Lake Kariba, Zambia

Expecting the worst, we were more than surprised about the quality of the street from Livingston to Lake Kariba.No potholes, even the dirt roads in really good condition. Instead of danger from potholes, this time we had to fear loads of huge trucks driving like lunatics, crashing into bridges and nearly into free roaming cows. Streets in Zambia are not just streets but rather living spaces and for most people the only access to civilization. Women are selling fruit, vegetables, eggs or whatever their small garden might produce. Kids are playing in the dirt, men ride their heavy loaded bikes (sometimes lots of beers involved), cows sunbath in the middle of the road and only get up very slowly and only if really necessary. Often the road is about 40 cm higher than its sides, so even without potholes no easy driving. As Zambia is „landlocked“, nearly everything has to be transported on the roads. As small roads are often in a too bad condition, it is these main roads that are bursting with traffic and people. They are like a huge Mc Drives. Just reduce the speed a tiny bit and within seconds the car is surrounded by people selling everything from fruit to shoes. We have no clue how these people survive. So far Zambia is        the most expensive african country we have travelled. 1L Diesel costs about Euro 1.30. The currency is Kwatcha, or (illegally) american Dollars. As the rate used to be 5000 Kwatcha to the american Dollar, the president decided last year to eliminate 3 Zeros and to make Kwatcha the only acceptable currency. Having enough Kwatcha can be quite a challenge as ATMs are not that frequent in rural areas.

But apart from that, Zambia so far is a great country to travel. Very different from Mozambique for example, where the traffic police finds the most ridiculous reasons to fine you. Here in Zambia we have the impression as if the tourism minister gave order not to bother tourists. With huge smiles we get waved through every roadblock.

After a much shorter drive than expected we arrive at Lake Kariba. The landscape is beautiful, hilly and despite the lack of rain very lush and green with huge palm trees and baobabs. The kids had been sitting on the roof and been waved at by the village people, the village kids running after us and crying „hellos“ and ‚How are you s“.

Lake Kariba is one of the biggest artificial lakes in the world. In the mid 1950 a dam wall was build and within the next 5 years the Zambezi filled the lake, much faster than expected. Today many people in Zimbabwe and Zambia could not live without it any more.

One major economy  at lake Kariba is fishing for „Karpenta“. Karpenta is a sardine like fish and a most important food for many Zambians. Attracted by light it gets caught during the night with the help of huge lights. Every fishing boat needs a generator to keep the light running. They leave at dawn and stay on the lake all night. Watching from the shore the lake is illuminated by hundreds of little lights and the air is filled by the humming of the generators. The fishermen stay on the lake all night and only come back short before sunrise. To catch the fish they use huge round nets attached to a crane like construction. The next morning we go and have a look at the local fishermens catch. We can not believe that they can really make a living from these few fish. Karpenta has many advantages. It reproduces quickly, is quite tough concerning enviromental changes and it is easy to proceed. All it needs is half a day of drying in the sun, no electricity or expensive machinery needed. Plus it does not need cooling- a very big advantage in terms of transport and storage. In Zambia most people live of 1 american Dollar per person-so affordable Kapenta is a major part of their diet. The night after a huge storm forces many fisherman to return to the shore  much earlier-probably a big financial damage for many of them.

For us the storm brings some cooler weather. The days before it where quite hot, with an average temperature of 40 degrees. After a  slightly exhausting night full of fears of either being struck by lightning, being washed or blown away, we decide to get the quad ready and explore the area. Surprisingly ( and with a bit of Timms creativity) we manage to fit the whole family on it . We cruise the surrounding area. Pass through villages, share the street with goats and hoards of kids who run after us. The people are extremely friendly. Where ever we come we are greeted with huge smiles. We pass many schools and are surprised by their number. Later we learn that „World Vision“ is quite active and supporting and taking care of the kids in that area. But even in other areas we do find many schools. We do not know anything about their quality, but just guessing from the amount of kids in school uniform  we in the streets see at lunchtime, they seem well visited.

Despite the beautiful scenery, our mood is not at its best. Len, our host has family in Mozambique and our fears seem to have become true. The political situation in Mozambique seems to have got worse. A few weeks ago there was only a travel warning concerning the Gorongoza National Park and the main road between it and Rio Suave. Recently the fights between RENAMO and government forces have worsened. South African  citizens have been shot, there have been abductions in Maputo, aiming especially tourists. We would have to pass that area at least once if going to Inhambane for christmas. The risk is just too high. Another risk is, that we would travel the coast right during cyclone season and with RENAMO blocking the streets we could not change to main roads in case of bad weather and would be stuck. With a very heavy heart we decide against it. Instead we will be somewhere on the Tanzanian coast for christmas, without our friends as this would be too far for them to travel. As much as it makes sense direction wise, we are very sad right now, as we were so much looking forward to it.

