Windhoek, Namibia

From Swakopmund we went to Windhoek in one go- but not the easy way of course, but over the Bosua Pass, even for our strong Defender a challenge with gradients over 30% at a point. From stony desert the landscape changed into bushland finally.

As we had to organize quite a few things in Windhoek, we planned to stay around a week , but ended up staying 9 days. We had been to Windhoek  many times before, at some stage, when we were just traveling Africa during european winter, we had stored our car on a farm outside Windhoek. That is one thing many (often elderly) german Africa travellers do. They equip their car in Germany and register it there (on a carnet de passage, which has to be renewed every two years), ship or drive it down and store it on a farm outside Windhoek. The advantage is that one does not always have to hire a car when coming back and the (often german speaking) people on the farms are reliable and far less expensive than official storage companies.

So far, we always had to camp outside Windhoek so we were more than happy to find out Windhoek has a brand new Campsite close to the City center. Not only is it very central and cheap (we payed N$ 2000  for 6 people /9 nights!!!), but absolutely lovely with lots of nice details. Every campsite has a shade roof with a hammock, electricity and water AND a private bathroom and toilet!!! No listening to neighbors bathroom routines in the morning, what a pleasure. Entering the bathroom we saw a sign saying „safe water, shower with a friend“ ! Just taken as a joke in the beginning, we realized they really meant it. Every shower had two shower heads. The owner probably had a more romantic idea in mind, but for us this was pure heaven: showering 4 kids only took half oft he time. So, should anyone of you come to Windhoek, check out Urbancamp.net. They even have a pool and a bar stocking half liter bottles of ice cold beer plus free WIFI in the whole camp.

Our first stop after setting up the Camp was Joe’s Beer House, just walking distance from the Camp. Whenever we are in Windhoek we go there at least once. Joe’s is quite an institution in Windhoek. Touristy, but really nice.They stock a white range of german and international beers and you can indulge on nearly every game you might have seen on your safari: Kudu loin, Oryx steaks, Springbok filet, grilled Crocodile  and all german roasts and sausages plus Sauerkraut. Not just the food and drink is remarkable though, but also the atmosphere. The kids were occupied for hours exploring all the hidden treasures from toilet bar stools, to old cars, trophies from giraffe to crocodile, old tools and walls of empty Jaegermeister bottles.

After all our admin was done, we had some time to kill. We went to every museum, market and other sight our travel books named. We visited the township, went on a hike, went on a game drive to a close by game reserve, did lots of schooling, Timm built the kids wooden bows, arrows, rifles, the three girls went for a two hour outride on horses, the boys did a 4×4 track at the same time (that the girls were very happy not having to join).

Still, after a few days we got cabin fever. Apart from trying everything to make the stay an adventure, especially Michaela found Windhoek boring. Timm loves Windhoek, but for her the city somehow does not have a face. It is not really african, not modern, not colonial, not pretty nor ugly, nothing that makes it outstanding. The only thing that she absolutely loves about Windhoek is, that there are no white mini taxi busses like everywhere in South Africa. Public transport works on privatly run cars and other than the Cape Town taxi drivers these people really know how to drive!

After 9 days, after having cleaned the car inside out, after having stocked up on water, food, petrol and diesel we were more than happy to leave Windhoek.

And now also in German:

Von Swakopmund nach Windhoek gibt es eine bequeme geteerte Strasse, die wir nicht nahmen. Ueber holprige, staubige Pisten, den Bosua Pass mit teilweise mehr als 30% Steigung fuhren wir durch die sich endlich von Wueste in Buschsavanne verwandelnde Landschaft.

Wir hatten einiges In Windhoek zu erledigen, mussten u.a. zur Botschaft und ein bisschen anderen Kram regeln. Windhoek war dafuer der perfekte Ort. Wir waren schon oft dagewesen und kannten uns dementsprechend gut aus. Zeitweise hatten wir, als wir noch aus Deutschland unsere Afrikareisen unternahmen, unser Auto dort auf einen Farm ausserhalb Windhoeks eingelagert. Das machen dort viele, haeufug aeltere deutsche Touristen so. Sie bringen ihr ausgestattetes und in Deutschland angemeldetes Auto ( mit Carnet de Passage)mit und lagern es dann bis zum naechsten Urlaub dort auf eiener Farm ein. Das hat den Vorteil, dass man nicht immer wieder teuer ein Auto mieten muss und die oft deutschsprechenden Farmer sind sehr zuverlaessig und viel billiger als die Lagerhaeuser.

