheinen der reinste Eisbrecher zu sein. Selbst wenn Michaela einmal misstrauisch von den Frauen beäugt wird (sehr selten) ändert sich die Stimmung sofort, sobald die Kinder auf der Bildfläche erscheinen. Afrikaner lieben Kinder und je mehr man hat, desto mehr Respekt wird einem entgegengebracht. Unzählige Male wurde uns gratuliert und Michaela wird respektvoll „Mama“ genannt. Wir konnten nicht genug bekommen von der Stadt und gingen am nächsten Tag nachdem wir bei den Victoria Fällen gewesen waren,  gleich wieder zurück.  Wir wanderten und fuhren durch die Townships und am liebsten hätten wir alles fotografiert. Es kam uns aber irgendwie nicht richtig vor, ein Iphone aus der Tasche zu ziehen und einfach so los zu fotografieren, also haben wir nur sehr wenig Fotos gemacht. In Livingston sind kaum Sehenswürdigkeiten aus Kolonialzeiten erhalten. Eine Handvoll alter Gebäude von 1900, die ganz verfallen sind und eine Art „Cuba Flair’ verströmen

Die Viktoria Fälle selber waren…trocken. Wir waren vor Jahren schon einmal da gewesen. Damals war es März und nach der Regenzeit war der Fluss gut gefüllt. Schon allein die Gischt des Wasserfalls hat uns bis auf die Haut durchnässt. Das hatten wir den Kindern erzählt, die nun erwartungsvoll im Badeanzug vor dem Wasserfall standen und auf die Dusche warteten. Die Entäuschung war natürlich riesig. Die Besucher auf der Zimbabwe Seite hatten mehr Glück: Der ganze klägliche Wasserrest schien an deren Seite in die Tiefe zu stürzen. Zum Glück hatten wir trotzdem unseren Spass. Mit uns zusammen war eine indische Familie und eine sambische Schulklasse dort, die so beeindruckt von unseren Milchgesichtern waren, dass wir viele Fotos mit ihnen machen mussten.

Die Kinder sind nun komplett im Afrika- Modus. Auf dem Markt haben wir den Mädchen (und Michaela) afrikanische Stoffe gekauft, wie sie die Frauen hier tragen, und seitdem weigern sich die Mädchen etwas anderes anzuziehen. Sie üben, wie die afrikanischen Frauen, Dinge auf dem Kopf zu tragen und sind nach einem Tag Üben schon erstaunlich gut darin. Es ist schön zu sehen, dass diese Dinge, die sie ja eigentlich schon hunderte Male gesehen haben, doch noch so spannend für sie sind. Als wir diesen Morgen abwaschen gingen, fanden wir die Kinder hinter dem Haus im Dreck sitzen und sich die Gesichter mit dunklem Staub einreiben, umendlich etwas afrikanischer auszusehen.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s