Wir hatten das Schlimmste erwartet und waren mehr als positiv  überrascht von der Qualität der Strasse von Livingston zum Lake Kariba. Weniger gefährlich war das Fahren allerdings trotzdem nicht. Statt vor Monster- Schlaglöchern mussten wir uns dieses Mal vor riesen Trucks, die wie Wahnsinnige über die unüberschaubaren Strassen bretterten in Acht nehmen. Strassen in Sambia sind nicht nur Transportwege, sondern vielmehr Lebensräume und für viele Menschen der einzige Anschluss an die Zivilisation. Am Strassenrand verkaufen bunt gekleidete Frauen ihr Obst, Gemüse, Eier und was sonst ihr kleiner Garten hergibt. Am Wegesrand spielen Kinder im Dreck, Männer schlingern mit schwer beladene Fahrrädern (und einigen Bier im Helm) mal mehr mal weniger nah am Seitenstreifen, Kühe geniessen die Wärme des aufgeheizten Teers und erheben sich nur sehr schwerfällig und nur wenn unbedingt notwendig. Der Seitenstreifen ist nicht selten 40 cm tiefer als die eigentliche Strasse- also selbst ohne Schlaglöcher nicht unbedingt entspanntes Fahren. Da Sambia „landlocked“ also von allen Seiten von Nachbarn eingerahmt ist, muss nahezu jedes Gut über die Strasse transportiert werden. Da die meisten Nebenstrassen in schlechtem Zustand sind, staut sich der Verkehr und damit jegliches Leben auf den Hauptpisten.

Es ist wie ein gigantischer Mc Drive, man muss nur ein bisschen das Tempo drosseln und in Sekunden ist das Auto umringt von Menschen die einem alles von Brot bis zu Schuhen verkaufen wollen. Uns ist ein absolutes Rätsel, wie diese Menschen ihren Lebensunterhalt bestreiten können. Bisher ist Sambia das teuerste afrikanische Land das wir besucht haben. Ein Liter Diesel kostet umgerechnet  Euro 1.30, und das sind nicht Touristenpreise. Bezahlt wird mit Kwatcha und illegaler Weise mit amerikanischen Dollars. Nachdem der Umrechenkurs ca. 5000 Kwatcha zum Amerikanischen Dollar war, hat der Präsident letztes Jahr mal eben 3 Nullen weggestrichen und bestimmt, dass nur noch mit landeseigener Währung bezahlt werden darf, woran sich aber kaum jemand hält. Zum Glück , sonst wäre Einkaufen für die etwas zahlenbehinderte Michaela ein ziemliches Disaster geworden. Immer genug „Kwatcha“ im Portemonnaie zu haben ist eine ziemliche Challenge, da ATMs teilweise recht spärlich vorkommen.

Ansonsten allerdings ist Sambia bisher ein sehr angenehmes Reiseland. Im Gegensatz zu Mosambique, wo man als Ausländer in jede Polizeikontrolle gewinkt und irgend eines Vergehens beschuldigt wird, wurden wir hier in Zambia durch bisher jede Polizeikontrolle durchgewunken. Als hätte der Tourismusminister Order gegeben, uns nicht zu belästigen. Jedes Mal werden wir mit einem riesen Lächeln bedacht und dürfen weiter fahren.

Nach viel kürzerer Fahrtzeit als gedacht kommen wir am Lake Kariba an. Die Landschaft ist wunderschön-hügelig und trotz der herrschenden Dürre sehr grün mit riesigen Baobabs und Palmen. Die Kinder dürfen auf dem Dach sitzen und winken den Menschen in den Dörfern zu, die alle mit leuchtenden Zähnen zurücklachen und winken. Die Dorfkinder rennen schreiend und lachend neben dem Auto her.

Der Lake Kariba ist einer der grössten künstlichen Seen der Welt. Mitte der 1950er wurde der Zambesi aufgestaut und in den folgenden 5 Jahren füllte sich der Lake Kariba, viel schneller als erwartet. Er bildet heute die Lebensgrundlage vieler Menschen sowohl in Zambia als auch  in Zimbabwe.