Bis jetzt mussten wir jedes mal ausserhalb Windhoeks campen, da es in Windhoek selber keinen Campingplatz gab. Dieses Mal aber wurden wir überrascht: Mitten in Klein Windhoek hat ein netter kleiner Campingplatz aufgemacht  (Urbancamp.net), der nicht nur sehr günstig, sondern auch super zentral gelegen und phantastisch ausgestattet ist. Jeder Stellplatz hat ein Schattendach, eine Hängematte, Strom, Wasser UND ein privates Bad!!! Endlich einmal nicht die morgendlichen Klo- und Waschgeraeusche der Nachbarn hören zu muessen war ein Riesenluxus. Michaela kann inzwischen am Zaehneputzgeraeusch erkennen ob jemand männlich oder weiblich, jung oder alt ist und manchmal sogar auch die Nationalitaet erraten . Deutsche z.B. haben fast immer elektrische Zahnbürsten, putzen länger als andere und spülen ihren Mund sehr gründlich um dann relativ geräuschlos auszuspucken. Am Eingang des Badezimmers hing ein Schild mit der Aufschrift „ Bitte Wasser sparen und mit einem Freund duschen“. Erst als Witz verstanden, sahen wir schnell dass das sehr enst gemeint war: Jede Dusche hatte 2 Duschkoepfe. Auch wenn der Erfinder sicherlich etwas romantischere Hintergedanken hatte, hat sicherlich noch nie jemand diese so sehr zu schätzen gewusst wie wir. Plötzlich dauerte es nur noch die Hälfte der Zeit 4 Kinder zu duschen.

Unser erster Stop in Windhoek war wie immer Joe’s Beer House. Dort gibt es neben jeder erdenklichen deutschen und ausländischen Biersorte jedes vorstellbare Wild zu essen. Von Oryx, über Kudu, Springbok bis zu Krokodil. Ausserdem ist Joes bekannt fuer seien deutschen Spezialitäten: Haxe mit Sauerkraut, Schweinebraten mit Knoedeln und Weisswurst wie bei Oma. Nicht nur das Essen allerdings macht Joe’s speziell, sondern auch das Ambiente.  Es ist ein netter Mix aus Schrott, Trödel, Trophäen, Mauern aus Jaegermeisterflaschen, Kloschuessel- Barstuehlen und die Kinder waren stundenlang beschäftigt all die vielen lustigen Kleinigkeiten zu entdecken.

Nachdem wir alles erledigt hatten, hatten wir ein bisschen Wartezeit totzuschlagen. Wir besuchten jedes Museum, jede Sehenswürdigkeit die all unsere Reiseführer nannten, besuchten das Township, Märkte, gingen wandern, machten einen Ausflug zu einem benachbarten Wildreservat, die Mädels erkundeten die Landschaft ausserhalb Windhoeks bei einem Ausritt vom Pferderuecken aus, die Jungs kämpften sich zur selben Zeit über eine 4×4 Piste (die die Mädels froh waren nicht miterlebt zu haben, nachdem nach der Fahrt  einige Teile des Autos mehr als losegehubbelt waren). Timm baute den Kindern Pfeil und Bogen und Holzbuechsen sowie Armbrust und wir versuchten alles den Aufenthalt in Windhoek spannend zu gestallten. Trotzdem- nach einigen Tagen hatten wir einen ernsten Lagerkoller. Dabei half nicht gerade, dass Michaela (während Timm Windhoek super findet) Windhoek nicht besonders mag. Es ist schwer zu sagen warum, aber fuer sie hat Widhoek kein Gesicht, nichts was die Stadt irgendwie speziell macht. Weder ist sie besonders schoen, noch besonders hässlich, weder besonders afrikanisch, noch deutsch oder kolonial, weder lebendig noch beschaulich, weder bunt noch grau, irgendwie nichts sagend. Das einzige was sehr bemerknswert ist, ist das es dort keine Minitaxis wie in Südafrika gibt. Stattdessen fahren hier private Taxis bei denen, im Gegensatz zu den Minibusfahrern in Kapstadt,  wirklich ein Grossteil einen Führerschein zu haben scheint, oder zumindest die Verkehrsregeln kennt.

Nach 9 Nächten, einer Grundreinigung des Autos, nachdem wir alle Vorräte  von Lebensmitteln, Wasser bis zu Diesel und Benzin (und einem deutschen Geodreieck fuer Lotta) aufgefüllt hatten, waren wir froh endlich wieder losfahren zu können

IMG_5414 IMG_5426 IMG_5373 IMG_5387 IMG_5401 IMG_5410 IMG_5358 IMG_5353 IMG_5328 IMG_5315 IMG_5309

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s