Caiprivi, Namibia

Finally we arrived in  Africa! As much as we enjoyed Namibia so far, this is the Africa we had been waiting for. We are passing little villages with small huts made of reeds and clay, bathing kids in the river, women washing clothes, carrying huge buckets of water on their heads. In the shade of the huge trees girls braiding each others hair and men chatting. Ninguni cows, goats and donkeys  are roaming freely. On the sides oft he road we pass little stands where women sell firewood, fruit or strange bits of unrecognizable meat covered in flies.

From time to time the Kavango river is visible through the lush greenery. How nice it is to have so much green after so many weeks of desert. But even here the draught is visible. The Kavango river is so shallow, that is is impossible to go by boat in some areas. Despite the many crocs in the river the people from the angolan side pass the Kavango walking these days to do their shopping in Namibia. In March when the waters of the Kavango will hopefully have reached their max., the waterline will be about 3m higher. Paul, who is our host fort he next two days will then live on an island ( Kavango Bush Camp). Paul is Namibian. As Geologist he used to organize Mineral-tours and as most of his clients were (are) german, he learned speaking German perfectly.

Everything in his camp is recycled. Having lived a far amount of his life the  bushes, deserts and jungles of nearly every african country, his home now is not more comfortable than a tent itself. Electricity comes from solar, the water is from the river, boiled for drinking. Of course he has a huge yard full of old junk, to which the girls of our family loose the boys fort he next few days. Timm has     to repair the trailer, as the front has come loose and is close to breaking off completely and after two punchers the tires need to be fixed.  Paul, again is a bright example for namibian hospitality. He helps us fix the trailer, provides us with spares, gives us firewood, takes us fishing  on the Kavango in his boat (Timm really catches supper!) and entertains us with stories from his fascinating live at the Campfire.

From the river, on whose banks we are camping, the crocs eyes are glowing red at us (when hit by a torchlight). The next morning we watch kids having a swim, women fishing and doing their laundry. Worried they might not see the crocs, Michaela can not stop searching the water with her binoculars, just in case someone needs a warning. As if…We enjoy our days at the bush camp and would love to stay longer with Paul, if only our visas would not run out…

 

Endlich, endlich sind wir in Afrika angekommen! So schoen und auch einsam Namibia bis jetzt war, nun erst  sind wir im „richtigen Afrika“ angekommen.

Wir fahren durch kleine Doerfer mit kleinen strohgedeckten Huetten. Kinder baden im Flusss ,  Frauen waschen ihre Waesche, tragen riesige Wassereimer auf dem Kopf. Ninguni Kuehe, Ziegen und Esel laufen kreuz und quer ueber die Strassen, im Schatten der Baeume sitzen Frauen und flechten sich gegenseitig die Haare und Maenner ,  die sich unterhalten. Ab und zu kommen wir an einem kleinen Verkaufsstand vorbei an dem Frauen Brennholz, obst oder auch undefinierbare von Fliegen umsummte Fleischteile anbieten. Immer wieder glitzert der Kavango zwischen den ueppigen Baeumen hindurch. Es ist so schoen nach all der Wueste ploetzlich wieder so viel Gruen zu sehen.

Aber auch hier ist die derzeitige Trockenheit deutlich zu spüren. Der Kavango ist so seicht, dass man an vielen Stellen kaum noch mit dem Boot durchkommt. Die Menschen von der anderen Seite des Flusses, von Angola,  laufen inzwischen trotz der vielen Krokodile über den Fluss um in Namibia einzukaufen. Wenn der Kavango Hochwasser hat, das wird hoffentlich im März der Fall sein, dann wird sein Wasserspiegel um fast 3m höher sein. Paul, in dessen Buschcamp (Kavango Bush Camp) wir die naechsten 2 Tage verbringen, wohnt dann auf einer Insel. Paul ist Namibianer. Als Geologe hat er u. A. Edelstein -Schuerftouren  veranstaltet und da die meisten seiner Kunden deutsch sind, nebenbei perfekt Deutsch gelernt.

Alles in seinem Camp ist recycelt. Da er als Geologe einen Grossteil seines bisherigen Lebens in afrikanischem Busch, Wueste und Dschungel fast jedes afrikanischen Landes verbracht hat, ist auch seine jetzige Wohnung nicht komfortabler als ein Zelt. Es gibt nur Strom aus Solar, das Wasser kommt aus dem Fluss, wird zum Trinken abgekocht. Natürlich hat er einen riesigen Schrottplatz an den die Maedels alle 3 Jungs fuer die naechsten Tage verlieren. Timm muss den Haenger reparieren, das vordere Werkzeugfach hat sich geloest und droht abzufallen. Ausserdem hatten wir 2 Mal einen Plattfuss am Haenger und die Reifen muessen geflickt werden. Auch Paul ist wieder ein Beispiel an namibianischer Gastfreundschaft. Er faehrt mit uns auf den Kavango angeln, Timm faengt tatsaechlich ein Abendessen. Er hilft bei der Reparatur des Haengers, stellt uns Material zur Verfuegung, bringt uns Feuerholz und fesselt uns am Lagerfeuer mit Geschichten aus seinem spannenden Leben.

Aus dem Fluss, an dessen Ufer wir campen leuchten uns nachts rot die Krokodilaugen entgegen. Am Morgen beobachetn wir die Frauen und Kinder auf der angolanischen Seite des Flusses beim Fischen, baden Wäsche waschen und Michaela kann gar nicht vom Feldstecher lassen aus lauter Sorge, dass jemand von denen ein Krokodil uebersehen koennten. Als ob…Wir geniessen die Tage bei Paul und wuerden so gerne laenger bleiben, wenn nicht das Visum auslaufen wuerde….

 

 

IMG_5563 IMG_5578 IMG_5558 IMG_5601 IMG_5605 IMG_5619 IMG_5620 IMG_5631 IMG_5633 IMG_5637 IMG_5646 IMG_5649 IMG_5661

 

 

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s