Etosha, Namibia

Driving from Windhoek to Caiprivi Etosha Game reserve was on our way. We also had been there before twice, but as we missed to take our malaria pills in time we had a few days to kill before entering the Malaria affected Caiprivi are.a A game drive would be perfect, especially fort he adventure hungry kids.

Covering about 22000 sqm Etosha ranks as one oft he best wildlife –viewing venues in the world. „Etosha“ means „great white place of dry water“ and refers to the 5000 sqm salt pan in the center oft he park. Once every year, after the rain this pan is changed into a shallow lagoon for a few days, just to quickly dry out again and leave a huge salt pan.

At this time of the year Etosha is very dry though and huge areas were even burned by what looked like huge bush fires. Though from the landscape one might not guess it it is home to about 120 mammals, 350 different bird species and quite some reptiles. Though the landscape is not so pretty as in summer, when everything is green after the rains, the dry season is the perfect time for game viewing. Etosha has 3 fenced campsites within the park, all with night illuminated water holes. These water holes we absolutely loved. As in many other game reserves like Krueger in South Africa one has to be back in fenced areas by sunset, and wanting to go on a night drive one has to pay a serious amount of money. At Etosha, we would sit at the waterhole at night with the kids, a beer in our hand watching hyena and jackals come and go, elephants drinking and washing their babies, a Rhino having a bath, lots of antelope.and zebra drinking nervously. We did not see lion and leopard, but we also did not hunt for them. Strange enough fort he kids a squirrel is as special as an elephant and they really are not after the big 5.

While the kids were still sleaping Timm and Michaela would sneak away with their morning coffee and enjouy the sunset at the waterhole. On our game drives we saw huge herds of Zebra, Gnu, Antelope and Elephants. Many Girafes we saw surprisingly only when just about to pass. It seems strange not to be able to spot such a big animal from miles away, but they really are surprisingly well camouflaged, same as elephants which we sometimes only spotted when they were right next to us. Maybe we are just blind, but especially elephants are nearly not audible when walking.

We enjoyed Etosha very much, loved to fall asleep with the noises of the animals. After 2 nights though we again got the itch, packed our stuff and went direction Caiprivi.

We did not manage all the way up but stopped somewhere half way on a farm. A cattle farm this time, run by a german guy who ran away from ex-GDR in 1956. Again we were stunned by the hospitality. Mr. Hofman welcomed us with  6 fresh farm eggs, a papaya from his garden and home made grenadilla jam. The campsite was under a huge tree, surrounded by cows with 4 fresh born calves (One of the cows still munching on her placenta. Apparently this is what they do to get back all the nutritients they need after giving birth).The kids were very relieved that this time the newborn animals would be allowed to live. We so much enjoyed the night out there. We sat at the camp fire, listened to the african singing from the workers sheds, looked at the full moon and the bright stars and once more knew we are doing exactly what we should be doing.

 

 

Wenn man von Windhoek zum Caiprivi faehrt, liegt der Etosha Park quasi auf dem Weg. Da wir verdaddelt hatten, unsere Malaria Tabletten rechtzeitig zu nehmen, hatten wir etwas Zeit totzuschlagen, bevor wir in den Malaria riskanten Caiprivistrip fahren konnten. Wir dachten, dass besonders fuer die KInder eine Safari eine schoene Abwechslung waere.

Mit einer Gesammtflaeche von 22000 sqm gehoert Etosha zu einer der besten Wildbeobachtungsmoeglichkeiten der Welt. „Etosha“ bedeutet grosse weisse Flaeche ohne Wasser“ und bezieht sich auf die 5000sqm grosse Salzpfanne in der Mitte des Parks. Zur Zeit trocken, verwandelt sie sich nach den Regenfaellen im Sommer (fast) jedes Jahr in eine flache Lagune, die allerdings schon nach ein paar Tagen wieder austrocknet, um erneut eine rieseige Salzpfanne zu hinterlassen.

Obwohl die Landschaft jetzt zur Trockenzeit eher trist wirkte  und mit ihren riesigen von Buschbraenden zerstoerten Flaechen nicht gerade eine Freude fuers Auge war, hat die Trockenzeit doch auch ihre Vorzuege: Wild ist viel besser zu beobachten. Auf unseren Gamedrives sahen wir riesige Zebra-und Gnuherden, Elefanten, Antilopen, Nashoerner, Schakale…Auch wenn aufgrund ihrer Groesse anders zu erwarten, sind Giraffen und Elefanten im Busch manchmal echt schwer zu entdecken und wir sahen sie nicht selten erst im letzten Moment. Das mag daran liegen, dass wir vielleicht ein bisschen blind sind, aber es ist trotzdem unglaublich wie lautlos besonders Elefanten sich bewegen.

Auch wenn wie gesagt die Landschaft auf anderes schliessen lassen koennte, ist die Artenvielfalt im Etosha enorm. Mehr als 120 Saugetierarten, ca. 340 verschiedenen Vogelarten, sowie diverse Reptilien sind dort zu finden. Die Kinder finden komischerweise ein Eichhörnchen genauso spannend wie einen Loewen. Im Park selber gibt es drei eingezäunte Campingplätze,  anders als bei anderen Parks jedoch hat jeder Camp site ein nachts beleuchtetes Wasserloch. Möchte man z.B im Kruegerpark die Tiere nachts beobachten,  muss man eine Stange Geld fuer eine organisierte Nachtfahrt hinlegen. Im Etosha hingegen sassen wir in der Dunkelheit mit den Kindern am Wasserloch, ein Bier in der Hand und beobachteten die Elefanten beim Trinken und beim Waschen ihrer Babies, sahen Zebras und Antilopen, ein Nashorn beim Baden, Hyänen und Schakale. Am nächsten Morgen gingen Timm und Michaela, als die Kinder noch schliefen mit dem Morgenkaffee erneut zum Wasserloch und schauten den Tieren und der Sonne beim wach werden zu.

In der Nacht schliefen wir mit den Geräuschen der Tiere am Wasserloch ein. Wir genossen Etosha in vollen Zuegen, nach 2 Naechten allerdings mussten wir weiter, da unser Namibia Visum nur noch bis Ende des Monats gültig ist. Wir brachen auf Richtung Caiprivi. Nach 300 km stoppten wir auf einer Farm-einer Rinderfarm dieses Mal. Und auch hier wurden wir mit einer unglaublichen Herzlichkeit begruesst. Herr Hofmann, der 1956 aus der Ex DDR geflüchtet war, hiess uns mit selbstgemachter Marmelade, einer Papaya aus seinem Garten und frischen Fruehstueckseiern fuer den naechsten Morgen willkommen. Unser Camp schlugen wir auf der Rinderweide unter einem riesigen Baum auf, umgeben von Kühen und 4 gerade geborenen Kälbern. Die Kinder waren sehr erleichtert, dass diese Kälbchen vorerst nicht geschlachtet werden muessen. Eine der Kühe kaute gerade noch an ihrer Plazenta-anscheined machen Kühe das, um die bei der Geburt verlorenen Nährstoffe zurück zu bekommen. Bei dem Anblick schmeckte das noch etwas blutige Kudu Steak vom Grill doch doppelt so gut. Auch hier fanden die Jungen wieder einen Schrottplatz auf dem sie spielten bis es dunkel war. Begleitet von den afrikanischen Gesängen aus der  Arbeitersiedlung  sassen wir noch lange am Lagerfeuer.

 

IMG_5516 IMG_5511 IMG_5506 IMG_5492 IMG_5460 IMG_5467 IMG_5474 IMG_5488 IMG_5454 IMG_5440

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s