Ein Hauptwirtschaftszweig ist der Fischfang, hauptsächlich der von „Kapenta“. Kapenta ist eine Sardinenart, die da von Licht angelockt, in der Nacht gefangen wird. Die Fischerbote fahren bei Sonnenuntergang raus und schalten starke Lampen an, für die eigens ein Generator an Bord ist. Ein grosses rundes Netz, Wird mit einer kranartigen Vorrichtung ins Wasser herabgelassen. Die Fischer verbringen die ganze Nacht auf dem See, der von hunderten Lichtern erleuchtet ist und auf dem erst im Morgengrauen das Summen der vielen Generatoren verhallt. Als wir am nächsten Morgen die Ausbeute  der örtlichen Flotte sehen,  können wir kaum glauben, dass diese paar trockenen Fischchen der Wirtschaftszweig einer ganzen Region sind. Da der Kapentafisch sich schnell vermehrt, relativ unempfindlich ist und getrocknet lange Transportwege ohne Kühlung unbeschadet übersteht, ist er eine Hauptnahrungsquelle vieler Sambier, die oftmals von nur einem amerikanischem Dollar/ Kopf und Tag leben müssen. Am Tag nach dem Fang wird der Fisch auf langen Netzen in die Sonne gelegt und ist schon nach einem halben Tag getrocknet und transportbereit. Das ist ein weiterer Vorteil dieses Fisches. Er kann ohne Einsatz von Maschinen oder teuren Materials weiterverarbeitet werden. In der nächsten Nacht zieht ein heftiger Sturm auf, der viele Fischer zwingt, verfrüht abzubrechen, warscheinlich ein herber wirtschaftlicher Rückschlag für viele.

Der Sturm bringt Abkühlung und den ersten Regen der Saison. Wir liegen im Zelt und bangen entweder vom Blitz erschlagen, weggepustet oder weggeschwemmt zu werden. Nichts dergleichen trifft ein und am nächsten Tag lacht die Sonne wie gewöhnlich vom Himmel, in abgemilderter Form zum Glück. Die Tage vor dem Gewitter waren wahnsinnig heiss, mit Temperaturen um die 40 Grad.

Wir machen das Quad fertig, schaffen es tatsächlich die ganze Familie unterzubringen und machen einen Ausflug in die nähere Umgebung. Wir fahren durch die Dörfer, weichen Ziegen aus, werden überall freundlich begrüsst. In jedem Dorf werden es mehr Kinder die wie ein Schwarm hinter uns herlaufen. Wir fahren vorbei an Schulen, eine erstaunliche Dichte in dieser abgelegenen Gegend. Später lernen wir, dass World Vision hier eine Vertretung hat und sich der Kinder in dieser Gegend annimmt. Auch in anderen Gegenden ist uns jedoch aufgefallen, dass jedes noch so kleine Dorf eine Schule hat. Was deren Qualität angeht können wir natürlich nicht urteilen, sie scheinen aber, wenn man die Dichte an Kindern in Schuluniformen um die Mittagszeit betrachtet, gut besucht zu sein.

Trotz der wunderschönen Umgebung am Lake Kariba ist unsere Stimmung trübe. Unser Gastgeber Len hat Familie in Mosambique und bestätigt, was wir seit geraumer Zeit befürchten: Die politischen Unruhen dort scheinen sich zu verstärken. Während es vor ein paar Wochen nur das Gebiet um den Gorongoza Nationalpark und die Strasse zwischen diesem und dem Rio Save war, die man meiden sollte, scheinen sich Unruhen zwischen er Regierung und der RENAMO nun auch auf den Norden des Landes ausgebreitet haben. Es wurden bereits Südafrikaner erschossen und besonders Touristen sollen in den Fokus der Rebellen geraten sein, in Maputo gab es sogar Entführungen. Schweren Herzens müssen wir also unseren Plan in Inhambane/Barra Weihnachten zu feiern begraben. Uns ist das Risiko zu gross. Eine weitere Gefahr besteht darin, dass ab Januar die Zyklonsaison an der Küste Mosambiques beginnt und wir, sollten wir in schlechtes Wetter geraten aufgrund der von Rebellen beherrschten Gebiete nicht auf befestigte Hauptstrassen ausweichen könnten. Wir haben also beschlossen, statt wie geplant nach Zimbabwe und Mosambique gleich Richtung Norden weiterzufahren. Wir werden Weihnachten wohl an Tanzanischen Stränden verbringen, ohne unsere Freunde für die dieser Weg zu weit ist. Wir hatten uns sehr darauf gefreut, und auch wenn es für uns streckenmässig mehr Sinn macht, sind wir ersteinmal sehr enttäuscht.

 

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s